Covestro, DE0006062144

FRANKFURT - Aktien von Chemieunternehmen wie BASF , Covestro und Lanxess haben am Dienstag im nochmals deutlich erholten Gesamtmarkt von positiven Analysteneinschätzungen und neuem Konjunkturoptimismus erheblich profitiert.

07.12.2021 - 10:56:30

AKTIEN IM FOKUS: Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Vor allem BASF und Lanxess machten einen Großteil ihrer jüngsten Verluste wett und sehen nun auch charttechnisch wieder besser aus. Zuletzt gewannen BASF 2,6 Prozent auf 61,14 Euro. Lanxess verteuerten sich um 3,1 Prozent und kosteten 54,32 Euro.

BASF schlossen damit ihre Kurslücke von Ende November, indem sie die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend zurückeroberten. Ähnlich sah es bei Lanxess aus, die an der 21-Tage-Linie immerhin kratzten. Covestro notieren noch darunter, sie gewannen zuletzt 1,8 Prozent auf 52,04 Euro.

Die US-Bank JPMorgan sieht bei etlichen Papieren aus der Chemiebranche derzeit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Dies gelte auch für die BASF-Aktien angesichts ihres Kursrückgangs im bisherigen Jahresverlauf. Ausgehend von ihrem Jahreshoch Anfang April von 72,88 Euro haben die Anteile aktuell gut 16 Prozent verloren.

BASF biete nun fast die höchste Dividendenrendite in der Branche, so Udeshi. Er stufte die Titel von "Neutral" auf "Overweight" hoch. Das unveränderte Kursziel von 78 Euro signalisiert noch reichlich Spielraum nach oben. Insgesamt sind laut Udeshi die Konjunkturaussichten für 2022 günstig, auch wenn die Unsicherheit wegen Corona wohl anhalten werde. Für die Covestro-Aktien votiert der Experte nun mit "Neutral" statt zuvor "Underweight".

Sein Anlageurteil für Lanxess beließ er indes auf "Neutral". Lanxess habe in den vergangenen Jahren das Unternehmensportfolio stark umgebaut. Der Nutzen mit Blick auf die Finanzkennziffern müsse sich erst noch zeigen. Positiver gestimmt für Lanxess sind die Analysten von Exane BNP Paribas, die die Titel von "Neutral" auf "Outperform" hochstuften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chemiekonzern Covestro will grünen Wasserstoff aus Australien kaufen. Geplant ist eine langfristige Liefervereinbarung mit dem australischen Hersteller Fortescue Future Industries (FFI), wie Covestro am Montag in Leverkusen mitteilte. Die Unternehmen hatten sich zuvor auf eine unverbindliche Absichtserklärung geeinigt, die in eine "umfassendere strategischen Partnerschaft" münden soll. FFI gehört zum australischen Bergbaukonzern Fortescue Metals Group. LEVERKUSEN - In seinen Werken in Asien, Nordamerika und Europa will der Chemiekonzern Covestro künftig umweltfreundlich produzierten Wasserstoff aus Australien einsetzen. (Boerse, 17.01.2022 - 12:11) weiterlesen...

Covestro: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2028. Das ist Bestandteil einer Betriebsvereinbarung, auf die sich der Covestro-Vorstand und der Gesamtbetriebsrat verständigt haben, wie das Unternehmen am Freitag in Leverkusen mitteilte. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. LEVERKUSEN - Beim Chemiekonzern Covestro wird es bis Ende 2028 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. (Boerse, 14.01.2022 - 16:02) weiterlesen...

'Rheinische Post': Keine betriebsbedingten Kündigungen bei Covestro bis 2028. Es gebe eine neue Vereinbarung, derzufolge betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2028 ausgeschlossen sind, schrieb die "Rheinische Post" am Freitag unter Verweis auf eine interne Publikation des Gesamtbetriebsrates. DÜSSELDORF - Covestro will trotz des fortgesetzten Konzernumbaus laut einem Pressebericht weiter auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. (Boerse, 14.01.2022 - 13:39) weiterlesen...