Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HENKEL VORZUEGE, DE0006048432

DÜSSELDORF - Beim Konsumgüterkonzern Henkel stehen Umsatz und Profitabilität schon länger unter Druck.

30.07.2020 - 15:03:28

HENKEL IM FOKUS: Probleme in der Autoindustrie schwächen Entwicklung. Die Belastungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie setzen dem Unternehmen nun zusätzlich zu. Konzernchef Carsten Knobel ist dennoch zuversichtlich, dass Henkel gut durch die Krise kommt und setzt den im vergangenen Jahr eingeleiteten Umbaukurs fort. Was bei dem Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

gab schon einmal einen kleinen Vorgeschmack: Die Umsätze der Hamburger sanken in den Monaten April bis Juni bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte nach vorläufigen Berechnungen um 10,7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, sowohl im Konsum- als auch im Klebstoffgeschäft verzeichnete Beiersdorf organisch prozentual zweistellige Rückgänge.

Henkel wird am 6. August über das Quartal und dort auch über die Entwicklung der Ergebnisse berichten. Offen ist, ob sich das Unternehmen eine neue Prognose zutraut. Seinen ursprünglichen Ausblick hatte das Management zurückgezogen. Henkel hatte 2020 auf dem Investorentag Anfang März als "Übergangsjahr" bezeichnet. So ging der Dax -Konzern wegen Investitionen sowie eines schwächeren konjunkturellen Umfelds vor allem im Klebstoffgeschäft bereits von sinkenden Ergebnissen aus.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Marktexperten haben das zweite Quartal schon weitgehend abgehakt. Sie blicken bereits nach vorne und erhoffen sich Aussagen zur weiteren Entwicklung. Wirklich interessant seien vor allem die Signale für die zweite Jahreshälfte, kommentierte jüngst Jeremy Fialko von der britischen Bank HSBC, der die Aktie derzeit auf "Halten" gesetzt hat. Auch Nik Oliver von der Schweizer UBS sieht die Quartalszahlen eher als "Nichtereignis". Vielmehr dürften die Anleger auf die Aussichten für das zweite Halbjahr und 2021 achten.

Umsatz und Ertrag sollten unter Druck geraten sein, schätzt auch JPMorgan-Analystin Celine Pannuti. Jörg Frey von Warburg Research nennt das Quartal schon jetzt eines "zum Vergessen". Coronabedingt dürfte der Umsatzrückgang stärker ausfallen als im Auftaktquartal. Ab 2021 rechnet der Experte aber wieder mit einer Margenerholung. Ähnlich sieht es Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies, die für das kommende Jahr mit einer "deutlichen Erholung" rechnet.

Vorsichtig bleibt die britische Bank Barclays, bei der Iain Simpson alte Probleme von Henkel in Erinnerung ruft. Zwar müsse man aufgrund der Covid-19-Krise für das zweite Quartal auf Gegenwind eingestellt sein, doch größere Sorge bereite ihm der fortgesetzte Marktanteilsverlust im US-Konsumgüterbereich über alle Henkel-Kategorien hinweg, schrieb er jüngst in einer Studie.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Henkel-Aktie ist wie andere Konsumgütertitel auch durch die Corona-Krise schwer gebeutelt worden. Notierte die Aktie Anfang Februar noch bei mehr als 96 Euro, rutschte sie bis Mitte März auf ein Tief von etwas über 62 Euro ab - so wenig hatte das Papier seit Anfang 2013 nicht mehr gekostet.

Seitdem erholte sich der Kurs mit einigen kleineren Rücksetzern sukzessive. Derzeit steht die Aktie bei knapp 85 Euro. Damit kommt das Papier im laufenden Jahr auf ein Minus von etwa 8 Prozent. Henkel kommt damit auf eine Marktkapitalisierung von rund 34 Milliarden Euro. Das reicht für einen Platz im Mittelfeld des Dax. Der Rivale Beiersdorf bringt es auf einen Börsenwert von etwas mehr als 25 Milliarden Euro.

Henkel-Aktionäre hatten es in den vergangenen Jahren ohnehin nicht leicht. Zwar legte der Kurs der Vorzugsaktien bis Mitte 2017 kräftig zu und erreichte im Juni des Jahres bei knapp 130 Euro den höchsten Stand seiner Börsenhistorie. Danach ging es jedoch - unter teils heftigen Schwankungen - sukzessive abwärts. So zeigten sich Anleger enttäuscht von der zunehmenden Wachstumsschwäche im Konzern. Investitionen, die das Wachstum ankurbeln sollten, zahlten sich nicht in dem raschen Maße aus wie erhofft und drückten zudem auf die Profitabilität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise führt zu Gewinneinbruch bei Henkel. Die Erlöse sanken um 6 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Organisch, sprich bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe, lag das Minus bei 5,2 Prozent. Dabei verschlechterte sich die Entwicklung im zweiten Quartal nochmals mit einem organischen Minus von 9,4 Prozent. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank in den ersten sechs Monaten um mehr als Viertel auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Netto verdiente Henkel mit 776 Millionen Euro rund 29 Prozent weniger. DÜSSELDORF - Der Konsumgüterkonzern Henkel hat im Zuge der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr einen Umsatz- und Ergebniseinbruch erlitten. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Beiersdorf und Henkel mit klaren Verlusten nach Zahlen. Die Beiersdorf-Aktien sackten im frühen Handel bis auf 98,66 Euro ab, den tiefsten Stand seit Mitte Juli. Zuletzt notierten sie 3,10 Prozent im Minus bei 99,66 Euro. Henkel-Papiere büßten 1,75 Prozent auf 84,40 Euro ein. Beide Anteilsscheine gehörten damit zu den schwächsten Werten im Dax, der zeitgleich knapp im Minus lag. FRANKFURT - Die jüngsten Geschäftszahlen der Kosumgüterkonzerne Beiersdorf und Henkel haben den Anlegern am Donnerstag die Laune verdorben. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Henkel schwächeln vorbörslich - Gewinneinbruch in Corona-Krise. Auf der Handelsplattform Tradegate ging es für die Papiere vorbörslich um 1,4 Prozent nach unten im Vergleich zum Xetra-Schluss. Der Konsumgüterkonzern hat im Zuge der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr einen Umsatz- und Ergebniseinbruch erlitten. FRANKFURT - Ein laut Experten schwaches zweites Quartal hat am Donnerstag vorbörslich die Anleger von Henkel verstimmt. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Henkel auf 'Neutral' - Ziel 85 Euro. Analystin Celine Pannuti bezeichnete die Profitabiliät in einer ersten Reaktion am Donnerstag als schwach. Diese sei hinter der Markterwartung zurückgeblieben. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Henkel nach Halbjahreszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

ROUNDUP/Henkel und Corona: Gute Geschäfte mit Persil, Einbrüche bei Klebstoff. Unter dem Strich sanken die Erlöse des Markenartiklers im ersten Halbjahr um 6 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Das Nettoergebnis verringerte sich sogar um 28,7 Prozent auf 776 Millionen Euro. Die Aktie notiert in Frankfurt 1,26 Prozent schwächer in einem neutralen Dax. DÜSSELDORF - Gute Geschäfte mit Wasch- und Reinigungsmitteln wie Persil oder Bref, aber Umsatzeinbrüche im wichtigen Geschäft mit Industrieklebstoffen: Die Corona-Krise hinterlässt auch in der Bilanz des Konsumgüterkonzerns Henkel deutliche Spuren. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Henkel auf 'Neutral' - Ziel 80 Euro. Das zweite Quartal des Konsumgüterherstellers habe weitgehend im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst John Ennis in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Henkel nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...