Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

DAIMLER IM FOKUS: Källenius spaltet den Konzern auf - Bessere Geschäfte stützen

17.02.2021 - 08:34:28

DAIMLER IM FOKUS: Källenius spaltet den Konzern auf - Bessere Geschäfte stützen. STUTTGART - Mitten in der Corona-Pandemie dreht Daimler -Chef Ola Källenius beim schwäbischen Traditionskonzern das ganz große Rad: Pkw und Lkw werden getrennt und sollen nach des Schweden Vorstellung künftig unabhängig voneinander arbeiten. Die Investoren jubelten - seit Jahren war die Aufspaltung ihr großer Traum. Doch Källenius geht mit dem Großvorhaben in der Covid-Wirtschaftskrise auch ein gehöriges Risiko ein. Gut, dass die Geschäfte zuletzt wieder deutlich anzogen. Was Daimler rund um die Vorlage der finalen Jahreszahlen an diesem Donnerstag (18. Februar) umtreibt, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft.

mindestens nach Investoren suchen, laut manchen Berichten könnten Teile auch gleich ganz verkauft werden.

Bei all dem hat Källenius das Kunststück vollbracht, nahezu alle Seiten im Konzern ins Boot zu holen und auf seine Marschroute einzuschwören: Die Anleger feierten das Vorhaben mit starken Kursgewinnen, weil sie nun nach ihren Bedürfnissen in eine sogenannte "Pure-Play"-Aktie entweder mit Pkw oder Lkw investieren können - das kann vorteilhaft sein, weil die Geschäfte auch nach Angaben von Daimler nur wenig miteinander zu tun haben.

Und die Arbeitnehmer erhoffen sich eine fokussiertere Ausrichtung auf die jeweiligen Märkte und damit sicherere Arbeitsplätze, Betriebsratschef Michael Brecht sprach von "vielen Vorteilen", die die Trennung für beide Geschäfte habe. Zudem haben die Arbeitnehmervertreter auch einen weiteren Umbaufonds für die Trucksparte in Höhe von 1,5 Milliarden Euro ausgehandelt. Schon rund um den Arbeitsplatzabbau im Konzern zuvor gab es einen solchen Geldtopf im Umfang von einer Milliarde Euro, der künftige Entwicklung und Arbeitsplätze sichern soll.

Denn wie sich Daimler auch von der Organisation her aufstellt: Auf die Schwaben kommen große Umwälzungen zu wie auf die gesamte Branche. Mercedes-Benz wird von Källenius und dem fürs Tagesgeschäft bei den Autos zuständigen Markus Schäfer auf "Electric first" getrimmt, weil die Verschärfungen der EU-Abgasregeln dem Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) aus den Verbrennern mehr und mehr einen Riegel vorschiebt. Von neuen Modellen wird künftig zuerst eine Elektroversion entwickelt, der Verbrenner muss sich hinten anstellen.

Zwar will der Daimler-Gesamtkonzern in den kommenden fünf Jahren bis 2025 mehr als 70 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung sowie Sachanlagen stecken. Dennoch steht das Ziel für Källenius: 2025 sollen diese Ausgaben im Pkw-Geschäft von Mercedes-Benz über 20 Prozent niedriger liegen als 2019. Auch insgesamt sollen die Fixkosten um mehr als 20 Prozent sinken.

Die scharfen Sparvorgaben des Managers werden Zehntausende Arbeitsplätze kosten - mit einer genauen Zahl will das Daimler-Management zwar nicht rausrücken, es dürfte aber um 20 000 bis 30 000 der rund 300 000 Konzernarbeitsplätze gehen.

Der Abbau sollte nach früheren Angaben die jährlichen Personalkosten bis Ende 2022 um mindestens 1,4 Milliarden Euro senken. Das Einsparziel soll aber zeitlich noch bis 2025 ausgedehnt und erhöht werden. Und mit dem Sparen soll es auch ungeachtet der Aufspaltung in den kommenden Jahren weitergehen, in beiden Unternehmen, kündigte Källenius an.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Einstimmig begeistert zeigten sich Analysten der großen Investmenthäuser von den Plänen zur Aufspaltung. Kein Wunder, hatten viele der Investorenberater doch seit langem zu einem solchen Schritt geraten, um den Wert der einzelnen Konzernteile durch Überlappungen und Ineffizienzen nicht weiter zu verwässern.

Der Spaß habe gerade erst begonnen, orakelte der meinungsstarke Bernstein-Analyst Arndt Ellinghorst Anfang dieser Woche. Mit dem anstehenden Ausblick für 2021 und dem Dividendenvorschlag rechnet er mit weiterem Aufschwung für die Marktschätzungen. Die Chancen stünden gut, dass Daimler für Pkw und Vans eine operative Marge von acht bis zehn Prozent anstreben könnte und bei den Trucks und Bussen zwischen sechs und acht Prozent anvisiere. Den Dividendenvorschlag für 2020 dürfte Daimler bei 1,30 Euro je Aktie festsetzen und damit 40 Cent höher als für 2019, schrieb er. Daimler strebt eine Ausschüttungsquote von 40 Prozent des auf die Aktionäre entfallenden Nettogewinns an.

Anfang des Monats hatte Ellinghorst zur Aufspaltung gejubelt, Källenius drehe bei Daimler jeden Stein um. Nun taxierte der Finanzexperte in einer Schätzung den Unternehmenswert für Mercedes-Benz auf 55 bis 65 Milliarden Euro, denjenigen für das Nutzfahrzeuggeschäft auf 25 bis 35 Milliarden Euro.

Während die finanziellen Vorteile der Trennung für die Kennzahlen von Auto- und Nutzfahrzeuggeschäft möglicherweise erst nach einiger Zeit sichtbar würden, führe die angekündigte Aufteilung zu unmittelbarem Neubewertungspotenzial, schrieb Warburg-Research-Experte Marc-Rene Tonn jüngst.

Im besten Fall sei dank der Aufspaltung ein Aktienwert von 95 Euro denkbar, schrieb Analyst Tim Rokossa von der Deutschen Bank. Angesichts ihrer Größe könnte die Lkw-Sparte direkt zum Dax-Kandidaten avancieren. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi reduzierte seinen sogenannten Konglomeratsabschlag, den Finanzexperten bei einem Gemisch aus verschiedenen Teilen oft abziehen.

Die im dpa-AFX-Analyser erfassten Stimmen, die sich seit der Ankündigung zur Aufspaltung zur Aktie geäußert haben, sind weit überwiegend positiv. Zweimal "Halten" und acht Kaufempfehlungen stehen da zu Buche mit einem durchschnittlichen Kursziel von 75 Euro.

Für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern rechnen die von Bloomberg erfassten Analysten im Jahr 2021 mit rund 10,6 Milliarden Euro, also einem deutlichen Anstieg. Damit würde Daimler wieder das Niveau von 2019 mit damals bereinigt 10,3 Milliarden Euro erreichen. Die Dividende für das abgelaufene Jahr sehen die Analysten im Schnitt bei 1,13 Euro.

SO LIEF DIE AKTIE ZULETZT:

Bereits vor den Aufspaltungsplänen lief die Aktie von Daimler deutlich schwungvoller als lange Zeit zuvor. Zuerst musste das Papier den verlorenen Boden des Corona-Crashs aus dem Frühjahr 2020 wettmachen, was im August schließlich gelang - aber bei den zu der Zeit rund 42 Euro blieb es nicht. Vor allem seit November ging es noch einmal spürbar nach oben, und der Spin-Off-Plan hob das Papier dann komfortabel über die 60 Euro, wo es derzeit um die 65 Euro pendelt.

Das war zuletzt im Sommer 2018 der Fall, bevor der US-chinesische Handelskrieg mehr und mehr Tribut zollte und bei Daimler auch mehr und mehr ins Geld ging. Das Rekordhoch für die Titel stammt aus dem März 2015 bei 96,07 Euro. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg - aber Källenius und Finanzchef Harald Wilhelm gehen fest davon aus, dass die Aufspaltung letztlich beiden künftigen Konzernen einen spürbaren Bewertungsaufschwung einbringt.

Weit enteilt sind den herkömmlichen Autobauern derweil weiter die Aktien des US-Elektroautopioniers Tesla . Während Daimler aktuell rund 70 Milliarden Euro Marktkapitalisierung auf die Börsenwaage bringt, sind es bei den Kaliforniern nach deren Kursrally umgerechnet rund 630 Milliarden Euro - mehr als dreimal so viel, wie Daimler und Volkswagen (87 Mrd Euro) und BMW (46 Mrd Euro) zusammengenommen. Selbst die Japaner von Toyota mit ihrem Marktwert von umgerechnet rund 210 Milliarden Euro werden an der Börse von den Amerikanern in die Schranken verwiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Für mehr als 400 Millionen Euro soll der Standort zu einem Campus für Elektromobilität umgebaut werden. Im Werk sollen Elektromotoren, Batterien und komplette Antriebssysteme entwickelt und gebaut werden, und zwar in deutlich größerem Umfang als bisher geplant, wie der Autobauer am Freitag mitteilte. Daimler will dort zudem künftig auch selbst - zumindest in kleiner Serie - Batteriezellen fertigen. STUTTGART - Der Streit um die künftige Ausrichtung des Daimler -Stammwerks in Stuttgart-Untertürkheim ist beigelegt. (Boerse, 05.03.2021 - 17:28) weiterlesen...

Daimler verkauft auch im Februar mehr Autos von Mercedes-Benz. Der weltweite Pkw-Großhandelsabsatz der Stammmarke Mercedes-Benz an die Händler legte im vergangenen Monat im Jahresvergleich um 7,9 Prozent auf 143 195 Autos zu, wie am Donnerstag aus der Webseite des Dax -Konzerns hervorging. Bereits im Januar war der Absatz um gut 10 Prozent gestiegen. Bei den Vans ergab sich hingegen ein Rückgang von 7,6 Prozent auf 26 800 Stück. Bei den weitaus geringeren Stückzahlen des Kleinwagens Smart gab es ein Plus von gut einem Fünftel auf 2933 Fahrzeuge. STUTTGART - Der Autobauer Daimler hat auch im Februar beim Absatz zulegen können. (Boerse, 04.03.2021 - 17:04) weiterlesen...

Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat. FRANKFURT - Fresenius-Chef Stephan Sturm zieht sich aus dem Aufsichtsrat der Lufthansa zurück. Der Manager lege sein Mandat zum Ablauf der Hauptversammlung am 4. Mai nieder, teilte die Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt mit. Sturm, der den Bad Homburger Gesundheitskonzern lenkt, ist seit April 2015 im Aufsichtsrat der Airline und leitet seit Januar 2018 den Prüfungsausschuss. Fresenius-Chef Sturm verlässt Lufthansa-Aufsichtsrat (Boerse, 03.03.2021 - 18:16) weiterlesen...

WDH/E-Autos und Software: Daimler will Berliner Standort neu ausrichten (Der Leadsatz wurde präzisiert) (Boerse, 03.03.2021 - 14:54) weiterlesen...

E-Autos und Software: Daimler will Berliner Standort neu ausrichten. "Zudem werden in Berlin künftig auch Komponenten der E-Mobilität montiert", teilte der Konzern am Mittwoch mit. Darauf habe sich die Geschäftsführung des Mercedes-Benz-Werks in Marienfelde mit dem Betriebsrat geeinigt. Geplant seien Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe. BERLIN - Statt herkömmlicher Antriebsteile will der Autobauer Daimler an seinem Berliner Standort in Zukunft Software-Lösungen für seine globale Produktion testen und entwickeln. (Boerse, 03.03.2021 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE/Die Summe der Teile ist mehr als das Ganze: DZ Bank empfiehlt Daimler. Im Gegenteil: Daimler konnte seinen Gewinn sogar steigern. "Trotz spürbarer Belastungen durch die Corona-Pandemie konnte der Konzern das Jahr besser abschließen als selbst prognostiziert und vom Markt erwartet", stellt Michael Punzet von der DZ Bank in einer aktuellen Studie vom Mittwoch fest. Obwohl die Aktie bereits stark gestiegen ist, hält der Analyst das Potenzial noch nicht für ausgereizt, zumal das Management zuversichtlich auf das laufende Jahr blickt. Punzet hat daher den fairen Wert für Daimler von 68 auf 82 Euro angehoben und die Papiere entsprechend von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft. FRANKFURT - Das Krisenjahr 2020 war für den Daimler keines. (Boerse, 03.03.2021 - 11:55) weiterlesen...