Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metro AG, DE000BFB0019

DÜSSELDORF - Der Großhändler Metro hat ein durchwachsenes Jahr hinter sich.

04.01.2021 - 13:29:27

METRO IM FOKUS: Anleger halten in Pandemie Abstand. Einerseits sorgte die Corona-Pandemie für heftige Einbußen des stark auf die Gastronomie spezialisierten Konzerns. Andererseits hat Metro seine Wandlung zu einem sortenreinen Großhändler abgeschlossen, seine Verschuldung dadurch deutlich gesenkt und somit wieder Bewegungsfreiheit für das eigentliche Geschäft. Und dann ist da noch der neue Großaktionär Daniel Kretinsky. Investoren bleiben daher zunächst lieber an der Seitenlinie - die Aktie gehört zu den großen Verlierern 2020. Was bei Metro los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

nur der ebenfalls von der Pandemie hart getroffene Modekonzern Hugo Boss ab. Anleger meiden derzeit die Papiere - vor allem wegen des starken Gastronomie-Bezugs der Metro. Weitere Zurückhaltung könnte durch die Aktionärskonstellation bedingt sein. Denn noch ist offen, ob und wie sich Kretinsky sowie Beisheim und Schmidt-Ruthenbeck miteinander arrangieren werden.

2020 verlor die Metro-Aktie insgesamt knapp 36 Prozent. Der Corona-Crash hat das Papier Mitte März auf ein Rekordtief abstürzen lassen. War das Papier zu Beginn des Jahres noch mehr als 14 Euro wert, sackte der Kurs im März zeitweise auf nur noch etwas mehr als sechs Euro ab. Im Mai konnte der Kurs sich wieder über die Marke von 9 Euro hieven, notierte in den kommenden Monaten bis Anfang November konstant bei etwa 8,50 Euro. Mit den weiteren schlechten Nachrichten aus dem Corona-Lager sackte das Papier wieder ab und fiel Anfang Dezember mit der Ankündigung einer erneuten Schließung der Restaurants in Deutschland auf unter 7,50 Euro.

Durch die hoffnungsvollen Aussagen des Managements zumindest für die zweite Jahreshälfte und dessen Erwartung auf einen Nachholeffekt konnte Metro das Jahr halbwegs versöhnlich abschließen, die Aktie erholte sich wieder auf über 9 Euro. Seit der Aufspaltung des ursprünglichen Konzerns in die neue Metro und den Elektronikhändler Ceconomy mit seinen Ketten Media-Markt und Saturn im Jahre 2017 haben Aktionäre der neuen Metro konstant Geld verloren - in etwa die Hälfte.

@ dpa.de