First Mining Gold Corp., Mining

First Mining gibt aktualisierte Mineralressourcensch?tzung f?r das Goldprojekt Duparquet bekannt

13.09.2022 - 02:06:50

First Mining gibt aktualisierte Mineralressourcensch?tzung f?r das Goldprojekt Duparquet bekannt.   12. September 2022 - Vancouver, Kanada - First Mining Gold Corp. (?First Mining? oder das ?Unternehmen?) (TSX: FF) (OTCQX: FFMGF) (FRANKFURT: FMG) freut sich, eine aktualisierte Mineralressourcensch?tzung (die ?MRE?, Mineral Resource

freut sich, eine aktualisierte Mineralressourcensch?tzung (die ?MRE?, Mineral Resource Estimate) f?r das Goldprojekt Duparquet (?Duparquet? oder das ?Projekt?) in Quebec bekannt zu geben, die von InnovExplo Inc. in ?bereinstimmung mit National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects (?NI 43-101?) erstellt wurde.

 

Die aktualisierte MRE wurde aus der Hauptdatenbank der Bohrdaten abgeleitet, die 904 Bohrungen mit einer Gesamtl?nge von 270.119 m und 173.831 beprobte Abschnitte enth?lt. Diese MRE umfasst 57 Bohrungen mit einer Gesamtl?nge von 9.548 m, die in der vorherigen MRE nicht enthalten waren. Diese Bohrungen wurden nach dem Stichtag, dem 28. Februar 2013, niedergebracht. Die Bohrarbeiten wurden von Clifton Star Resources Inc., Beattie Gold Mines Ltd. und 2588111 Manitoba Ltd. durchgef?hrt. Durch die Einbeziehung dieser fr?heren Bohrungen erh?ht sich die Ressource von Duparquet auf 3,4 Mio. Unzen in der Kategorie nachgewiesen und angedeutet, was einer Zunahme um 327.000 Unzen entspricht, und auf 1,6 Mio. Unzen in der Kategorie vermutet, was einer Zunahme um 193.000 Unzen entspricht.

 

?First Mining ist sehr begeistert, eine aktualisierte Mineralressourcensch?tzung f?r das Goldprojekt Duparquet bekannt zu geben?, sagte Dan Wilton, CEO von First Mining Gold. ?Duparquet ist ein Projekt im fortgeschrittenen Stadium, das von historischen Bohrungen ?ber 270.000 m profitiert hat und im Jahr 2014 auf ein Vormachbarkeits-(PFS)-Niveau gebracht wurde. Diese Ressourcenerweiterung durch die Einbeziehung der Bohrungen in den Jahren 2013-2018 ist nur der Anfang dessen, was wir hier bei Duparquet als immenses Wertpotenzial sehen. Basierend auf der Gr??e der aktuellen Ressource ist Duparquet eines der vier erstklassigen, nicht entwickelten Goldprojekte in der Provinz Quebec. Sein ?berdurchschnittlicher M&I-Tagebaugehalt von 1,52 g/t Au bietet eine ausgezeichnete Abbauflexibilit?t und macht es zusammen mit seiner Gr??e und Lage zu einer sehr vielseitigen Lagerst?tte, die f?r verschiedene potenzielle Abbauszenarien mit einem guten zuk?nftigen Wachstumspotenzial geeignet ist. Das Projektgel?nde ist gut gelegen und verf?gt ?ber eine hervorragende Infrastruktur und qualifizierte Arbeitskr?fte. First Mining beabsichtigt in naher Zukunft die Durchf?hrung einer aktualisierten Wirtschaftlichkeitsstudie und Entwicklung eines Explorationsansatzes, um eine potenzielle Ressourcenerweiterung, eine Aufwertung der Ressourcenklassifizierung und die Entdeckung neuer Lagerst?tten in diesem wenig erkundeten Gebiet zu unterst?tzen.?

 

Tabelle 1: Mineralressourcensch?tzung f?r das Goldprojekt Duparquet

Gebiet

Cut-off

Nachgewiesene Ressource

Angedeutete Ressource

Vermutete Ressource

(F?rder-methode)

(g/t)

Tonnen-gehalt (Mio. t)

Au

Unzen

Tonnengehalt (Mio. t)

Au

Unzen

Tonnen-gehalt (Mio. t)

Au

Unzen

 

 

(g/t)

(g/t)

(g/t)

Tagebau

0,40

163.700

1,37

7.200

59.410.600

1,52

2.909.600

28.333.000

1,07

970.400

Untertagebau

1,50

-

-

-

5.506.900

2,26

399.300

9.038.900

2,29

665.600

Abraum

0,40

19.900

2,03

1.300

4.105.200

0,93

123.200

-

-

-

gesamt

 

183.600

1,43

8.500

69.022.700

1,55

3.432.100

37.371.900

1,36

1.636.000

 

Anmerkungen zur Mineralressourcensch?tzung:

  1. Die unabh?ngigen und qualifizierten Sachverst?ndigen f?r die NI 43-101-konforme Mineralressourcensch?tzung sind Marina Iund, P.Geo. und Carl Pelletier, P.Geo., beides Angestellte von InnovExplo. Das G?ltigkeitsdatum der Sch?tzung ist der 12. September 2022.
  2. Diese Mineralressourcen sind keine Mineralreserven, da sie keine nachgewiesene wirtschaftliche Rentabilit?t haben. Es liegen derzeit keine ausreichenden Daten vor, um diese vermuteten Mineralressourcen als angedeutete oder nachgewiesene Mineralressourcen zu definieren, und es ist ungewiss, ob weitere Explorationen zu einer Aufwertung in die Kategorie der angedeuteten oder nachgewiesenen Mineralressourcen f?hren werden. Die Mineralressourcensch?tzung folgt den aktuellen CIM-Definitionsstandards.
  3. Die Ergebnisse werden in situ und unverw?ssert dargestellt und haben vern?nftige Aussichten auf wirtschaftliche Rentabilit?t.
  4. Die Sch?tzungen der auf die Grube beschr?nkten und Untertageressourcen umfassen sechzig (60) mineralisierte Bereiche und einen Verw?sserungsbereich, wobei der Gehalt des angrenzenden Materials verwendet wird, wenn es untersucht wurde, oder ein Wert von Null, wenn es nicht untersucht wurde; die Abraumsch?tzung umfasst vier (4) Zonen.
  5. Tagebau und Untertagebau: Hochgradige Deckelung von 25 g/t Au; Abraum: Hochgradige Deckelung von 13,0 g/t Au f?r Zone 1, 3,5 g/t Au f?r Zone 2, 1,7 g/t Au f?r Zone 3 und 2,2 g/t Au f?r Zone 4. Die hochgradige Deckelung wurde durch eine statistische Analyse der rohen Untersuchungsdaten vor der Zusammenstellung unterst?tzt.
  6. Tagebau und Untertagebau: F?r die Sch?tzung wurde ein Subblockmodell in GEOVIA SURPAC 2021 mit einer Blockgr??e von 5 m x 5 m x 5 m und einer Mindestblockgr??e von 1,25 m x 1,25 m x 1,25 m verwendet. Die Interpolation der Gehalte erfolgte mit ID2 unter Verwendung harter Grenzen. Abraum: F?r die Sch?tzung wurde ein Blockmodell in GEOVIA GEMS mit einer Blockgr??e von 5 m x 5 m x 1 m verwendet. Die Interpolation der Gehalte erfolgte mit ID2 unter Verwendung harter Grenzen.
  7. Tagebau und Untertagebau: F?r die mineralisierten Bereiche und den Mantel wurde ein Dichtewert von 2,73 g/cm3 verwendet. F?r die Deckschicht wurde ein Dichtewert von 2,00 g/cm3 verwendet. F?r die mit Wasser gef?llten Abraumhalden (Stollen und Sch?chte) wurde ein Dichtewert von 1,00 g/cm3 angenommen. Abraum: F?r Zonen und Abraum wurde eine feste Dichte von 1,45 g/cm3 verwendet.
  8. Tagebau und Untertagebau: Die Mineralressourcensch?tzung wird als nachgewiesen, angedeutet und vermutet klassifiziert. Die Kategorie ?nachgewiesen? wird durch Bl?cke definiert, die ein Volumen von mindestens 25 % innerhalb eines Mantels aufweisen, die in einem Abstand von 10 m um bestehende Schlitzproben errichtet wurde. Die Kategorie ?angedeutet? wird durch Bl?cke definiert, die mindestens eine (1) der folgenden Bedingungen erf?llen: Bl?cke, die innerhalb eines Puffers von 15 m um bestehende Stollen herum liegen und/oder Bl?cke, bei denen der durchschnittliche Abstand zu Mischproben weniger als 45 m betr?gt. Es wurde ein Clipping-Polygon erstellt, um die angedeuteten Ressourcen f?r jede der 60 mineralisierten Dom?nen einzuschr?nken. Es wurden nur die Bl?cke ausgew?hlt, f?r die eine angemessene geologische und gehaltliche Kontinuit?t nachgewiesen werden konnte. Alle ?brigen interpolierten Bl?cke wurden als vermutete Ressourcen klassifiziert. Bl?cke, die in dem Mantel interpoliert wurden, wurden alle als vermutete Ressourcen klassifiziert. Abraum: Die Kategorien ?nachgewiesen? und ?angedeutet? wurden anhand der Bohrlochabst?nde definiert (Nachgewiesen: Zonen 1 und 2 = 30m x 30m Raster; Angedeutet: Zone 3 = 100m x 100m Raster und Zone 4 = 200m x 200m Raster).
  9. Tagebau und Untertagebau: Die Mineralressourcensch?tzung ist mit einem Neigungswinkel des Grundgesteins von 50? und einem Neigungswinkel der Deckschicht von 30? lokal begrenzt. Die Mineralressource au?erhalb der Grube erf?llte die begr?ndete Aussicht auf einen eventuellen wirtschaftlichen Abbau, indem auf alle Bl?cke (potenzielles Untertageabbauszenario) unter Verwendung von DSO einschr?nkende Mengen angewandt wurden. Sie wird mit einem gerundeten Cutoff-Gehalt von 0,4 g/t Au (Grube und Abraum) und 1,5 g/t Au (UG) angegeben. Die Cutoff-Gehalte wurden anhand folgender Parameter berechnet: Abbaukosten = 70,00 CA$ (UG); Verarbeitungskosten = 11,9 bis 17,0 CA$; Gemeinkosten = 8,75 CA$; Raffinations- und Verkaufskosten = 5,00 CA$; Goldpreis = 1.650 US$/Unze; Wechselkurs USD:CAD = 1,31; und M?hlenausbeute = 93,9 %. Die Cutoff-Gehalte sollten angesichts der zuk?nftigen Marktbedingungen (Metallpreise, Wechselkurse, Abbaukosten usw.) neu bewertet werden.
  10. Die Anzahl der metrischen Tonnen und Unzen wurde gem?? den Empfehlungen in NI 43 101 auf die n?chsten hundert gerundet. Etwaige Diskrepanzen in den Gesamtwerten sind auf Rundungseffekte zur?ckzuf?hren.
  11. Die Autoren sind sich keiner bekannten Umwelt-, Genehmigungs-, Rechts-, Eigentums-, Steuer-, soziopolitischen oder Vermarktungsprobleme oder anderer relevanter Probleme bewusst, die nicht im technischen Bericht aufgef?hrt sind und die Mineralressourcensch?tzung wesentlich beeinflussen k?nnten.

 

Beschreibung des Projekts

 

Duparquet besteht aus vier (4) aneinandergrenzenden Mineralexplorationskonzessionen: Beattie, Donchester, Central Duparquet, Dumico und den Abraum (Tailings) der ehemaligen Mine Beattie. Das Projekt befindet sich in der Region Abitibi in der Provinz Quebec, etwa 50 km n?rdlich der Stadt Rouyn-Noranda.

 

Der Projektstandort verf?gt ?ber eine Infrastruktur, die asphaltierte Provinzstra?en von Rouyn-Noranda im S?den und LaSarre im Norden umfasst - beides Bergbaugemeinden, die eine Bergbauinfrastruktur und qualifizierte Arbeitskr?fte f?r die Erschlie?ung einer Mine bereitstellen k?nnen. Der Projektstandort liegt auch in unmittelbarer N?he des Wasserkraftnetzes der Provinz Quebec.

 

Duparquet, das fr?her aus zwei separaten Bergbaukonzessionen (Minen Beattie und Donchester) bestand, umfasst jetzt 50 kartografisch ausgewiesene Claims (?CDC?,) mit einer Fl?che von 1.079,2 ha und einer Streichl?nge von 8 km in Ost-West-Richtung.

 

Duparquet liegt geologisch gesehen im s?dlichen Teil der Region Abitibi und befindet sich entlang der nach S?dosten verlaufenden produktiven Destor-Porcupine-Verwerfungszone (Destor-Porcupine Fault Zone, DPMFZ). Aus struktureller Sicht umfasst das Projekt zahlreiche von Ost nach West streichende mineralisierte Abzweigungen der Destor-Porcupine-Verwerfungszone sowie mehrere Syenitintrusionen.

 

Das umgebende Wirtsgestein besteht aus mafischem bis ultramafischem Vulkangestein und j?ngeren Konglomeraten des geologischen Zeitalters Temiskaming.

 

Die vorherrschenden Strukturen auf Duparquet sind die von Ost nach West streichenden Verzweigungen der DPMFZ. Die Beattie-Verwerfungszone (Beattie Fault Zone, ?BFZ?) befindet sich entlang des Nordkontakts des Hauptsyenitk?rpers, w?hrend die Donchester-Verwerfungszone (Donchester Fault Zone, ?DFZ?) entlang des S?dkontakts liegt. Die Central Duparquet-Verwerfungszone (Central Duparquet Fault Zone, ?CDFZ?) befindet sich entlang des s?dlichen Kontakts der zweiten kleineren Syenitintrusion im Osten.

 

Abbildung 1: Geologie des Projekts Duparquet. Strukturelle und geometrische Details werden durch Oberfl?chenprojektionen der relevanten Strukturelemente aus dem litho-strukturellen 3D-Modell der Lagerst?tte dargestellt.

 

Diagram, schematic

Description automatically generated with medium confidence

 

Der Haupttyp der Goldmineralisierung in der Lagerst?tte Duparquet tritt im Allgemeinen innerhalb von Scher- oder Brekzienzonen entlang oder innerhalb der angrenzenden intrusiven Syenitk?rper auf und steht mit fein disseminiertem Pyrit und einer geringf?gigen Verdr?ngung durch Arsenopyrit in Zusammenhang. Der Sulfidgehalt ist im Allgemeinen gering (0,5 bis 4 %), kann jedoch in einigen F?llen bis zu 10 % betragen. Gold ist mit Pyrit und in geringerem Ma?e mit Arsenopyrit und arsenhaltigen Pyrit vergesellschaftet und eingelagert.

 

Gold wurde erstmals im Jahr 1910 von John Beattie in der Duparquet Township entdeckt. Die Mine Beattie und die angrenzende Mine Donchester waren von 1933 bis 1956 in Betrieb und f?rderten ?ber 1,3 Millionen Unzen Gold. Mitte der 1930er-Jahre war Beattie Gold Mines der gr??te Goldproduzent in Quebec. Von den 1980er-Jahren bis 2007 wurden nur sehr wenige Explorationsarbeiten durchgef?hrt. Clifton Star besa? zwischen 2009 und 2014 eine Option auf das Konzessionsgebiet. In dieser Zeit wurden zahlreiche Diamantkernbohrungen ?ber Tage niedergebracht und Schlitzproben entnommen. Das Unternehmen schloss auch eine Umweltgrundlagenstudie, eine Umweltbewertungsstudie und zahlreiche metallurgische Studien ab. Es wurden auch Mineralressourcensch?tzungen durchgef?hrt, die in die vorl?ufige wirtschaftliche Bewertung und eine Vormachbarkeitsstudie einflossen. Die Option von Clifton Star wurde 2014 beendet und das Konzessionsgebiet wurden an die fr?heren Eigent?mer zur?ckgegeben, wobei Clifton Star einen Anteil von 10 % an den Unternehmen behielt, die die Konzessionsgebiete besa?en.

 

Zusammenfassung der Bohrungen

 

Seit dem Stichtag der letzten Mineralressourcensch?tzung (InnovExplo, Poirier et al., 2014) haben das Unternehmen (Clifton Star) und die fr?heren Eigent?mer (Beattie Gold Mines und 2588111 Manitoba Ltd.) ?ber Tage zus?tzliche 57 Bohrungen mit einer Gesamtl?nge von 9.548 m niedergebracht, die nicht in der MRE enthalten waren. Zu den bedeutenden Analyseergebnissen, die zu dieser neuen MRE hinzugef?gt wurden, z?hlen 5,65 g/t Au ?ber 34,0 m (BD13-22) bei Beattie und 5,58 g/t Au ?ber 5,0 m (D13-18) bei Donchester.

 

Die MRE 2022 umfasst 904 Bohrungen und 892 Schlitzproben in Aufschl?ssen. Sie enth?lt 173.831 beprobte Abschnitte aus 270.119 m Bohrkern und 2.371 Analysen aus 1.827 m Sch?rfgr?ben. Die 904 Diamantkernbohrungen decken die 4,5 km Streichl?nge des Projekts in einem einigerma?en regelm??igen Bohrabstand von 25-50 m ab.

 

Zusammenfassung der metallurgischen Testarbeiten

 

F?r das Projekt wurden metallurgische Testprogramme im Laborma?stab und in Pilotanlagen durchgef?hrt. SGS f?hrte im Jahr 2012 vorl?ufige metallurgische Testarbeiten durch, um eine PEA zu diesem Zeitpunkt zu unterst?tzen. Im Jahr 2013 f?hrte SGS weitere Flotations-, Druckoxidations-, Zyanidierungs-, Rheologie- und Umwelttestarbeiten durch, einschlie?lich einer Pilotanlage f?r eine PFS. Outotec wurde im Jahr 2013 auch mit der Durchf?hrung von Filtrationstests beauftragt.

 

Die Gesamtgoldergebnisse f?r das Erz aus dem Flotationskonzentrat, der Druckoxidation (POX) und dem CIL-Kreislauf sowie der Zyanidierung der Flotationsr?ckst?nde ergaben eine Gesamtgoldgewinnung von 91,9 % bis 95,4 %.

 

Ein vorl?ufiges Pilotversuchsprogramm untersuchte die Druckoxidation und die Hei?h?rtung eines Duparquet-Flotationskonzentrats, um die Edelmetalle durch Zyanidierung extrahierbar zu machen. Die Goldgewinnungsrate f?r den Hei?h?rtungsaustrag der Pilotanlage lag zwischen 94,7 % und 96,5 %.

 

Testarbeiten im Laborma?stab wurden auch an zwei Proben der auf dem Projekt vorhandenen Aufbereitungsr?ckst?nde durchgef?hrt. Die Testarbeiten f?r das Flotations-POX/CIL-Arbeitsablaufdiagramm zeigten eine Gesamtgoldgewinnung zwischen 83,5 % und 93,3 %.

 

Zusammenfassung der Mineralressourcen

 

Die Aktualisierung der MRE f?r das Projekt (die ?MRE 2022?) wurde von Marina Iund, P.Geo. und Carl Pelletier, P.Geo. unter Verwendung aller verf?gbaren Informationen erstellt. Das Hauptziel bestand darin, die Ergebnisse der fr?heren Mineralressourcensch?tzung vom 26. Juni 2013 von InnovExplo f?r das Projekt (Poirier et al., 2014) zu aktualisieren. Die aktualisierte MRE umfasst neue Bohrungen in den Konzessionsgebieten Beattie, Donchester und Central Duparquet.

 

Das Ressourcengebiet hat eine Streichl?nge von 4,5 km in Ost-West-Richtung, eine Breite von etwa 1 km und eine vertikale Ausdehnung von 1.050 m unter der Oberfl?che.

 

Die MRE 2022 wurde mit der Software GEOVIA GEMS 6.8.2.2 (?GEMS?) und der Software GEOVIA Surpac 2021 (?Surpac?) erstellt. GEMS wurde f?r die Aktualisierung der mineralisierten Dom?nen und das Compositing verwendet. Surpac wurde f?r die Sch?tzung verwendet, die aus einer 3D-Blockmodellierung und der Interpolationsmethode Inverse Distance Square (?ID2?) bestand. Statistische Studien, Deckelungs- und Variografiestudien wurden mit Snowden Supervisor v8.13 und Microsoft Excel durchgef?hrt.

 

Die Drahtgittermodelle der 60 mineralisierten Dom?nen wurden erstellt und aktualisiert, indem eine Interpretation auf Abschnitte mit einem Abstand von 25 m bzw. 12,5 m in Gebieten mit einer h?heren Dichte der Bohrungen digitalisiert wurde. Wenn jedoch Abschnitte mit taubem Gestein angetroffen wurden, wurden die mineralisierten Zonen nur bis zur mittleren Entfernung zwischen dem letzten bekannten Mineralisierungsvorkommen und der Bohrung mit taubem Gestein erweitert. F?r die sekund?ren mineralisierten Bereiche wurde eine Erweiterung von 50 m um die Zonen herum verwendet.

 

Eine Verd?nnungsh?lle wurde als Bereiche des Blockmodells definiert, die nicht in einem der mineralisierten Dom?nenk?rper enthalten sind. Der Festk?rper f?r die H?lle enth?lt ?schwebende? Goldabschnitte, f?r die die Kontinuit?t noch nicht nachgewiesen oder interpretiert wurde.

 

Die Deckelung hoher Gehalte wurde f?r alle Zonen, einschlie?lich der H?llzone, auf 25 g/t Au festgelegt. 22 DDH-Proben und eine Schlitzprobe wurden gedeckelt.

 

Die Analyse von 3.633 Rohdichtewerten und einer 12 t schweren Mischgro?probe von Bohrkernen aus den mineralisierten Zonen ergab eine Dichte von 2,73 g/cm3 (mittlere Dichte des Syenits) f?r alle 60 mineralisierten Dom?nen und die H?llzone. Der Deckschicht wurde eine Dichte von 2,00 g/cm3 zugewiesen, und 1,00 g/cm3 wurde den Hohlr?umen (Abbaustrecken und Strossen) zugewiesen, die vermutlich mit Wasser gef?llt sind.

 

Die Abschnitte, die jede mineralisierte Dom?ne definieren, wurden aus 1 m langen gleichen Strecken zusammengesetzt. Fehlenden Probenabschnitten wurde ein Gehalt von 0,00 g/t zugewiesen, da davon ausgegangen wurde, dass nicht beprobte Abschnitte vom Geologen, der f?r die Bohrkernprotokollierung verantwortlich war, als nicht mineralisiert betrachtet wurden.

 

Es wurde ein Blockmodell erstellt, das ein ausreichend gro?es Volumen f?r einen Tagebau umschlie?t. Das Modell entspricht einem in Unterbl?cke aufgeteiltem Modell in Surpac ohne Rotation. Die Gr??e des Benutzerblocks wurde mit 5 m x 5 m x 5 m definiert, mit einer minimalen Gr??e des Unterblocks von 1,25 m x 1,25 m x 1,25 m. Die Blockgr??en spiegeln die Gr??e der mineralisierten Dom?nen und plausiblen Abbaumethoden wider. Allen Bl?cken, deren Volumen zu mehr als 50 % innerhalb eines ausgew?hlten Volumenmodells liegt, wurde der entsprechende Volumenmodell-Block-Code zugewiesen.

 

Einzelne Zonen und die H?lle wurden separat unter Verwendung ihres eigenen Suchellipsoids gesch?tzt. Zur Festlegung der Gr??e der einzelnen Suchellipsoide wurden die verf?gbaren geologischen und geostatistischen Informationen herangezogen. Es wurden 72 verschiedene mineralisierte Dom?nen untersucht. Der mittlere Azimut und das Einfallen jeder Dom?ne wurden verwendet, um 23 Suchellipsoide zu definieren, die Zonen mit ?hnlicher Geometrie gruppieren.

 

Abbildung 2: Draufsicht und isometrische Ansicht der kategorisierten Mineralressourcen und der von Whittle optimierten Grubenmodelle (Blockauswahl: in Grubenmodellen oder in DSO und oberhalb der jeweiligen COG)

 

Diagram

Description automatically generated

 

Tabelle 2: Sensitivit?t der Tagebau- und Untertagebauteile des Projekts Duparquet gegen?ber dem Cutoff-Wert

 

Gebiet (F?rdermethode)

Cut-off

(g/t)

Nachgewiesene Ressource

Angedeutete Ressource

Vermutete Ressource

Tonnen-gehalt (Mio. t)

Au (g/t)

Unzen

Tonnengehalt (Mio. t)

Au (g/t)

Unzen

Tonnen-gehalt (Mio. t)

Au (g/t)

Unzen

Tagebau

0,7

137.321

1,53

6.755

23.142.210

2,05

1.525.279

2.592.695

1,62

135.038

0,65

141.757

1,5

6.836

25.666.698

1,98

1.633.902

3.334.098

1,48

158.647

0,6

149.158

1,46

7.001

32.690.577

1,86

1.954.908

5.716.620

1,34

246.283

0,55

@ irw-press.com