Cardiol Therapeutics Inc., Cardiol

Ergebnisse liefern Nachweis f?r signifikante Abnahme von Perikarderguss und Perikarddicke sowie signifikante Suppression der Hauptentz?ndungsmarker IL-1?

07.11.2022 - 17:16:40

Cardiol Therapeutics gibt Studienergebnisse bekannt: Nachweis der positiven Wirkung von CardiolRx? im Tiermodell der akuten Perikarditis

Cardiol Therapeutics Inc. (NASDAQ: CRDL) (TSX: CRDL) (?Cardiol? oder das ?Unternehmen?), ein Biowissenschaftsunternehmen im klinischen Stadium, das auf die Erforschung und klinische Entwicklung von antiinflammatorischen und antifibrotischen Therapiemethoden f?r die Behandlung von Herzerkrankungen spezialisiert ist, hat heute Studienergebnisse bekannt gegeben, die belegen, dass pharmazeutisch hergestelltes Cannabidiol (der aktive pharmazeutische Wirkstoff in CardiolRx?) die Fl?ssigkeitszunahme im Herzbeutel (Perikarderguss) und die Verdickung des Herzbeutels in einem pr?klinischen Modell der akuten Perikarditis signifikant reduziert und die Sekretion der wichtigen Entz?ndungsmarker Interleukin-1? (?IL-1??) und Interleukin-6 (?IL-6?) in vitro signifikant unterdr?ckt. Das Datenmaterial wurde von Cardiols Forschungspartnern an der Virginia Commonwealth University (?VCU?) anl?sslich der American Heart Association Scientific Sessions 2022 (?AHA2022?) pr?sentiert.

 

Das Poster mit dem Titel ?Protective Effects of Pharmaceutically Manufactured Cannabidiol in a Mouse Model of Acute Pericarditis? (Sch?tzende Wirkung von pharmazeutisch hergestelltem Cannabidiol in einem M?usemodell der akuten Perikarditis) wurde am 5. November im Rahmen der Session ?Late-Breaking Basic Science Posters? der AHA2022 vorgestellt. Die Autoren kamen darin zu dem Schluss, dass das pharmazeutisch hergestellte Cannabidiol, das in der Studie verabreicht wurde, ein neuartiges Therapeutikum zur Behandlung der Perikarditis und zur Vorbeugung der damit verbundenen Komplikationen sowie des Wiederauftretens der Erkrankung darstellen k?nnte. Die vorgestellten Daten lieferten auch den Nachweis eines Dosis-Wirkungs-Effekts auf IL-1? in vitro. Dar?ber hinaus konnte in vitro gezeigt werden, dass Cannabidiol die Transkription von IL-1? und NLRP3, gemessen an der mRNA-Expression, signifikant hemmt. NLRP3 ist ein Sensorprotein, das einen Teil des NLRP3-Inflammasoms bildet. Bei letzterem handelt es sich um einen gro?en Multiproteinkomplex, der Entz?ndungsreaktionen des angeborenen Immunsystems reguliert. Cardiol hat in Verbindung mit diesen neuen Erkenntnissen umfangreiche Patentanmeldungen beim Patentamt der Vereinigten Staaten eingereicht.

 

?Die im Rahmen der AHA2022 von unseren Forschungspartnern von der VCU vorgestellten Daten liefern zus?tzliche Gr?nde f?r unsere j?ngste Entscheidung, unsere Phase-II-Pilotstudie bei Patienten mit rezidivierender Perikarditis zu priorisieren, und bieten neue Einblicke in die molekularen Ziele und den Wirkmechanismus von CardiolRx??, so Dr. Andrew Hamer, Chief Medical Officer sowie Forschungs- & Entwicklungsleiter von Cardiol Therapeutics. ?Die Perikarditis entsteht durch eine Entz?ndung des Herzbeutels, der das Herz umgibt, und ?u?ert sich klinisch durch Schmerzen in der Brust sowie durch bildgebende Zeichen eines Perikardergusses bzw. einer Verdickung des Herzbeutels. Erhebliche Ansammlungen von Perikardfl?ssigkeit und Vernarbungen k?nnen zu einer lebensbedrohlichen Verengung des Herzens f?hren. Man wei?, dass die Perikarditis mit einer abnormen Inflammasom-Aktivierung einhergeht - einem intrazellul?ren Prozess, der zur Freisetzung von entz?ndungsf?rdernden Zytokinen, einschlie?lich IL-1?, f?hrt. Die am Wochenende vorgestellten Ergebnisse liefern den Nachweis, dass CardiolRx? die Aktivierung des Inflammasom-Stoffwechsels und anderer damit verbundener entz?ndungsf?rdernder Signalwege hemmt. Das Ausma? der im Poster veranschaulichten Wirkung auf mehrere Parameter ist bemerkenswert und liefert eine solide wissenschaftliche Grundlage f?r die Erforschung von CardiolRx? als potenziellem neuartigem Therapeutikum zur Behandlung der Perikarditis.?

 

In die Phase-II-Pilotstudie des Unternehmens zur rezidivierenden Perikarditis werden voraussichtlich 25 Patienten aus den wichtigsten klinischen Zentren der Vereinigten Staaten mit Spezialisierung auf Perikarditis aufgenommen. Das Studienprotokoll wurde in Zusammenarbeit mit f?hrenden Experten auf dem Gebiet der Herzbeutelerkrankungen erstellt. Als Studienleiter fungiert Allan L. Klein, MD, der Direktor des Center of Pericardial Diseases und Professor f?r Medizin am Heart and Vascular Institute der Cleveland Clinic. Der prim?re Endpunkt f?r die Wirksamkeit ist die Ver?nderung der von den Perikarditispatienten selbst angegebenen Schmerzen zwischen dem Ausgangswert und dem Wert nach acht Wochen anhand einer elfstufigen numerischen Bewertungsskala (?NRS?). Die NRS ist ein validiertes klinisches Instrument, das bei zahlreichen Problemstellungen mit akuten und chronischen Schmerzen zum Einsatz kommt, unter anderem auch bei fr?heren Studien zur rezidivierenden Perikarditis. Als sekund?re Endpunkte gelten der Schmerzscore nach 26-w?chiger Behandlung sowie Ver?nderungen bei den zirkulierenden Werten des C-reaktiven Proteins, das h?ufig als klinischer Entz?ndungsmarker herangezogen wird.

 

In der pr?klinischen In-vivo-Studie wurde eine akute Perikarditis durch Injektion des NLRP3 aktivierenden Homoglykans Zymosan A in den Herzbeutel ausgel?st, was zu den klassischen Merkmalen eines entz?ndeten Perikards - vermehrter Perikarderguss und Verdickung des Herzbeutels - f?hrte und dem anerkannten Modell einer akuten Perikarditis entspricht. Den beiden Gruppen wurde nach Genesung von der Operation randomisiert eine intraperitoneale Injektion entweder von Cannabidiol oder eines Kontrollmedikaments in gleicher Menge verabreicht. Der Schweregrad der Perikarditis wurde anhand eines vorliegenden Ergusses mittels Echokardiographie (gemessen als Breite des Perikardraums) sowie der Verdickung des Perikards beurteilt. Sieben Tage nach der Operation war in der mit Cannabidiol behandelten Gruppe eine signifikante Verringerung des Perikardergusses (0,12 vs. 0,26 mm, p<0,01) und der Perikarddicke (3,6 vs. 6,5 ?m, p<0,05) im Vergleich zur unbehandelten Kontrollgruppe festzustellen.

 

In eigenen In-vitro-Experimenten wurden Immunzellen (J774.1-Makrophagen) mit Lipopolysaccharid (?LPS?), Adenosintriphosphat (?ATP?) oder LPS+ATP mit oder ohne Cannabidiol stimuliert. LPS+ATP induziert ?ber die Aktivierung des NLRP3-Inflammasoms eine IL?1?-Sekretion. Die Entz?ndungszytokine IL-1? und IL-6 wurden mittels ELISA-Text gemessen. Durch die Kombination LPS+ATP erh?hte sich die IL-1?-Konzentration im Vergleich zur Kontrollgruppe (449,1 vs. 6,4 pg/ml, p<0,0001); die zus?tzliche Gabe von Cannabidiol f?hrte hingegen zu einem signifikanten R?ckgang der IL-1?-Konzentration (118,7 pg/ml, p<0,0001 vs. LPS+ATP). Dar?ber hinaus wurde eine dosisabh?ngige Verringerung von IL-1? bei zus?tzlichen Cannabidiol-Konzentrationen beobachtet. Unabh?ngig davon f?hrte die alleinige Gabe von LPS zu einer signifikanten Zunahme der IL-6-Konzentration; dieser Effekt wurde durch die Behandlung mit Cannabidiol aufgehoben. Die durch LPS induzierte Freisetzung von IL-6 erfolgt unabh?ngig von der NLRP3-Aktivierung, und die Ergebnisse lassen darauf schlie?en, dass die Wirkung von Cannabidiol nicht nur auf den Signalweg des NLRP3-Inflammasoms beschr?nkt ist. Schlie?lich wurde nach LPS-Verabreichung an J774.1-Makrophagen die Genexpression mittels Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion f?r die mRNA-Expression von IL-1? und NLRP3 durchgef?hrt. Es konnte gezeigt werden, dass LPS die Transkription von NLRP3 und IL-1? signifikant erh?ht, w?hrend die Verabreichung von Cannabidiol eine signifikante Abnahme der Transkription der beiden bewirkt.

 

?ber die American Heart Association Scientific Sessions

 

Die im Jahr 1924 gegr?ndete American Heart Association (?AHA?) ist die ?lteste und gr??te freiwillige Organisation, die sich der Bek?mpfung von Herzerkrankungen und Schlaganf?llen verschrieben hat. Die AHA ist eine multidisziplin?re Organisation, die mehr als 5 Milliarden Dollar in die Forschung investiert hat. Damit ist sie neben der Regierung der Vereinigten Staaten die gr??te gemeinn?tzige Finanzierungsinstitution f?r die Erforschung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zerebrovaskul?ren Erkrankungen. Die AHA Scientific Sessions sind eine allj?hrlich stattfindende Tagung, bei der Akademiker, Forscher, Fachkr?fte des Gesundheitswesens und Branchenvertreter zusammenkommen, um sich ?ber die neuesten Entdeckungen und gr??ten wissenschaftlichen Durchbr?che auf dem Gebiet der kardiovaskul?ren Medizin auszutauschen. Das Programm erstreckt sich ?ber die Bereiche Grundlagenwissenschaft, klinische Wissenschaft und Bev?lkerungswissenschaft und wird von internationalen Meinungsbildnern pr?sentiert.

 

?ber rezidivierende Perikarditis

 

Rezidivierende Perikarditis ist eine Entz?ndung des Herzmuskels (der Membran oder des das Herz umgebenden Beutels), die auf eine erste Episode folgt (h?ufig aufgrund einer Virusinfektion). Patienten k?nnen mehrere Rezidive haben. Zu den Symptomen geh?ren beeintr?chtigende Brustschmerzen, Kurzatmigkeit und M?digkeit, die zu k?rperlichen Einschr?nkungen, einer verminderten Lebensqualit?t, Besuchen in der Notaufnahme und station?ren Aufnahmen f?hren. Die einzige von der FDA zugelassene Therapie f?r rezidivierende Perikarditis, die 2021 genehmigt wurde, ist au?erordentlich kostspielig und wird haupts?chlich als Drittlinientherapie eingesetzt. Die Zahl der F?lle, in denen Patienten in den USA j?hrlich eine Behandlung wegen rezidivierender Perikarditis brauchen und erhalten, wird auf 38.000 gesch?tzt. Eine Krankenhauseinweisung aufgrund einer rezidivierenden Perikarditis ist h?ufig mit einer Aufenthaltsdauer von 6 bis 8 Tagen verbunden, und die Kosten pro Aufenthalt werden in den USA auf 20.000 bis 30.000 Dollar gesch?tzt

 

?ber Inflammasome

 

Inflammasome sind gro?e Multiproteinkomplexe, die unter normalen Bedingungen eine wesentliche Rolle bei der angeborenen Immunit?t und der Aufrechterhaltung der Hom?ostase spielen. Das Inflammasom wird unter verschiedenen Rahmenbedingungen wie Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes und Autoimmunerkrankungen auf abnorme Weise aktiviert. Im Falle der Perikarditis kann ein Ausl?ser wie etwa ein Virus das Inflammasom aktivieren und durch die Freisetzung von entz?ndungsf?rdernden Zytokinen wie IL-1? eine Entz?ndungsreaktion ausl?sen, die zu den f?r die Erkrankung charakteristischen Symptomen Herzbeutelerguss und Herzbeutelverdickung f?hrt.

 

?ber Cardiol Therapeutics

 

Cardiol Therapeutics Inc. (NASDAQ: CRDL) (TSX: CRDL) ist ein Biowissenschaftsunternehmen, im klinischen Stadium, das sich auf die Erforschung und klinische Entwicklung von entz?ndungshemmenden und antifibrotischen Therapien zur Behandlung von Herzerkrankungen konzentriert. Der f?hrende Produktkandidat des Unternehmens, CardiolRx?, ist eine pharmazeutisch hergestellte orale Cannabidiol-Formulierung, die f?r den Einsatz bei Herzkrankheiten klinisch entwickelt wird. Cannabidiol hemmt bekannterma?en die Aktivierung des Inflammasom-Signalweges, eines intrazellul?ren Prozesses, von dem bekannt ist, dass er eine wichtige Rolle bei Entz?ndungen und Fibrose in Verbindung mit Myokarditis, Perikarditis und Herzinsuffizienz spielt.

 

Cardiol hat von der US-amerikanischen Food and Drug Administration die Genehmigung zur Durchf?hrung klinischer Studien erhalten, um die Wirksamkeit und Sicherheit von CardiolRx? bei zwei Herzkrankheiten zu untersuchen: (i) eine multinationale, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase II Studie (die ?ARCHER?-Studie) zur akuten Myokarditis, die nach wie vor eine wichtige Ursache f?r die akute und fulminante Herzinsuffizienz bei jungen Erwachsenen und die Hauptursache f?r den pl?tzlichen Herztod bei Menschen unter 35 Jahren darstellt; und (ii) eine offene multi-zentrische Phase II Pilotstudie zur rezidivierenden Perikarditis (Herzbeutelentz?ndung), die mit Symptomen wie l?hmenden Brustschmerzen, Kurzatmigkeit und starker M?digkeit einhergeht und zu k?rperlichen Einschr?nkungen, einer verminderten Lebensqualit?t, Besuchen in der Notaufnahme sowie Krankenhausaufenthalten f?hrt.

 

Cardiol entwickelt au?erdem eine neuartige, subkutan verabreichte Arzneimittelformulierung von Cannabidiol, die zur Verwendung bei Herzinsuffizienz, eine der f?hrenden Ursachen f?r Tod und Krankenhausaufenthalte in den Industriel?ndern, die in den USA j?hrlich Gesundheitskosten in H?he von ?ber 30 Milliarden Dollar verursacht, bestimmt ist.

 

N?here Informationen ?ber Cardiol Therapeutics erhalten Sie unter cardiolrx.com.

 

Vorsorglicher Hinweis bez?glich zukunftsgerichteter Informationen:

 

Diese Pressemitteilung enth?lt ?zukunftsgerichtete Informationen? im Sinne der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze. Alle Aussagen, die keine historischen Tatsachen darstellen, die sich auf Aktivit?ten, Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, von denen Cardiol glaubt, erwartet oder annimmt, dass sie in der Zukunft eintreten werden, k?nnen oder k?nnten, sind ?zukunftsgerichtete Informationen?. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Informationen k?nnen unter anderem Aussagen ?ber den Schwerpunkt des Unternehmens auf der Entwicklung entz?ndungshemmender und antifibrotischer Therapien zur Behandlung von Herzkrankheiten, die molekularen Ziele und den Wirkmechanismus unserer Produktkandidaten enthalten, dass Cannabidiol eine neuartige Strategie zur Behandlung von Herzbeutelentz?ndungen und zur Verhinderung ihrer Komplikationen und ihres erneuten Auftretens darstellen kann, die vom Unternehmen beabsichtigten klinischen Studien- und Versuchsaktivit?ten und die mit diesen Aktivit?ten verbundenen Zeitpl?ne sowie den Plan des Unternehmens, die Entwicklung einer neuartigen subkutanen Formulierung von CardiolRx? zur Anwendung bei Herzinsuffizienz voranzutreiben. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Informationen spiegeln die aktuellen Erwartungen oder ?berzeugungen von Cardiol wider, die auf den derzeit verf?gbaren Informationen beruhen und basieren auf bestimmten Annahmen und unterliegen einer Vielzahl von bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten sowie anderen Faktoren, die dazu f?hren k?nnen, dass die tats?chlichen Ereignisse oder Ergebnisse erheblich von den in den zukunftsgerichteten Informationen ausgedr?ckten oder implizierten zuk?nftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, und sind keine Garantie f?r zuk?nftige Leistungen (und sollten auch nicht als solche angesehen werden). Zu diesen Risiken und Ungewissheiten und anderen Faktoren geh?ren die Risiken und Ungewissheiten, auf die im Jahresbericht des Unternehmens vom 23. M?rz 2022 verwiesen wird, sowie die Risiken und Ungewissheiten im Zusammenhang mit der Produktvermarktung und den klinischen Studien. Diese Annahmen, Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren sollten sorgf?ltig gepr?ft werden, und Investoren sollten sich nicht ?berm??ig auf die zukunftsgerichteten Informationen verlassen, und solche Informationen sind m?glicherweise f?r andere Zwecke nicht geeignet. Alle zukunftsgerichteten Informationen beziehen sich nur auf das Datum dieser Pressemitteilung und Cardiol lehnt jede Absicht oder Verpflichtung ab, solche zukunftsgerichteten Informationen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zuk?nftiger Ereignisse oder Ergebnisse oder aus anderen Gr?nden, es sei denn, die geltenden Wertpapiergesetze verlangen dies.

 

Weitere Informationen erhalten Sie ?ber:

 

Trevor Burns, Investor Relations

+1-289-910-0855

trevor.burns@cardiolrx.com

 

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext ver?ffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsg?ltige Version. Diese ?bersetzung wird zur besseren Verst?ndigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gek?rzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung f?r den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser ?bersetzung ?bernommen. Aus Sicht des ?bersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

 

 

@ irw-press.com