Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

FRANKFURT - Bei den Luftfahrtaktien hat die jüngste Aufwärtsdynamik am Dienstag wieder nachgelassen.

17.11.2020 - 10:46:31

AKTIEN IM FOKUS: Luftfahrtbranche schwach - Jefferies: Erholung dauert lange. Gute Nachrichten rund um Impfstoffe gegen Covid-19 hatten zuletzt die Hoffnung auf eine Erholung des internationalen Reiseverkehrs geschürt und die Kurse etwa von Lufthansa , Fraport und Airbus kräftig nach oben getrieben.

Aero Engines lagen mit minus 2,4 Prozent auf 199,25 Euro am Ende des Dax . Sie kämpfen seit Montag vergangener Woche mit der 200-Euro-Marke.

Eine Erholung des internationalen Flugverkehrs werde "ungleichmäßig" verlaufen, hieß es in einer Studie von Jefferies. Zunächst werde sich der Tourismus beleben, erst später dürften auch Geschäftsreisen wieder zunehmen. Letztere gelten als lukrativer für die Airline-Branche. Frühestens ab dem zweiten Halbjahr 2023 könnten die globalen Reiseaktivitäten wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechtsstreit um Todesflug Rio-Paris: Erneut Prozess beantragt. Die Generalstaatsanwaltschaft des Berufungsgerichts habe einen Prozess gegen Air France und Airbus beantragt, teilte diese am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit. Ermittlungsrichter hatten den Fall bereits 2019 abgewiesen. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte Berufung eingelegt - sie hatte damals zunächst nur ein Verfahren gegen die Fluggesellschaft gefordert. PARIS - Der Rechtsstreit um den Absturz einer Air-France-Maschine mit 228 Toten geht weiter: Mehr als elf Jahre nach dem Absturz will die französische Staatsanwaltschaft die Fluggesellschaft und den Flugzeugbauer erneut wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht bringen. (Boerse, 27.01.2021 - 17:43) weiterlesen...

Airbus liefert 2020 weniger Hubschrauber aus. Nach vorläufigen Zahlen lieferte Airbus Helicopters 300 Hubschrauber aus, wie Airbus am Dienstag mitteilte. Die Helikoptersparte mit Sitz im französischen Marignane hatte im Jahr zuvor noch 332 Fluggeräte ausgeliefert. Auch die Bestellungen sanken deutlich. Gingen 2019 noch brutto 369 Bestellungen ein, waren es 2020 noch 289 Stück. Nach Abzug von Stornierungen blieben netto 268 Aufträge. Der Markt sei mit den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie herausfordernd gewesen, hieß es von Airbus. MARIGNANE/TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus hat im vergangenen Jahr weniger Helikopter verkauft. (Boerse, 26.01.2021 - 08:34) weiterlesen...

Corona-Ausbruch bei Airbus - Quarantäne für rund 500 Mitarbeiter. Insgesamt 21 Mitarbeiter seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, sagte Martin Helfrich, Pressesprecher der Gesundheitsbehörde, auf dpa-Anfrage. Für rund 500 Mitarbeiter wurde Quarantäne angeordnet. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. HAMBURG - Beim Flugzeughersteller Airbus in Hamburg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. (Boerse, 24.01.2021 - 15:53) weiterlesen...

Grüne: Regierung soll Tarifflucht bei Lufthansa-Tochter verhindern. "Steuergeld ist nicht dafür da, Tarifflucht zu finanzieren", sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). AUGSBURG - Die Grünen werfen der Bundesregierung vor, bei der Umstrukturierung der neuen Lufthansa -Billigfluggesellschaft Eurowings Discover als größter Konzernanteilseigner die Beschäftigten im Stich zu lassen. (Boerse, 23.01.2021 - 12:07) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Luftfahrtwerte angesichts Pandemie-Sorgen wieder sehr schwach. Lufthansa rutschten als zweitschwächster Wert im MDax um 3,3 Prozent ab und testeten die Unterstützung von Anfang Januar. Davy Research senkte das Kursziel von 8,50 auf 6,00 Euro mit unverändertem "Underperform"-Votum. Die Airline habe noch erhebliche Arbeiten zum Konzernumbau sowie zur Verbesserung der Kapitalstruktur vor sich, hieß es. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie mit einer weiterhin angespannten Infektionslage hat am Freitag die Papiere aus dem Luftfahrtsektor wieder stark belastet. (Boerse, 22.01.2021 - 13:22) weiterlesen...