Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet.

17.11.2021 - 04:48:31

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann.

Meldungen zu Anlageempfehlungen/Finanzanalysen von Dritten fassen diese lediglich zusammen bzw. geben sie in Auszügen wieder. Die Meldungen stellen aber weder eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss bestimmter Finanzgeschäfte dar.

Darüber hinaus ersetzen sie nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Daher ist jegliche Haftung für Schäden aller Art (insbesondere Vermögensschäden), die bei Verwendung der Meldungen für die eigene Anlageentscheidung unter Umständen auftreten, ausgeschlossen. Auf den Inhalt der Finanzanalyse/Anlageempfehlungen selbst hat dpa-AFX keinen Einfluss, verantwortlich dafür ist ausschließlich das jeweils für die Erstellung verantwortliche Unternehmen.

Hinweise zu etwaig bestehenden Interessen bzw. Interessenkonflikten hinsichtlich der Finanzinstrumente, auf die sich die Meldungen der dpa-AFX beziehen, werden auf der folgenden Internetseite offengelegt: http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DEUTSCHE BÖRSE IM FOKUS: Das Rekordjahr im Nacken. Denn wenn der Frankfurter Marktplatzbetreiber Anfang Februar seine Zahlen vorlegt, müssen sie sich gleich zwei Prüfungen unterziehen: Dem Vergleich mit dem Vorjahr, in dem die Pandemie bei der Börse für Rekorde sorgte. Und dem Vergleich mit den mittelfristigen Zielen, die sich der Konzern selbst auferlegt hat. Um sie zu erreichen, will die Deutsche Börse mit Zukäufen in anderen Segmenten ausgleichen, was die Kernsegmente in diesem Jahr nicht leisten konnten. Kann das gelingen? Was bei der Deutschen Börse los ist, was die Analysten sagen und was die im Dax notierte Aktie macht. FRANKFURT - Solide Ergebnisse werden der Deutschen Börse nicht genügen, um die Erwartungen zu erfüllen: Weder die eigenen, noch die am Markt. (Boerse, 25.01.2022 - 17:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Suse nach Rekordhoch zu Jahresanfang nun auf Rekordtief. Der Stoxx Europe 600 Technology sank zugleich im insgesamt wieder etwas freundlicherem Gesamtmarkt um weitere 0,7 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien von Suse um 2,3 Prozent auf 25,60 Euro nach. (Boerse, 25.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

ANALYSE: JPMorgan sieht selektive Chancen im Wasserstoffsektor. Seit dem Höhenflug in der zweiten Jahreshälfte 2020, der Anfang 2021 sein Ende fand, ist die Luft raus. Für mehr als kurze Zwischenerholungen reichte es bislang nicht. Laut dem Analysten Patrick Jones von der US-Bank JPMorgan könnte die Dürreperiode sich zumindest für einige Werte aber ihrem Ende zuneigen. NEW YORK - Viele Wasserstoff-Aktien waren im vergangenen Jahr ein Verlustbringer. (Boerse, 25.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

ANALYSE/Heraeus: Hohe Inflation kann Goldpreis auf Rekord treiben. In der Spitze sei ein Preisanstieg für eine Feinunze bis auf 2120 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) möglich, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Jahresausblick von Heraeus Precious Metal. Damit würde der Goldpreis das bisherige Rekordhoch von 2075 Dollar vom Sommer 2020 übertreffen. Die Experten des Handelshauses sehen unter anderem den starken Anstieg der Inflation als wesentlichen Preistreiber am Goldmarkt. FRANKFURT/HANAU - Eine hohe Inflation und ein schwächerer US-Dollar könnten den Goldpreis nach Einschätzung des Handelshauses Heraeus in diesem Jahr auf ein Rekordhoch treiben. (Boerse, 25.01.2022 - 11:36) weiterlesen...

ANALYSE: Europas Börsen korrigieren in sehr hohem Tempo - UBS. Ergebnis: Es ging zuletzt deutlich schneller abwärts als in den vorherigen 28 Rückschlägen seit 1990. Dies schrieb der Marktstratege Nick Nelson in einer Studie vom Dienstag. FRANKFURT - Die UBS hat den jüngsten Kursrutsch an Europas Börsen mit den Korrekturen in Bullenmärkten der Vergangenheit verglichen. (Boerse, 25.01.2022 - 11:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt Orsted auf 'Sector Perform' - Ziel gesenkt. Investoren hinterfragten die Fähigkeit des Windkraftkonzerns, in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Markt hohes Wachstum und hohe Erträge zu erzielen, schrieb Analyst John Musk in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat Orsted von "Outperform" auf "Sector Perform" abgestuft und das Kursziel von 1100 auf 800 dänische Kronen gesenkt. (Boerse, 25.01.2022 - 08:49) weiterlesen...