Biontech, US09075V1026

FRANKFUR / NEW YORK - Die Anteile des Corona-Impfstoffpioniers Biontech und der Aussicht auf eine wirksame Corona-Pille von Pfizer im New Yorker Haupthandel zuletzt um mehr als ein Viertel abgesackt waren, ging es am Montag im Tradegate-Handel um vier Prozent hoch.

08.11.2021 - 11:08:27

AKTIE IM FOKUS: Biontech auf Tradegate etwas erholt - Experten: Überreaktion. Am Dienstag werden von dem Mainzer Unternehmen die Quartalszahlen erwartet.

Experten halten den jüngsten Rücksetzer für übertrieben. "Auch wenn ein Neueinstieg bei Aktien reiner Impfstoffspezialisten momentan nicht angesagt ist: Panikverkäufe sind es auch nicht", sagte am Montag der Börsenbrief-Autor Hans Bernecker. Neue Medikamente zur Minderung von Krankheitsverläufen änderten bisher nichts daran, dass eine Impfnotwendigkeit weiter propagiert werde. Ähnlich sieht es auch die Bryan-Garnier-Analystin Olga Smolentseva, die keinen Abbruch der Impfbemühungen vermutet. Impfungen blieben der vorerst effektivste Ansatz, um die Verbreitung des Virus einzudämmen, so die Expertin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biotech-Branche verzeichnet hohe Investments. Mit rund 2,3 Milliarden Euro sei 2021 das zweitstärkste Jahr bei der Finanzierung gewesen, teilte der Branchenverband BIO Deutschland am Dienstag in Berlin mit. Nur im Corona-Krisenjahr 2020 habe man mit etwa 3 Milliarden Euro höhere Investments verzeichnet. Demnach warben private Biotech-Firmen im vergangenen Jahr rund 851 Millionen Euro Wagniskapital ein. Kapitalerhöhungen von börsennotierten Unternehmen beliefen sich zudem auf rund 748 Millionen Euro. Börsengänge, allesamt an der US-Technologiebörse Nasdaq, trugen 694 Millionen Euro bei. BERLIN - Die deutsche Biotech-Branche hat im vergangenen Jahr relativ viel Geld von Investoren bekommen. (Boerse, 18.01.2022 - 11:07) weiterlesen...

Stiko spricht sich für Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen aus. Das Gremium empfehle eine sogenannte Boosterimpfung für diese Altersgruppe mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech /Pfizer "in der altersentsprechenden Dosierung" und mindestens drei Monate nach der vorangegangenen Impfung, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag mit. Der Beschlussentwurf der Empfehlung muss nun noch in ein sogenanntes Stellungnahmeverfahren mit den Bundesländern und beteiligten Fachkreisen, ist also noch keine endgültige Empfehlung. BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat sich generell für eine Corona-Auffrischimpfung auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ausgesprochen. (Boerse, 13.01.2022 - 16:17) weiterlesen...