Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kion, DE000KGX8881

FRANKFURT - Besser als befürchtet ausgefallene Eckdaten zum zweiten Quartal und ein starker Jahresausblick haben am Donnerstag die Aktien von Jungheinrich in Richtung eines Zwölfmonatshochs getrieben.

24.07.2020 - 11:49:57

AKTIEN IM FOKUS: Jungheinrich winkt nach Zahlen 12-Monats-Hoch - Kion steigt mit

FRANKFURT - Kräftig aufgestockte Jahresziele der Shop Apotheke haben die Aktien des Online-Arzneimittelhändlers am Freitag zunächst auf ein neues Rekordhoch bei 147,20 Euro katapultiert, ehe Gewinnmitnahmen folgten. Diese hatten Händler bereits erwartet.

Gegen Mittag ging es um 3,3 Prozent auf 140,20 Euro abwärts, womit die Papiere ihr frühes Minus von zeitweise etwas mehr als siebeneinhalb Prozent allerdings wieder etwas eindämmten. Gestützt haben dürften hier unter anderem die sehr positiven Kommentare der Deutschen Bank und der Commerzbank.

"Die höher gesteckten Ziele bei Umsatz und operativem Ergebnis sind positiv für die Stimmung und vergrößern außerdem den Abstand zur Konkurrentin Zur Rose , die in diesem Jahr nur ein Umsatzwachstum von zehn Prozent in Aussicht gestellt hat", sagte ein Händler. Die Shop-Apotheke hatte als Profiteurin der Corona-Krise am Vorabend unter anderem ihr Ziel für das Umsatzwachstum von bislang mindestens 20 auf nun mindestens 30 Prozent hochgesteckt.

Dennoch sahen Händler darin keine große Überraschung und verwiesen darauf, dass das SDax -Unternehmen bereits eine Zielanhebung avisiert hatte. "Die Aktien sind reif für Gewinnmitnahmen", ergänzte ein Börsianer. Das zeige sich nun aktuell, denn seit Jahresbeginn sind die Papiere inzwischen schon um 222 Prozent hochgeschossen.

Wer seit dem Börsengang 2016 dabei ist und je Aktie damals 28 Euro bezahlt hat, darf sich über ein aktuelles Kursplus von satten 400 Prozent freuen.

Analyst Andreas Riemann von der Commerzbank empfiehlt die Aktie nach den angehobenen Unternehemnszielen nun zum Kauf. Er hob das Kursziel zudem von 85 auf 178 Euro an und geht davon aus, dass der Wechsel in Richtung Online-Bestellungen nachhaltig sein und sich weiter beschleunigen wird. Das verdiene höhere Bewertungsmultiplikatoren. Mit Blick auf die durchschnittlichen Analystenschätzungen sieht er ein Aufwärtspotenzial für 2020 und 2021 von rund fünf Prozent für die Umsätze und von mindestens 30 Prozent für die Ergebnisse.

Deutsche-Bank-Analyst Uwe Schupp hob sein Kursziel nun sogar auf 200 Euro an und bekräftigte seine Kaufempfehlung. Trotz des bereits sehr hohen Kursanstiegs seit Jahresbeginn sieht auch er weiteres Aufwärtspotenzial für die Aktie. Vor allem die Einführung des elektronischen Rezepts biete immer deutlichere Chancen./ck/ajx/fba

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de