Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Energy, DE000ENER6Y0

FRANKFURT - Analysten-Abstufungen haben die Anleger von Siemens Energy und Siemens Gamesa am Mittwoch in die Flucht getrieben.

08.09.2021 - 11:27:28

AKTIEN IM FOKUS: Abstufung für Siemens Energy zieht auch Siemens abwärts. Die Aktien der einstigen Siemens-Energiesparte Siemens Energy rutschten um 5,65 Prozent auf 23,55 Euro ab und waren damit klares Schlusslicht im Dax , der rund 1,5 Prozent einbüßte. Die Papiere gaben damit inzwischen über die Hälfte der Erholung seit dem Achtmonatstief Mitte Juli wieder ab. Die an der Madrider Börse gehandelten Anteilsscheine des Windkraftanlagen-Herstellers Siemens Gamesa , an denen Siemens Energy 67 Prozent hält, sackten um 6,8 Prozent ab.

Davon wurden auch die Titel der ehemaligen Muttergesellschaft Siemens mit einem Minus von 3,0 Prozent in Mitleidenschaft gezogen. Siemens hält nach der Abspaltung von Siemens Energy und deren Börsengang im vorigen Jahr noch 35 Prozent der Anteile. Weitere knapp zehn Prozent liegen beim Pensionsfonds der Münchener.

Der JPMorgan-Analyst Andreas Willi strich seine "Overweight"-Empfehlung für Siemens Energy und senkte das Kursziel leicht auf 29 Euro - im Einklang mit der Abstufung der Papiere von Siemens Gamesa durch einen JPM-Kollegen. Willi sieht bei Siemens Energy zwar weiter deutlichen Bewertungsspielraum. Der Weg, ihn zu realisieren, sei aber steinig, schrieb der Experte. Er fürchtet massive Ergebnisrisiken bei Siemens Gamesa. Denn die chinesischen Konkurrenten machen dem deutsch-spanischen Windturbinenhersteller das Leben zunehmend schwer.

Im Juli musste Siemens Gamesa seine Profitabilitätsziele für das Onshore-Geschäft nach hinten verschieben. Diese Nachricht ließ auch die Aktien von Siemens Energy einbrechen bis auf den tiefsten Stand seit November 2020. Danach erholten sich die Papiere etwas und näherten sich der Marke von 26 Euro. In der laufenden Woche ging es jedoch wieder deutlich abwärts. Allein seit Jahresbeginn haben die Aktien von Siemens Energy mehr als 21 Prozent an Wert eingebüßt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2/Einigung mit Arbeitnehmern: Siemens Energy baut weniger Jobs ab (Wiederholung: Ortsname "Mülheim an der Ruhr" berichtigt im 2. (Boerse, 15.09.2021 - 20:00) weiterlesen...

WDH/Einigung mit Arbeitnehmern: Siemens Energy baut weniger Jobs ab (Wiederholung: Überflüssiger Buchstabe in Mülheim im 2. (Boerse, 15.09.2021 - 19:34) weiterlesen...

Einigung mit Arbeitnehmern: Siemens Energy baut weniger Jobs ab. Wie am Mittwoch aus Verhandlungskreisen bekannt wurde, sollen nun weniger als 2600 Arbeitsplätze wegfallen. Ursprünglich waren für den Jobabbau in Deutschland Zahlen zwischen 2900 und 3000 genannt worden. Siemens Energy bestätigte, dass es eine Einigung mit der Arbeitnehmerseite gebe, nannte aber keine Details. MÜNCHEN - Siemens Energy wird in Deutschland weniger Jobs abbauen als zunächst angekündigt. (Boerse, 15.09.2021 - 16:35) weiterlesen...

Energieverband fordert mehr Tempo bei Ökostrom-Ausbau. Der Energiewende müsse Priorität eingeräumt werden, sagte die Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae, am Mittwoch beim BDEW-Kongress in Berlin. BERLIN - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat von der neuen Bundesregierung deutlich mehr Tempo beim Ökostrom-Ausbau gefordert. (Boerse, 15.09.2021 - 10:34) weiterlesen...

Windbranche setzt auf Wasserstoff und neue Regierung. Nach vier Jahren Stillstand biete die kommende Legislaturperiode die letzte Möglichkeit, notwendige Schritte zur Erreichung der Klimaziele bis 2030 einzuleiten, sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Dienstag zum Start der Fachmesse Husum Wind. Deutschland habe zwar das Pariser Klimaabkommen mit dem 1,5 Grad-Ziel beim Temperaturanstieg unterzeichnet, sei aber "auf einem sicheren 3-Grad-Kurs". Das sei beschämend. HUSUM - Die Windkraft-Branche fordert von der nächsten Bundesregierung ein Sofortprogramm für den Ausbau der erneuerbaren Energien. (Boerse, 14.09.2021 - 13:15) weiterlesen...

Windkraft-Branche hofft auf neue Bundesregierung. "Wir haben den Tiefpunkt durchschritten", sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Dienstag in Husum. Bis Ende des Jahres werde in Deutschland ein Zubau der Windkraft von voraussichtlich 2,4 Gigawatt erreicht. Von der neuen Bundesregierung fordert die Branche ein Sofortprogramm. HUSUM - Die Windkraftbranche verspricht sich wichtige Impulse von der am Dienstag in Schleswig-Holstein eröffneten Messe Husum Wind. (Boerse, 14.09.2021 - 11:28) weiterlesen...