Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

FRANKFURT - Daimler weitere 0,43 Prozent auf 50,92 Euro.

15.11.2019 - 11:36:25

AKTIE IM FOKUS: Daimler nach skeptischen Kommentaren weiter auf dem Bremspedal. Der deutsche Leitindex hingegen präsentierte sich freundlich. Auch der europäische Automobilsektor legte zu und stieg um 0,6 Prozent.

Am Vortag hatten die Daimler-Anteile im Zuge des Kapitalmarkttages der Stuttgarter schon um viereinhalb Prozent nachgegeben. Die neben den Sparzielen bekannt gegebene Ergebniszielspanne hatte enttäuscht.

Als Reaktion darauf stufte nun die französische Bank Exane BNP Paribas die Daimler-Aktien von "Outperform" auf "Neutral" ab. Einige Banken senkten zudem ihre Kursziele für den Dax-Wert, so etwa Goldman Sachs von 42 auf 36 Euro oder die Commerzbank von 45 auf 41 Euro.

Die DZ Bank nahm die Titel in ihre Liste der "Equity Short-Ideen" auf. Somit geht Analyst Michael Punzet davon aus, dass sich die Papiere in den kommenden Wochen unterdurchschnittlich entwickeln werden. Die Aussagen auf dem Kapitalmarkttag zu den Margen für 2020 bis 2022 seien enttäuschend gewesen, schrieb er. Den fairen Wert der Daimler-Aktie sieht er nun bei 33 statt bisher 36 Euro.

Bei Daimler weht sei dem Antritt von Vorstandschef Ola Källenius vor sechs Monaten ein neuer Wind. Der Schwede fordert einen rigiden Sparkurs. Vor allem die strenger werdenden Vorgaben der EU für den Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) der Neufahrzeuge setzen Daimler in den kommenden Jahren finanziell unter Druck - bei Pkw, Vans sowie Lastwagen und Bussen. Daimler will Stellen streichen und die Investitionen deckeln. Ein Aktienrückkaufprogramm, das den Aktienkurs stützten könnte, steht derzeit nicht auf der Agenda.

Die 2020er-Margenziele für Mercedes-Benz von mehr als vier Prozent hätten ihn am meisten enttäuscht, auch wenn Daimler die Gründe für die schwachen Ziele bereits vor der Kapitalmarkt-Veranstaltung erläutert habe, schrieb Commerzbank-Analyst Demian Flowers in seiner aktuellen Studie. Flowers hält zudem die angepeilten Margen von mehr als 6 Prozent für 2022 für zu optimistisch, denn sie hingen zu sehr ab von den Produktauffrischungen der S- und C-Klasse.

Die Daimler-Aktien hatten von Anfang Oktober bis Anfang November im Zuge der Rally am Gesamtmarkt um mehr als ein Viertel bis auf 54,50 Euro zugelegt. Mit dem aktuellen Kurs von 50,92 Euro stehen sie allerdings wieder unter der 21-Tage-Durchschnittslinie für den kurzfristigen Trend. Auch die 200-Tage-Linie für den längerfristigen Trend, die derzeit bei 49,49 Euro verläuft, rückt nun wieder in den Blick. Fällt der Kurs darunter, drohen weitere Einbußen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler legt im November bei Mercedes-Absatz auch dank China deutlich zu. Erstmals seien im Monat November mehr als 200 000 Mercedes-Autos an die Kunden gegangen, teilte der Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Unter dem Strich seien 209 058 Autos der Stammmarke abgesetzt worden, das entspreche im Vorjahresvergleich einem Plus von 5,3 Prozent. STUTTGART - Dank guter Geschäfte vor allem in Deutschland, China und den USA hat der Autokonzern Daimler für seine Kernmarke Mercedes-Benz einen November-Verkaufsrekord aufgestellt. (Boerse, 06.12.2019 - 11:10) weiterlesen...

Kündigung von Daimler-Arbeiter wegen Rassismus-Vorwurfs rechtens. Auch das Landesarbeitsgericht als zweite Instanz bestätigte am Donnerstag die fristlose Kündigung des 46-Jährigen. Der Mann hatte laut Gericht islamfeindliche Bilder per Handy an einen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens geschickt. Als das bekannt wurde, warf Daimler ihn im Sommer 2018 raus. Der Mitarbeiter selbst weist den Vorwurf zurück. Die Nachrichten seien als Spaß oder Satire gemeint gewesen, der betroffene Kollege selbst habe darum gebeten, ihm so etwas zu schicken. Das sah das Gericht allerdings anders. STUTTGART - Der Rauswurf eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigung eines Kollegen bleibt bestehen. (Boerse, 05.12.2019 - 18:31) weiterlesen...

Kündigung von Daimler-Arbeiter wegen Rassismus-Vorwurfs vor Gericht. Am Donnerstag befasste sich das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg mit dem Vorwurf, der Mann habe seinen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt. Der frühere Beschäftigte weist die Vorwürfe im Wesentlichen zurück und hält die Kündigung für unrechtmäßig. STUTTGART - Der Rauswurf eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigung eines Kollegen beschäftigt erneut die Justiz. (Boerse, 05.12.2019 - 14:15) weiterlesen...

Gericht prüft Kündigung nach rassistischen Beleidigungen bei Daimler. Der Mann soll einen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt haben - was er nach Angaben des Gerichts bestreitet. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, nachdem die Gruppe "Zentrum Automobil", die sich als "alternative Gewerkschaft" bezeichnet, die Kündigung in einem Video thematisiert und den gekündigten Mitarbeiter als Opfer eines Komplotts dargestellt hatte. STUTTGART - Der Streit um die Kündigung eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigungen beschäftigt am Donnerstag (11.00 Uhr) das Landesarbeitsgericht. (Boerse, 05.12.2019 - 05:47) weiterlesen...

Gericht prüft Kündigung nach rassistischen Beleidigungen bei Daimler. Der Mann soll einen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt haben - was er nach Angaben des Gerichts bestreitet. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, nachdem die Gruppe "Zentrum Automobil", die sich als "alternative Gewerkschaft" bezeichnet, die Kündigung in einem Video thematisiert und den gekündigten Mitarbeiter als Opfer eines Komplotts dargestellt hatte. STUTTGART - Der Streit um die Kündigung eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigungen beschäftigt am Donnerstag (11.00 Uhr) das Landesarbeitsgericht. (Boerse, 04.12.2019 - 18:31) weiterlesen...

Daimler steigert Absatz bei Kernmarke in USA. So steigerte der Autobauer den Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,7 Prozent auf 33 721 Autos. Auch die anderen deutschen Autobauer konnten im November in den USA zulegen. ATLANTA - Der Autobauer Daimler hat von seiner Kernmarke Mercedes-Benz in den USA im November deutlich mehr Exemplare verkauft. (Boerse, 03.12.2019 - 23:11) weiterlesen...