Empfehlung, Analyse

FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 22.

26.01.2018 - 21:47:25

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 22. bis 26.01.2018

von "Buy" auf "Hold" abgestuft und ein Kursziel von 44 Euro genannt. Das Kursziel sei erreicht, begründete Analyst Markus Scheufler die Abstufung in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Angesichts der Politik-Vorschläge mit Blick auf eine mögliche Große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD gebe es einigen denkbaren Gegenwind - etwa mit Blick auf Versuche, die Mieten zu bremsen. Allerdings könnten angesichts möglicher "Hilfe zum Wohnungskauf"-Programme die Entwicklung von Eigentumswohnungen und deren Verkauf wichtiger für die Immobiliengesellschaften werden. Steigende Wohnungspreise wären positiv für die Unternehmenswerte, während das Mietwachstum sich etwas abschwächen könnte.

Hauck & Aufhäuser senkt Zalando auf 'Hold' - Ziel 48 Euro

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Zalando nach den jüngsten Kursgewinnen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 48 Euro belassen. Investitionen in Wachstum dürften die Margen des Onlinehändlers belasten, schrieb Analyst Christian Salis in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Bewertung der Papiere hält der Experte für ausreichend.

DIENSTAG

Credit Suisse senkt Vonovia auf 'Underperform - Ziel 41 Euro

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Aktie des Immobilienkonzerns Vonovia von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 36,40 auf 41,00 Euro angehoben. Analyst Marios Pastou begründete das nun weniger optimistische Votum in einer am Dienstag vorliegenden Studie mit der zuletzt besseren Kursentwicklung gegenüber dem Wettbewerber Deutsche Wohnen. Die positive Anpassung des Kursziels nahm der Experte nach einer genaueren Betrachtung der Übernahme der österreichischen Buwog vor.

HSBC senkt Deutsche Wohnen auf 'Hold' - Ziel 43 Euro

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Deutsche Wohnen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 43 Euro belassen. Deutsche Immobilienwerte dürften sich allgemein besser als europäische entwickeln, schrieb Analyst Thomas Martin in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Seine Schätzungen für 2017 bis 2019 legten einen Anstieg des Barmittelflusses von im Durchschnitt 10 Prozent jährlich und eine Wachstumsrate des Nettovermögenswertes (NAV) von 8,5 Prozent nahe. Er empfehle aber dennoch, nun mehr Risiko einzugehen und in Immobilienwerte mit mehr Aufholpotenzial zu investieren.

Hauck & Aufhäuser hebt Norma auf 'Buy' - Ziel hoch auf 74 Euro

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Aktie des Autozulieferers Norma Group von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 61 auf 74 Euro angehoben. Die starke Nachfrage bei dem Hersteller von Verbindungstechnik sollte weiter an Dynamik gewinnen, schrieb Analyst Christian Glowa in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er hob mit Verweis auf eine besser als erwartete Entwicklung am US-Nutzfahrzeugmarkt seine Umsatzschätzungen an. Seine Prognosen für das Ergebnis je Aktie (EPS) erhöhte er angesichts einer leicht gesunkenen Steuerquote überproportional.

MITTWOCH

Goldman hebt Klöckner & Co auf 'Buy' - Ziel 12,50 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Klöckner & Co nach zuletzt unterdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 11,30 auf 12,50 Euro angehoben. Analyst Kevin Hellegard bewertet die Aussichten der europäischen Stahlunternehmen im Jahr 2018 weiterhin positiv, wie er in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie schrieb. Der Stahlhändler Klöckner & Co dürfte von steigenden Lieferungen und anziehenden Stahlpreisen profitieren.

Natixis senkt Wirecard auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 107 Euro

PARIS - Natixis hat Wirecard von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 100 auf 107 Euro angehoben. Er schätze den Anbieter von Bezahlsystemen nach wie vor, die Aktie sei mittlerweile aber zu teuer geworden, schrieb Analyst Stéphane Houri in einer Studie vom Mittwoch. Die Aktie dürfte sich ab sofort weniger beeindruckend entwickeln. Bei anderen Branchenwerten aus aller Welt gebe es daher bessere Anlagemöglichkeiten.

Warburg Research senkt Sixt auf 'Hold' - Ziel hoch auf 88 Euro

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Sixt aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 81 auf 88 Euro angehoben. Ein Bewertungsaufschlag für die Aktie des Autovermieters sei zwar angesichts des überlegenen Wachstumspotenzials aus eigener Kraft angemessen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dieses spiegele der aktuelle Aktienkurs aber schon großteils wider. Deutlich mehr Luft nach oben sollten die niedriger bewerteten Sixt-Vorzugsaktien haben. Derweil sollte sich die laut einem Pressebericht anstehende Zusammenlegung der Carsharing-Töchter von Daimler und BMW positiv auf die Bewertung des Sixt-Anteils an DriveNow von BMW auswirken. Eventuell winke den Aktionären deshalb eine Sonderdividende.

DONNERSTAG

Jefferies hebt Hella auf 'Buy' - Ziel hoch auf 65 Euro

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Hella von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 60 auf 65 Euro angehoben. Auch nach der starken Kursentwicklung der Papiere des Beleuchtungsspezialisten sieht Analyst Ashik Kurian in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie zu Autozulieferern weiteren Bewertungsspielraum. Er begründete dies mit der im Vergleich besten Wachstumsdynamik und verbesserten Barmittelzuflüssen.

Kepler Cheuvreux senkt HeidelbergCement auf 'Hold' - Ziel 87 Euro

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat HeidelbergCement aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 87 Euro belassen. Die Aktie des Baustoffproduzenten sei seit der Hochstufung Ende August gut gelaufen, schrieb Analyst Josep Pujal in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Gleichzeitig sei der Gegenwind durch niedrige Kapazitätsauslastungen in vielen Schwellenländern, die Fragmentierung einiger Märkte und weiter schwierige Bedingungen in Indonesien nicht vollständig verschwunden. Daher rate er zu Gewinnmitnahmen.

Merrill Lynch senkt Wirecard auf 'Neutral' - Ziel 107 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Wirecard nach diversen Gesprächen mit Investoren über mögliche Treiber für höhere Markterwartungen von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und ein Kursziel von 107 Euro genannt. Die Aktie des Anbieters von Bezahlsystemen habe nur noch begrenztes Aufwärtspotenzial, schrieb Analyst Adithya Metuku in einer am Donnerstag vorliegenden Studie.

FREITAG

JPMorgan senkt Salzgitter auf 'Underweight' - Kursziel angehoben

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Salzgitter AG nach der jüngsten Rally von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft. Das Kursziel für die Aktie wurde aber von 40 auf 42 Euro angehoben, wie Analyst Fraser Jamieson in einer am Freitag vorliegenden Studie schrieb. Die Salzgitter-Aktie zog in den vergangenen sechs Monaten um 35 Prozent an und war damit einer stärksten MDax-Werte in diesem Zeitraum. Zudem ist das Papier mit Kursen über der 50-Euro-Marke so teuer wie seit Mitte 2011 nicht mehr./zb

Merrill Lynch hebt Norma Group auf 'Neutral' und Ziel auf 65 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Norma Group von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 48 auf 65 Euro angehoben. Der zyklische Gegenwind bei dem Hersteller von Verbindungstechnik habe nachgelassen, schrieb Analyst Kai Müller in einer am Freitag vorliegenden Studie. Starke Endmärkte dürften von nun an eher Rückenwind liefern. Er sehe mittlerweile kein bedeutendes Abwärtspotenzial mehr für die Aktie.

Oddo BHF startet Vonovia mit 'Neutral' - Ziel 44 Euro

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat Vonovia mit "Neutral" und einem Kursziel von 44 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Immobilienkonzern dürfte seine Übernahmepolitik fortsetzen und auf Europa ausweiten, schrieb Analyst Manuel Martin in einer am Freitag vorliegenden Studie.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow legt wieder zu - Anleger noch vorsichtig NEW YORK - Der Dow Jones Industrial legte nur moderat um 0,10 Prozent auf 2703,96 Zähler zu und der technologielastige Nasdaq 100 lediglich um 0,04 Prozent auf 6761,86 Punkte. (Boerse, 22.02.2018 - 22:31) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.02.2018 DZ Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Verkaufen' (Boerse, 22.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Kurse halten die Aufschläge weitgehend. Papiere mit langen Laufzeiten gaben einen Teil ihrer früheren Aufschläge ab, lagen jedoch nach wie vor im Plus. Damit sind die Zinsen zunächst nicht weiter gestiegen. Vielmehr setzte eine Korrektur zu der Entwicklung am Vorabend ein. Die Renditen gingen entsprechend wieder etwas zurück. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im späten Handel ihre anfänglichen Gewinne weitgehend gehalten. (Sonstige, 22.02.2018 - 21:15) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Aktien New York: Nachgebende Renditen lassen Börsianer etwas aufatmen. Der Dow Jones Industrial stieg um 0,81 Prozent auf 24 997,61 Punkte. Damit holte der Index die Vortagesverluste wieder auf. NEW YORK - Angesichts leicht nachgebender Renditen am US-Anleihemarkt haben die Aktien an der Wall Street am Donnerstag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 22.02.2018 - 19:59) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Am Donnerstag hat es an den osteuropäischen Börsen keine einheitliche Tendenz gegeben. In Prag und Budapest gaben die Leitindizes nach, während Warschau Kursgewinne meldete. In Moskau ging es den dritten Tag in Folge aufwärts, der RTSI Index stieg um 0,76 Prozent auf 1301,01 Punkte. Damit hat das Börsenbarometer seit dem Tief vom 9. Februar um fast 10 Prozent zugelegt. Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter (Boerse, 22.02.2018 - 19:22) weiterlesen...