Empfehlung, Analyse

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 08.11.2018

08.11.2018 - 21:32:25

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 08.11.2018. FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 08.11.2018

von 226 auf 253 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der iPhone-Konzern habe eine lange Wachstumsstrecke vor sich, schrieb Analystin Kathryn Huberty in einer am Donnerstag vorliegenden Studie.

BMW

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für BMW von 106 auf 101 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Analyst Daniel Schwarz senkte seine Prognosen in einer am Donnerstag vorliegenden Studie leicht ab. Die Anlagestory hält er aber trotz der überraschenden Gewinnwarnung Ende September für intakt. Die Aktie sei enorm günstig und die Stimmung überaus negativ. Dabei komme vom Produktzyklus Unterstützung und die Bilanz sei die solideste in der Branche.

COVESTRO

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Covestro nach Quartalszahlen von 86 auf 63 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Chemiekonzern habe seine Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Peter Spengler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie.

EVONIK

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Evonik von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 34 auf 30 Euro gesenkt. Es gebe bei dem Spezialchemiekonzern Risiken mit Blick auf die Konsensschtzungen für das kommende Jahr, schrieb Analyst Sebastian Satz in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. So hätten die Preise für bestimmte Produkte wie Menthionine zu fallen begonnen. Auch die Zunahme der produzierten Volumina werde im kommenden Jahr unter dem Wachstumspotenzial liegen.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für FMC von 100 auf 88 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe seine Schätzungen und das Ziel nach der für das Unternehmen günstigen Volksabstimmung in Kalifornien und den enttäuschenden Zahlen für das dritte Quartal angepasst, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte kürzte seine Annahmen für die Jahre 2018 bis 2020 um bis zu zehn Prozent. Das kommende Geschäftsjahr sollte sich aber wieder besser gestalten, zumal sich fundamental nichts geändert habe und die Bewertung attraktiv sei.

FRAPORT AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Papiere von Fraport im Rahmen der Branchenbewertung von 71 auf 73 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die Frankfurter hätten solide Neunmonatszahlen vorgelegt, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Donnerstag vorliegenden Studie.

FRESENIUS SE

BAD HOMBURG - Die Aktie des Medizinkonzerns Fresenius SE ist nach Einschätzung der Schweizer Großbank UBS von weiteren Rückschlagsrisiken bedroht. Nach Sorgen um das deutsche Krankenhausgeschäft und die Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) sieht Analyst Ian Douglas-Pennant nun auch möglichen Gegenwind durch die auf Infusionsmedizin und Nachahmermedikamente spezialisierte Tochter Kabi, wie er in einer am Donnerstag vorliegenden Studie schrieb.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Hannover Rück nach Zahlen zum dritten Quartal von 117 auf 115 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. In Reaktion auf die Kennziffern des Rückversicherers habe er seine Prognose für den Nettogewinn 2018 um 4 Prozent erhöht, jene für 2019 aber um 3 Prozent reduziert, schrieb Analyst Edward Morris in einer am Donnerstag vorliegenden Studie.

MUNICH RE

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Munich Re nach Zahlen von 190 auf 196 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die Resultate des Rückversicherers für die ersten neun Monate des Jahres seien trotz erheblicher Belastungen aus Großschadenereignissen im dritten Quartal ordentlich ausgefallen, schrieb Analyst Volker Sack in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Munich Re habe insgesamt besser als erwartet abgeschnitten. Sack wertet das bestätigte Jahresziel für das Konzernergebnis als konservativ und passte seine Schätzungen nach oben an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Erholung in Warschau, sonst zögerlich. Während es in Warschau Kursgewinne gab, schloss der Budapester Handel kaum verändert und die Prager Börse gab etwas nach. Der russische RTS-Index dagegen legte in Moskau um 0,07 Prozent auf 1135,71 Punkte zu. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Montag unterschiedlich entwickelt. (Boerse, 19.11.2018 - 19:04) weiterlesen...

WDH/Aktien Europa Schluss: Politische Unsicherheit belastet den Eurostoxx (Ausgefallenes Wort in der Überschrift ergänzt: Schluss.) (Boerse, 19.11.2018 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX bricht um fast zwei Prozent ein. Der ATX fiel um 1,75 Prozent auf 3079,30 Punkte. Eröffnet hatte der österreichische Leitindex zunächst noch klar im Plus. In der ersten Handelsstunde stieg er um knapp 0,8 Prozent bis auf 3158,77 Zähler. Schon bis Mittag gab er seine Gewinne jedoch wieder ab. Nach einer schwachen Eröffnung an den New Yorker Börsen brach der ATX dann regelrecht ein und beendete den Handelstag schlussendlich im tiefroten Bereich. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag mit schweren Kursverlusten geschlossen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Politische Unsicherheit belastet den Eurostoxx. Der anfangs noch erlebte Rückenwind von den Überseebörsen verblasste spätestens mit einem wieder schwachen Handelsauftakt in New York. Die Gewinne beim EuroStoxx 50 bröckelten stetig ab bis er am Nachmittag ins Minus drehte. Am Ende büßte der Eurozonen-Leitindex 0,64 Prozent auf 3160,33 Punkte ein. PARIS/LONDON - Europas Börsen sind sich am Montag auf Talfahrt geblieben. (Boerse, 19.11.2018 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax sackt weiter ab. Druck kam vor allem am Montagnachmittag in die Handelsräume, nachdem die Börsen in den USA - allen voran Aktien aus der Technologiebranche - schwach starteten. FRANKFURT - Die Anleger haben dem Aktienmarkt zu Wochenbeginn erneut den Rücken gekehrt. (Boerse, 19.11.2018 - 18:10) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben leicht nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel zuletzt um 0,09 Prozent auf 160,57 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 0,37 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Montag bis zum späten Nachmittag etwas an Wert verloren. (Sonstige, 19.11.2018 - 17:58) weiterlesen...