Empfehlung, Analyse

DZ Bank senkt Drägerwerk auf 'Verkaufen' - Fairer Wert 55 Euro

17.04.2018 - 21:32:24

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 17.04.2018

nach Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 55 auf 42 Euro gesenkt. Mit den Ergebnissen des ersten Quartals hätten die Darmstädter einmal mehr enttäuscht, schrieben die Analysten in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die avisierte Besserung im Bereich Digital Business Platform (DBP) und die zunehmende Dynamik im Internet-der-Dinge (IoT) dürften das Konzernwachstum kaum deutlich antreiben. Die Experten senkten daher ihre Schätzungen und sehen zunächst kaum Bewertungsspielraum.

Equinet startet Siemens Healthineers mit 'Accumulate'

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Siemens Healthineers mit "Accumulate" und einem Kursziel von 35,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Medizintechnikanbieter profitiere von einem innovativen Produktportfolio und einer guten Nachfrage, schrieben die Analysten in einer Studie vom Dienstag.

UBS senkt Ziel für Deutsche Bank auf 12 Euro - 'Neutral'

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Deutsche Bank von 16,30 auf 12 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Ein radikaler Wandel des deutschen Geldhauses sei unwahrscheinlich, weil zu teuer, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Mit dem neuen Chef dürfte keine grundlegend neue Strategie verbunden sein, die strategischen Optionen der Bank seien ohnehin begrenzt.

Deutsche Bank hebt Ziel für Deutsche Börse auf 121 Euro - 'Buy'

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Deutsche Börse von 118 auf 121 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Aufgrund gestiegener Umsätze habe er seine Prognosen etwas erhöht, schrieb Analyst Benjamin Goy in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Zuversicht in das langfristige Wachstum des Börsenbetreibers sollte zunehmen.

UBS senkt Ziel für Siemens auf 138 Euro - 'Buy'

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Siemens von 150 auf 138 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Markus Mittermaier hält die Papiere der Münchner in einer am Dienstag vorliegenden Studie für deutlich unterbewertet. Auch das enorme Margenpotenzial sei damit nicht angemessen berücksichtigt. Mit seinem neuen Kursziel gehe er davon aus, dass sich die Bewertungslücke zur Hälfte schließt, so der Experte.

Goldman hebt Ziel für Netflix auf 390 US-Dollar - 'Buy'

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Netflix von 360 auf 390 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Online-Filmanbieter habe die Wachstumsdynamik bei den Neukunden zuletzt noch erhöht, schrieb Analyst Heath Terry in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er habe von starken Inhalten, Investitionen in das Marketing und Partnerschaften beim Vertrieb profitiert.

SocGen senkt Ziel für Deutsche Euroshop auf 39 Euro - 'Buy'

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Deutsche Euroshop von 44 auf 39 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die Ausgaben für Instandhaltungen des Betreibers von Shopping-Centern dürften steigen, schrieb Analyst Michel Varaldo in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Alles in allem gute Ergebnisse in diesem Jahr dürften das jedoch ausgleichen.

Warburg Research hebt Ziel für Sartorius auf 141 Euro - 'Buy'

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Sartorius vor Quartalszahlen von 127,50 auf 141 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Wachstum des Herstellers von Laborgeräten sei trotz erheblich belastender Wechselkurse weiterhin dynamisch, schrieb Analyst Michael Heider in einer am Dienstag vorliegenden Studie.

Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für HHLA auf 16,50 Euro - 'Sell'

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für HHLA von 16,00 auf 16,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Noch immer gebe es keine Gründe, euphorisch zu werden, schrieb Analyst Pierre Gröning in einer am Dienstag vorliegenden Studie. In seinen Schätzungen berücksichtigt er nun auch den jüngsten Zukauf des estnischen Hafenbetreibers Transiidikeskuse.

KUNDENHINWEIS: Sie lesen eine Auswahl der Analysten-Umstufungen von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Klar tiefer - Negative Vorgaben aus Übersee belasten. Der Broker IG taxierte den Dax gut zwei Stunden vor dem Start 0,93 Prozent tiefer bei 12 434 Punkten. FRANKFURT - Schwache Überseebörsen dürften zur Wochenmitte auch den deutschen Aktienmarkt nach unten ziehen. (Boerse, 25.04.2018 - 07:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 220 Euro. Analyst Philippe Houchois begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit dem Strategie- und Führungswechsel beim Wolfsburger Autobauer. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Volkswagen-Vorzugsaktien (VW) von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 220 Euro angehoben. (Boerse, 25.04.2018 - 07:20) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Talfahrt nach Trumps und Macrons Iran-Aussagen. Schon davor hatten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen, welche die festverzinslichen Wertpapiere als Anlage im Vergleich zu Aktien attraktiver machen. sowie überwiegend negativ aufgenommene Unternehmenszahlen auf die Stimmung gedrückt. NEW YORK - Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zum Iran haben die Wall Street am Dienstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 24.04.2018 - 22:31) weiterlesen...

US-Anleiherenditen steigen weiter - 10-jährige erstmals seit 2014 bei 3 Prozent. Am Dienstag erreichte die Rendite für zehnjährige Papiere zeitweise sogar erstmals seit Anfang 2014 die Marke von 3 Prozent. Robuste Daten vom amerikanischen Häusermarkt setzten die Kurse der festverzinslichen Wertpapiere unter Verkaufsdruck und stützten so im Gegenzug die Renditen. Zudem fiel das vom Conference Board erhobene Verbrauchervertrauen besser als erwartet aus. Bereits an den vergangenen Handelstagen waren die Renditen in den USA merklich gestiegen - angetrieben von steigenden Rohstoffpreisen, die höhere Inflationsraten erwarten lassen. NEW YORK - Die Renditen für US-Staatsanleihen bleiben im Aufwind. (Sonstige, 24.04.2018 - 21:33) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.04.2018 NordLB hebt SAP auf 'Kaufen' - Ziel hoch auf 102 Euro (Boerse, 24.04.2018 - 21:14) weiterlesen...

Aktien New York: Aussagen von Trump und Macron zu Iran sorgen für Talfahrt. Bereits davor hatten die weiter steigenden Renditen für amerikanische Staatsanleihen, der anhaltend starke US-Dollar und überwiegend negativ aufgenommene Unternehmenszahlen auf die Stimmung gedrückt. NEW YORK - Aussagen von US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zu Iran haben die Wall Street am Dienstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 24.04.2018 - 20:38) weiterlesen...