Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eloro Resources Ltd., Bohrloch

(?Eloro? or the ?Company?) is pleased to announce the start of a 2-Phase, 10,000 metre surface diamond-drilling program on the Simkar Gold Project (the ?Project?) located in the prolific Abitibi Greenstone Belt, 20 km east of Val-d?Or

04.05.2021 - 13:04:37

Das erste Bohrloch von Eloro Resources im zentralen Brekzienrohr des Iska-Projekts st??t auf mehrere mineralisierte Abschnitte, einschlie?lich 196 Gramm Silber?quivalent/Tonne ?ber 56,2 m und mit 343 g Ag eq/t (274 g Ag/t, 0,16 % Sn und 0,16 g

Iska im Department Potosi im S?den Boliviens bekannt zu geben. Bis heute hat das Unternehmen 29 Diamantbohrl?cher mit einer Gesamtl?nge von 11.696 Metern niedergebracht, um das Minengebiet Huayra Kasa sowie die Ziele Santa Barbara Breccia Pipe ("SBBP") und Central Breccia Pipe ("CBP") zu erproben. Diese Pressemitteilung berichtet ?ber weitere Bohrergebnisse des ersten Bohrlochs (CDN-01) zur Erprobung des CBP von der n?rdlichen Radialplattform aus. Abbildung 1 ist eine geologische Plankarte, die die Standorte der Bohrl?cher und die aktualisierte geologische Interpretation zeigt. Abbildung 2 ist ein geologischer Nordost-S?dwest-Querschnitt durch die Ostseite der SBBP und den nordwestlichen Teil des CBP, der die Lage der Hauptmineralisierungszone zeigt. Tabelle 1 enth?lt signifikante Bohrergebnisse und Tabelle 2 listet abgeschlossene Bohrungen auf, deren Ergebnisse noch ausstehen. Die Highlights sind wie folgt:

 

Highlights

 

-          Bohrloch DCN-01 durchschnitt mehrere mineralisierte Abschnitte, mit Funden von 196,09 g Ag eq/t (150,25 g Ag/t, 0,10% Sn und 0,05 g Au/t) auf 56,2 m und von 342,98 g Ag eq/t (274,0 g Ag/t, 0,16% Sn und 0,16 g Au/t) auf 27,53 m, von 252,84 m bis 309,04 m in Bohrloch DCN-01.

-          Das vor kurzem abgeschlossene Bohrloch DSB-10, das von einer Plattform am SBBP aus gebohrt wurde, stie? auf eine durchgehende Sulfidmineralisierung von ?ber 500 m an einer Stelle, die mehrere hundert Meter unterhalb der in Bohrloch DCN-01 angetroffenen Mineralisierung liegt. Die Ergebnisse sind noch ausst?ndig.

 

Gr??ere mineralisierte Zone wird in zentraler Brekzienr?hre umrissen

 

Bohrloch DCN-01, das von der n?rdlichen radialen Anordnung auf dem CBP gebohrt wurde, durchschnitt eine breite 483,3 m breite mineralisierte Zone, die sich von 107,2 m bis zum Ende des Bohrlochs bei 590,5 m erstreckt. Innerhalb dieser mineralisierten Zone gibt es 19 Abschnitte mit mehr als 31 g Ag eq/t, was 61 % des gesamten mineralisierten Abschnitts entspricht, einschlie?lich acht Abschnitte mit mehr als 60 g Ag eq/t (Tabelle 1). Der h?chstgradige Abschnitt ergab 196,09 g Ag eq/t (150,25 g Ag/t, 0,10% Sn und 0,05 g Au/t) auf 56,2 m, einschlie?lich 342,98 g Ag eq/t (274,0 g Ag/t, 0,16% Sn und 0,16 g Au/t) auf 27,53 m von 252,84 m bis 309,04 m. Wie in Abbildung 2 dargestellt und weiter unten besprochen, scheint dieser Abschnitt die Spitze einer sehr ausgedehnten mineralisierten Zone im CBP zu sein, die bis zu 500 m m?chtig sein k?nnte.

 

Bohrloch DSB-10, das mit einem Azimut von 225 Grad und einer Neigung von -60 Grad gebohrt wurde, durchteufte zun?chst 380 m oxidierte und ausgelaugte Brekzie des SBBP, bevor es einen 500 m langen Abschnitt mit mineralisierter Intrusionsbrekzie im nordwestlichen Teil des CBP durchteufte, wie in den Abbildungen 1 und 2 dargestellt. Innerhalb dieser breiten Zone erstreckt sich eine m??ige bis starke Sulfidmineralisierung ?ber insgesamt 293 m von 522 m bis 586 (64 m) und von 650 m bis 879 m (229 m). Dieses Bohrloch ist mit einer Endl?nge von 1.019,4 m das bisher l?ngste bei Iska Iska gebohrte, was die bemerkenswerte Gr??e des mineralisierten Systems im CBP widerspiegelt. Bohrloch DCN-02, das auf einem Abschnitt mit DCN-01 in s?dwestlicher Richtung bei -60 Grad gebohrt wurde, durchteufte mehrere Zonen mit mineralisierter Intrusionsbrekzie mit einer M?chtigkeit von etwa 50 m, bevor es am westlichen Rand des Brekzienrohrs auf Dazit stie?. DCN-03 wurde von der gleichen Anordnung bei -60 Grad in s?d?stlicher Richtung ?ber eine L?nge von 464,5 m gebohrt, wurde jedoch zugunsten einer effizienteren Bohrung von der s?dlichen radialen Anordnung (Abbildung 1) abgebrochen. Diese Bohrung mit einem Azimut von 90 Grad und einer Neigung von -60 Grad befindet sich derzeit auf 780 m und ist im Gange. Die Untersuchungsergebnisse all dieser Bohrungen sind noch ausst?ndig. Weitere Bohrungen sind geplant, um die gesamte mineralisierte Zone, die sehr umfangreich ist, besser zu definieren.

 

Dritte und vierte Diamantbohrung werden an der Baustelle Iska Iska mobilisiert

 

Das von Eloro beauftragte Unternehmen Leduc Drilling hat einen Hochleistungs-Untertagebohrer zu Iska Iska gebracht, der in der Lage ist, bis zu 600 m lange unterirdische Bohrl?cher zu bohren. Dieser Bohrer wird derzeit in der Bohrbucht Nr. 3 am westlichen Ende des Untertagebaus von Huayra Kasa eingerichtet, um einen F?cher von Bohrl?chern zu erstellen, die das Gebiet unterhalb des Stollens Santa Barbara in Richtung Osten bis zum Zentrum des Calderakomplexes evaluieren sollen. Das erste Bohrloch DHK-18, das in einem Azimut von 180 Grad und einer Neigung von -10 Grad gebohrt werden soll, wird in K?rze niedergebracht werden. Dieses Bohrloch soll unterhalb des Stollens Santa Barbara getestet werden, wo eine vor kurzem durchgef?hrte kontinuierliche Schlitzprobe 442 g Ag eq/t (165 g Ag/t, 3,46 % Pb und 0,46 % Sn) auf 166 m ergab, einschlie?lich 1.092 g Ag eq/t (einschlie?lich 446 g Ag/t, 9,03 % Pb und 1,16 % Sn) auf 56,19 m (siehe Pressemitteilung vom 13. April 2021). Am westlichen Ende des Stollens Santa Barbara wird ebenfalls ein unterirdischer Bohrschacht ausgehoben, um von dort aus unterirdische Bohrungen zu erm?glichen. Unterirdische Bohrungen sind auch vom Stollen Porco aus m?glich.

 

Wie bereits angek?ndigt (siehe Pressemitteilung vom 29. M?rz 2021), wird Anfang Mai ein zus?tzliches Oberfl?chenbohrger?t mobilisiert, um das Ziel Porco zu erproben, das sich im s?dlichen Teil des Caldera-Komplexes Iska Iska befindet. Dies wird die vierte Bohrung vor Ort sein.

 

Geophysikalische, metallurgische, synchrotronische und mineralogische Untersuchungen

 

Die magnetische Vermessung macht gute Fortschritte; etwa 43 % der geplanten 185-Linien-Kilometer-Vermessung sind bereits abgeschlossen. Kontinuierliche Messungen werden auf Nord-S?d-Linien in Abst?nden von 50 m durchgef?hrt, um eine detaillierte magnetische Abdeckung des gesamten Grundst?cks zu erhalten. Bohrlochbezogene Induktionspolarisationsuntersuchungen ("IP") und eine Oberfl?chengradienten-IP-Untersuchung sind ebenfalls geplant.

 

Vorl?ufige metallurgische Tests sind im Labor der Universit?t in Oruro im Gange. Die Ergebnisse der Synchrotronstudie der Western University werden derzeit analysiert. Mineralogische Studien sind an der Colorado School of Mines im Gange.

 

Micon International wird mit der Erstellung eines aktualisierten technischen Berichts gem?? NI 43-101 beauftragt

 

Der Diplomgeologe Charley Murahwi, Senior Economic Geologist bei Micon International Limited und unabh?ngiger technischer Berater von Eloro, hat zuvor einen unabh?ngigen technischen Bericht gem?? National Instrument 43-101 ?ber Iska Iska vom 27. April 2020 erstellt, der einen Besuch vor Ort im Januar 2020 beinhaltete. Herr Murahwi aktualisiert derzeit diesen Bericht, um die bis einschlie?lich dieser Pressemitteilung gemeldeten Bohrlochergebnisse zu ber?cksichtigen. Obwohl COVID-19-bedingte Reisebeschr?nkungen einen erneuten Besuch vor Ort verhindert haben, wurde Herr Murahwi ?ber den Fortschritt des Programms auf dem Laufenden gehalten und hatte die M?glichkeit, eine Reihe von repr?sentativen Bohrlochproben zu sehen sowie alle Bohrlochdaten zu ?berpr?fen.

 

Tom Larsen, Chairman und CEO von Eloro, sagte: "W?hrend das technische Team mehr geologische Informationen und Untersuchungsergebnisse aus dem beschleunigten Bohrprogramm erh?lt, wird deutlich, dass sich Iska Iska in einem massiven mineralisierten System befindet, das aus jedem angetroffenen Wirtsgestein und jeder Struktur erh?hte Metallwerte generiert, insbesondere wenn man tiefer geht. Die Ergebnisse unseres Entdeckungsbohrlochs DHK-15, die vor kurzem durchgef?hrten Schlitzproben des Stollens Santa Barbara und die aktuellen Ergebnisse des Bohrlochs DCN-01 zeigen das betr?chtliche Potenzial, gro?e Gebiete mit hochgradigen Mineralisierungen innerhalb dieses ausgedehnten mineralisierten Systems zu umrei?en. "

 

Diplomgeologe Dr. Bill Pearson, Eloros Executive Vice President Exploration, erkl?rte: "Wir fahren fort, das sehr umfangreiche mineralisierte System bei Iska Iska aggressiv zu erkunden. Das Zielgebiet f?r die Mineralisierung in SBBP und CBP ist nun mehr als 1 km lang und mindestens 800 m breit, wobei die Mineralisierung in alle Richtungen offen ist. Alle bis dato gebohrten L?cher haben eine Mineralisierung durchschnitten. Die Anerkennung der Bedeutung der dritten Stufe der gro?en Remobilisierung durch Dr. Arce, wie in unserer Pressemitteilung vom 13. April 2021 beschrieben, hat gro?e Gebiete f?r weitere Tests au?erhalb der unmittelbaren Brekzienr?hren er?ffnet, die selbst wichtige Ziele darstellen. Die Hinzuf?gung unseres dritten und vierten Bohrers wird es uns erm?glichen, diese Ziele weiterhin aggressiv zu testen. Wir hoffen auch sehr, dass sich die Situation bei COVID-19 in Lima, Peru, verbessern wird, sodass das ALS Global Laboratory zu normaleren Produktionsraten f?r die Untersuchungen zur?ckkehren kann."

 

Diplomgeologe Dr. Quinton Hennigh kommentierte: "Jedes einzelne Bohrloch, das bisher bei Iska Iska abgeschlossen wurde, ist auf eine Mineralisierung gesto?en - ein sehr positives Zeichen daf?r, dass wir es mit einem sehr gro?en System zu tun haben. W?hrend es bemerkenswert ist, dass das erste Bohrloch bei CBP mehrere Abschnitte mit Mineralisierung ergab, von denen einige hochgradig sind, ist es auch faszinierend, dass Bohrloch DSB-10 auf ?ber 500 m mit durchgehender Sulfidmineralisierung mehrere hundert Meter tiefer gesto?en ist. Was in Loch DCN-01 angetroffen wurde, k?nnte einfach nur Rauch ?ber etwas noch Gr??erem sein. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse aus diesem Loch."

 

Diplomgeologe Dr. Osvaldo Arce, General Manager der bolivianischen Tochtergesellschaft von Eloro, Minera Tupiza SRL, und Experte f?r bolivianische Geologie, erkl?rte: "Der Stil, die Metalltypen und die Verteilung der Mineralisierung auf Iska Iska sind sehr typisch f?r den bolivianischen polymetallischen Lagerst?ttentyp. Was bei Iska Iska jedoch bemerkenswert ist, ist, dass das gesamte System so gut erhalten ist. In den j?ngsten Bohrl?chern, wie z.B. DSB-10, durchschneiden wir ausgedehnte M?chtigkeiten der Sulfidmineralisierung, die in ihrer Gr??e mit anderen bekannten bolivianischen Polymetall-Lagerst?tten von Weltrang vergleichbar sind. Multiepisodische Aktivit?ten von magmatisch-hydrothermalen Systemen innerhalb verschiedener Wirtslithologien und Strukturen f?hren zu einer mehrstufigen polymetallischen Mineralisierung. Sn und Ag charakterisieren typischerweise den inneren Hochtemperaturteil der ersten Stufe eines kilometerlangen Mineralisierungssystems mit Sulfidbrekzien, Adern, Stockworks und Disseminierungen, die sowohl in einer Intrusionsbrekzienkuppel als auch in der dar?ber liegenden subvulkanischen Granodioritintrusion im CBP zentriert sind.

 

Die anschlie?ende Mineralisierung der zweiten Stufe dehnte sich von der Intrusionsbrekzie und der granodioritischen Intrusion nach au?en aus und bildete einen breiteren Halo mit einer Pb-Zn ? Sn ? Au ? Bi ? Cu-Mineralisierung der polymetallischen Stufe, die in Brekzienr?hren und dakitischen Kuppeln eines epithermalen Systems mit niedrigeren Temperaturen auf dem SBBP beherbergt ist, im Gang-Brekzien- oder Replacement-Stil. Dies produzierte verschiedene Arten von angereicherten mineralisierten Sprossen innerhalb der Brekzie und der dakitischen H?lle. Die bemerkenswerten, mit Zinn und/oder Silber-Polymetall angereicherten Zonen wie in Loch DCN-01, DSB-10 und dem Santa-Barbara-Stollen bildeten sich wahrscheinlich in der dritten Phase aufgrund von Verwerfungen und Br?chen w?hrend der gro?en Anden-Deformation, die zur Entwicklung von g?nstigen Stellen f?r die Neulagerung und Remobilisierung/Aufwertung der bereits bestehenden Zinn- und Silber-Polymetall-Mineralisierung f?hrte. Diese letzte Phase war wahrscheinlich ein langwieriges mehrstufiges Ereignis mit einer betr?chtlichen Ausdehnung der Mineralisierung."

 

Tabelle 1: Signifikante Diamantbohrergebnisse, Iska Iska, Stand: 4. Mai 2021

 

 

 

Hinweis: Die wahre Breite der Mineralisierung ist derzeit nicht bekannt, aber basierend auf den aktuellen Verst?ndnis der Beziehung zwischen Bohrausrichtung/Neigung und der Mineralisierung innerhalb den Brekzienr?hren und den Wirtsgesteinen wie Sandsteinen und Daziten, wird gesch?tzt, dass die wahre Breite liegt zwischen 70 % und 90 % der L?nge des Bohrlochintervalls, aber dies wird durch weitere Bohrungen. Die prozentualen Metallgehalte werden f?r jedes Element angezeigt.

 

Die Metallpreise und Umrechnungsfaktoren, die f?r die Berechnung von g Ag eq/t (Gramm Ag pro Gramm x Metall) verwendet werden, lauten wie folgt:

 

Element

Preis (pro kg)

Verh?ltnis zu Ag

Ag

$875.00

1.00000

Sn

$28.00

0.03200

Zn

$2.80

0.00320

Pb

$2.10

0.00240

Au

$57,400.00

65.60000

Cu

$8.80

0.01006

Bi

$12.76

0.01458

Unter

$305.00

0.34857

Cd

$5.50

0.00629

 

Bei der Berechnung der in dieser Pressemitteilung gemeldeten Abschnitte wurde ein Proben-Cutoff von 30 gAgeq/t verwendet, wobei im Allgemeinen eine maximale Verd?nnung von drei kontinuierlichen Proben unterhalb des Cutoff-Wertes innerhalb eines mineralisierten Abschnitts eingeschlossen wurde, es sei denn, eine gr??ere Verd?nnung ist geologisch gerechtfertigt.

 

Tabelle 2: Zusammenfassung der Diamantbohrl?cher bei Iska Iska aus der Pressemitteilung vom 4. Mai 2021, wobei die Ergebnisse noch ausstehen.

Bohrung Nr.

Typ

Halsband Ostung

Halsband Nord

Elev

Azimut

Winkel

Bohrung L?nge m

Untertage-Bohrung Huayra Kasa - Gebiet Santa Barbara

DSB-18

UG

205468.9

7656367.2

235

180

-10

In Bearbeitung

 

 

 

 

@ irw-press.com