RWE AG(NEU), DE0007037129

ESSEN - Der Energiekonzern RWE will schneller grüner werden als bislang gedacht.

24.11.2021 - 08:33:29

RWE IM FOKUS: Mehr Grün für den Energieriesen. Entsprechend hat sich das Unternehmen neue Ziele zum Ausbau von Alternativen Energien bis zum Ende des Jahrzehnts gesetzt - Milliarden-Investitionen inklusive. Während bislang jährlich 1,5 Gigawatt Windkraft und Solar-Anlagen zugebaut werden sollten, sind es nun 2,5 Gigawatt bis 2030. Was beim Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht.

und EDP Renovais massiv unterbewertet.

Gandolfi ist mit einem Kursziel von 49,50 Euro der optimistischste der von dpa-AFX seit dem am 15. November abgehaltenen Kapitalmarkt-Tag erfassten zwölf Analysten. Wobei alle Kursziele über den zuletzt für die RWE-Aktie zu zahlenden Preis von gut 32 Euro liegen und mit einer Kauf-Empfehlung verknüpft sind. Der durchschnittliche Kaufpreis der Experten für die RWE-Aktien liegt bei 43,93 Euro.

DAS MACHT DIE AKTIE

Auch die Anleger teilen die Ansichten der Analysten. Nach dem Kapitalmarkttag arbeitete die Aktie wieder an einer Aufwärtsbewegung. Zuvor hatte der Kurs seit Anfang November etwas Boden verloren. Wenn auch es nicht so weit runter ging wie im Juli, als das bisherige Jahrestief von 28,39 Euro erreicht wurde. Aber auch das bisherige Hoch in 2021 von 38,65 Euro aus dem Januar ist noch ein Stück entfernt.

Seit dem Höhenflug von Anfang des Jahres hatten die RWE-Papiere einiges an Wert verloren, vor allem als die Wetterbedingungen die Ergebnisse im ersten Quartal heftig belasteten. In den darauf folgenden Monaten ging es in einem Band zwischen 30 und 35 Euro auf und nieder. Die Aktie profitierte unter anderem immer wieder von den politischen Diskussionen um den Ausbau der Alternativen Energien. In einem Umfeld anziehender Renditen am Anleihemarkt mit womöglich bald steigenden Leitzinsen tun sich Versorger-Aktien allerdings gemeinhin schwer. Höhere Zinsen verteuern die Finanzierungskosten etwa ihrer Kraftwerke, aber auch ihrer Verbindlichkeiten.

Auf Jahressicht steht für RWE ein Minus von gut sechs Prozent. Damit schneidet die Aktie besser ab als die des dänischen Konkurrent Orsted, der mit einem Verlust von 30 Prozent kämpft. Die Papiere des spanischen Wettbewerbers EDW stehen mit knapp zwei Prozent minus ähnlich da wie die Essener. Im Dax gehört die RWE-Aktie 2021 bislang allerdings zu den größten Verlierern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise/EU-Kommission: Staatlicher Deckel könnte gegen hohe Gaspreise helfen. "Eine Möglichkeit wäre, die Preisbildung während dieses Störungsszenarios durch eine Preisobergrenze an den europäischen Gasbörsen zu begrenzen", heißt es in einem Papier, das die Kommission voraussichtlich nächste Woche vorstellen will und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin wird auch betont, dass eine solche - zeitlich begrenzte - Maßnahme unter Umständen "erhebliche" Summen erfordere. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" über das Papier berichtet. BRÜSSEL - Für den Fall eines weitgehenden russischen Gas-Lieferstopps schlägt die EU-Kommission staatliche Preisdeckel gegen hohe Energiepreise vor. (Wirtschaft, 14.05.2022 - 13:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für RWE auf 49 Euro - 'Kaufen'. Nach dem hervorragenden Jahresstart des Energiekonzerns werde eine Anhebung der Ziele für 2022 wahrscheinlicher, schrieb Analyst Werner Eisenmann in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Zudem seien kaum noch Russland-Risiken vorhanden. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für RWE von 45 auf 49 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 12.05.2022 - 15:02) weiterlesen...

RWE verdient dank Erneuerbaren mehr - Abschreibungen wegen Kohleembargo. Vor allem dank des Ausbaus der Kapazitäten im Geschäft mit Erneuerbaren Energien und dafür günstigerem Wetter verdiente der Dax -Konzern sowohl operativ als auch unterm Strich deutlich mehr. Im vergangenen Jahr hatten insbesondere die Jahrhundertstürme in Texas das Ergebnis belastet. Wegen des bereits im März von Großbritannien verhängten Kohleembargos gegen Russland musste RWE im ersten Quartal nun allerdings 850 Millionen Euro abschreiben, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Der Vorstand sieht RWE jedoch weiterhin auf Kurs und bestätigte die Mitte Februar angehobene Jahresprognose. ESSEN - Der Energiekonzern RWE ist mit einem Gewinnsprung ins laufende Jahr gestartet. (Boerse, 12.05.2022 - 10:11) weiterlesen...