Empfehlung, Analyse

DZ Bank senkt Thyssenkrupp auf 'Halten'

16.05.2018 - 21:32:25

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.05.2018

von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 215 auf 210 Euro gesenkt. Bei der Allianz laufe es zwar operativ gut und auch die Bilanz sei stark, schrieb Analyst Johnny Vo in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie zu europäischen Versicherern. Die Markterwartungen lägen jedoch bereits über dem oberen Ende der Konzernziele. Zudem habe der Konzern seine finanzielle Flexibilität zuletzt durch Aktienrückkäufe, Dividende und Zukäufe beschränkt. Darüber hinaus führt Vo auch die Bewertung als Grund für die Abstufung an.

Goldman senkt Hapag-Lloyd auf 'Sell' - Ziel 30 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Hapag-Lloyd nach der starken Kursentwicklung von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 30,50 auf 30 Euro gesenkt. In den vergangenen zwölf Monaten hätten die Papiere der Container-Reederei um fast ein Drittel zugelegt, während sich die Gewinnerwartungen halbiert hätten, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er rechnet mit weiter sinkenden Schätzungen. Die Kosten dürften über den Sommer schneller anziehen als die Preise, so Creuset.

Morgan Stanley senkt Ströer auf 'Equal-weight' - Ziel 64 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Ströer nach Zahlen zum ersten Quartal von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel auf 64 Euro belassen. Das Medien- und Werbeunternehmen weise ein gutes Wachstumsprofil aus, schrieb Analyst Patrick Wellington in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das neue Anlagevotum begründete er mit dem Hinweis, dass die Aktie an sein Kursziel herangerückt sei.

Lampe senkt Sixt auf 'Halten' - Ziel 115 Euro

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Sixt von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel auf 115 Euro belassen. Analyst Stephan Bauer begründete sein neues Anlagevotum mit dem Hinweis, dass die Aktie in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 100 Prozent gestiegen sei und sich seit Jahresbeginn um rund 50 Prozent besser der SDax entwickelt habe. Das aktuelle Kursniveau preise damit die guten Wachstumsaussichten des Autovermieters voll ein, schrieb er in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Oddo BHF senkt Metro AG auf 'Reduce' - Ziel 10 Euro

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat Metro AG von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 12,50 auf 10,00 Euro gesenkt. Als wichtigsten Grund dafür nannte Analyst Laurence Hofmann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie das schwächer als von ihm erwartet laufende wichtige Russland-Geschäft. Er teile nicht den Optimismus der Metro-Führung, die für Ende 2017/2018 von einer Stabilisierung ausgehe. Die Margen in Russland dürften sich aus seiner Sicht auch in den folgenden Jahren verschlechtern. Die Glaubwürdigkeit des Managements habe sich seit der Gewinnwarnung im April eingetrübt.

Goldman hebt Axa auf 'Buy' - Ziel 27 Euro

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Axa von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25 auf 27 Euro angehoben. Die Franzosen hätten einige Schritte unternommen, um Schulden abzubauen und ihre Liquidität zu verbessern, schrieb Analyst Johnny Vo in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie zu europäischen Versicherern. Er ist daher optimistischer geworden und nennt zudem die Bewertung als Grund für seine Kaufempfehlung.

UBS senkt Total auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 56 Euro

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Total nach den jüngsten Kursgewinnen von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 53 auf 56 Euro angehoben. Die Fundamentaldaten der weltweit wichtigsten Ölkonzerne seien angesichts steigender Ölpreise weiterhin positiv, schrieb Analyst Jon Rigby in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Das neue Anlagevotum für die Papiere des französischen Ölriesen begründete er mit dem starken Kursverlauf in diesem Jahr. Sein "Top Pick" im Sektor bleiben die Shell-Aktien.

Morgan Stanley nimmt Schneider mit 'Equal-weight' wieder auf

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Schneider Electric mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 84 Euro in die Bewertung wieder aufgenommen. Der Elektrotechnikkonzern dürfte 2018 mit starkem Wachstum und hohen Margen glänzen, schrieb Analyst Ben Uglow in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Allerdings sei das Chance/Risiko-Verhältnis auf dem aktuellen Kursniveau bereits ausgewogen.

KUNDENHINWEIS: Sie lesen eine Auswahl der Analysten-Umstufungen von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Commerzbank auf 'Equal-weight'. Analystin Giulia Aurora Miotto kürzte in einer am Donnerstag vorliegenden Studie ihre Schätzungen für den Vorsteuergewinn der Bank bis 2020 um gut 15 Prozent. Damit trage sie den strukturellen Ertragsherausforderungen im Firmenkundengeschäft und niedrigeren Zinsen Rechnung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aktie der Commerzbank von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 15,70 auf 12,00 Euro gesenkt. (Boerse, 24.05.2018 - 08:48) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben etwas nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,06 Prozent auf 159,58 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,51 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Anleihen sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gesunken. (Sonstige, 24.05.2018 - 08:41) weiterlesen...

Aktien Asien: Nikkei rutscht weiter ab - Autowerte knicken wegen Zoll-Angst ein. Die anhaltende Yen-Erholung wog schwer. Die japanische Landeswährung profitiert insbesondere vom Hin-und-her im internationalen Handelsstreit. Nach der jüngsten Annäherung zwischen den USA und China goss US-Präsident Trump mit dem Auftrag zur Prüfung von Einfuhrzöllen auf ausländische Autos wieder Öl ins Feuer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An den Börsen in China und vor allem Japan ist es auch am Donnerstag abwärts gegangen. (Boerse, 24.05.2018 - 08:37) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert nach Kursrutsch am Mittwoch FRANKFURT - Der Dax zeichnete sich ebenfalls eine kaum veränderte Eröffnung ab. (Boerse, 24.05.2018 - 08:17) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte vorbörslich unter Druck - USA prüfen Einfuhrzölle. Wenige Tage nach positiven Nachrichten aus China droht nun ein herber Rückschlag für die hiesige Industrie, weil US-Präsident Trump Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen lässt. Vorbörslich ging es daraufhin beim Broker Lang & Schwarz für BMW , Daimler und Volkswagen zwischen 1,1 und 1,4 Prozent nach unten. FRANKFURT - Aktien aus dem deutschen Autosektor dürften am Donnerstag vom internationalen Handelsstreit belastet werden. (Boerse, 24.05.2018 - 07:59) weiterlesen...

ANALYSE/Goldman: Wachstumszwang von ProSiebenSat.1 belastet Renditen - Verkaufen. Der Wandel hin zu einem größeren Digital- und E-Commerce-Angebot gleiche die strukturellen Wachstumsprobleme im Kern-Fernsehgeschäft nicht länger aus, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Daher verschlechtere sich der Ausblick für das Konzernwachstum und die Renditen. NEW YORK - Der Druck auf das klassische TV-Geschäft des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 nimmt laut der Investmentbank Goldman Sachs weiter zu. (Boerse, 24.05.2018 - 07:54) weiterlesen...