Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gilead Sciences, US3755581036

CAMBRIDGE - Alle Welt jagt derzeit einem Impfstoff gegen die gefährliche Krankheit Covid-19 hinterher - mit dabei an vorderster Front der britisch-schwedische Konzern Astrazeneca .

22.06.2020 - 08:32:25

ASTRAZENECA IM FOKUS: Aussichtsreicher Wettkämpfer im Covid-19-Ring. Während noch die Studien laufen, holt der Konzern bei der Vermarktung ein Ass nach dem nächsten aus dem Ärmel. Auch die Kursentwicklung der Aktie kann sich sehen lassen.

für Stirnrunzeln. Zumal beiden Unternehmen nur wenig Überschneidungen eingeräumt werden. Allerdings ist auch Gilead in der Corona-Krise mit seinem Wirkstoffkandidaten Remdesivir zum gefragten Namen geworden. Die Amerikaner sollen aber den Vorstoß der Briten abgewiesen haben.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Von den im dpa-AFX Analyser gelisteten Experten, die sich seit dem Corona-Crash zu dem Unternehmen geäußert haben, spricht sich mit sechs Analysten eine klare Mehrheit für einen Kauf der Aktie aus. Nur ein Experte votiert neutral mit "Halten" der Aktie, die restlichen drei Branchenbeobachter raten zum Verkauf. Bei Bloomberg sieht das Bild ähnlich aus. 20 der dort 31 erfassten Experten empfehlen das Papier zum Kauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit rund 8900 Pence leicht über dem aktuellen Niveau.

Die meisten Experten haben sich zuletzt wegen aktueller Krebsstudien zu Wort gemeldet, oder wegen der Übernahmegerüchte. Am positivsten sieht derzeit James Gordon von der US-Bank JPMorgan auf das Unternehmen. Der Analyst James traut Astrazeneca in den Jahren 2021 bis 2024 dank neuer Medikamente ein hohes durchschnittliches Wachstum von 18 Prozent im Jahr zu.

Dies sollte sich auch auf die Gewinne durchschlagen, deren Zuwachsraten damit die höchsten im Sektor sein dürften, ist der Experte überzeugt. Umso mehr zeigte sich Gordon überrascht, dass sich die Briten mit Gilead einlassen wollten. Denn der US-Konzern biete vergleichsweise geringes Wachstum und eine eher schmale Produktpipeline. Auch mangele es angesichts fehlender Überschneidungen therapeutischer Bereiche an Synergien zwischen den beiden Konzernen.

Keyur Parekh von der US-Bank Goldman Sachs hat unterdessen seit Jahren nicht an seinem "Verkaufen"-Votum für die Aktie gerüttelt. Mit seinem Kursziel von 6000 Pence traut er dem Papier am wenigsten zu, obwohl er sich durchaus immer wieder auch positiv zum Unternehmen äußert. So bescheinigt auch er aktuell dem Konzern hohes Wachstum in den kommenden Jahren.

Besonders beeindruckt zeigte sich Parekh Ende Mai von den Daten aus einer Studie zum Lungenkrebsmittel Tagrisso, dem er durch die Anwendung bereits im Frühstadium einer bestimmten Form der Krankheit weitere Umsatzmilliarden prophezeite. Nichtsdestotrotz hält der Experte die meisten guten Nachrichten bei Astrazeneca für bereits eingepreist.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktie des britischen Pharmakonzerns zeigt sich aktuell in Topform, denn die Aussicht auf steigende Gewinne aber auch hohe Dividenden locken seit Jahren die Anleger. Wie ein Phoenix aus der Asche ist das Papier auch nach dem Corona-Crash wieder auferstanden - als Motor wirkten hier auch überraschend starke Zahlen zum Jahresauftakt und die Nachrichten zu den Impfstoff-Bestellungen der Regierungen. So ging es vom Tiefpunkt im März bei 5871 Pence um 60 Prozent bis auf das bisherige Rekordhoch bei 9333 Pence im Mai hoch.

Seitdem hat die Aktie allerdings wieder an Wert eingebüßt und notiert aktuell zu Kursen bei knapp 8500 Pence. Der Zuwachs seit dem März-Tief summiert sich jedoch immer noch auf mehr als 40 Prozent. Damit läuft das Papier dem britischen Leitindex FTSE 100 vorweg, der es seitdem auf ein Plus von nur 30 Prozent bringt.

Beeindruckender aber ist der Vergleich über drei Jahre: Wer Ende Juli 2017 eingestiegen ist, als die Aktie nach einer enttäuschenden Lungenkrebsstudie zeitweise fast ein Fünftel an Wert einbüßte, hat seinen Einsatz bis heute nahezu verdoppelt.

Aktuell bringt es Astrazeneca auf eine Marktkapitalisierung von umgerechnet rund 140 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Schweizer Schwergewicht Roche (rund 310 Mrd Dollar) sind das aber weniger als die Hälfte. Und der US-Primus Pfizer bringt mit rund 185 Milliarden Dollar an der Börse rund ein Drittel mehr als die Briten auf die Börsenwaage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt. "Die heutige Zulassung eines ersten Medikaments zur Behandlung von Covid-19 ist ein wichtiger Fortschritt im Kampf gegen das Virus", erklärte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Die Zulassung sei im Schnellverfahren weniger als einen Monat nach dem Antrag ergangen. BRÜSSEL - Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen als erstes Mittel zur Therapie von Covid-19 zugelassen. (Boerse, 03.07.2020 - 12:50) weiterlesen...

Europäische Zulassung von Remdesivir für Covid-19 erwartet. Es wird erwartet, dass die EU-Kommission die Entscheidung im Laufe des Tages bekannt gibt. Vorausgegangen war eine entsprechende Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA. BRÜSSEL - Der Wirkstoff Remdesivir bekommt voraussichtlich am Freitag in der Europäischen Union die Zulassung zur Behandlung schwerer Covid-19-Erkrankungen. (Boerse, 03.07.2020 - 05:46) weiterlesen...

Corona-Medikament Remdesivir: Auch EU verhandelt mit Hersteller. Darüber werde mit dem Hersteller Gilead Sciences verhandelt, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag mit. Er bekräftigte zugleich, dass das Mittel voraussichtlich Ende dieser Woche für den europäischen Markt zugelassen werden soll. BRÜSSEL - Nach den USA will sich auch die Europäische Union ausreichende Mengen des Corona-Mittels Remdesivir sichern. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 13:48) weiterlesen...

Spahn fordert Lieferfähigkeit von Coronamittel-Hersteller. Er erwarte von der Pharmafirma Gilead Sciences, "dass Deutschland und Europa versorgt werden, wenn es um ein solches Medikament geht", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Den Bedarf für die kommenden Wochen sieht Spahn ohnehin gesichert. In der Zentralapotheke des Bundes gebe es entsprechende Reserven. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert vom Hersteller des Coronamedikaments Remdesivir trotz eines Großeinkaufs der USA weiterhin Lieferfähigkeit. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:11) weiterlesen...

US-Regierung kauft große Teile der Remdesivir-Produktion auf. Ein entsprechende Vereinbarung mit dem Biotech-Unternehmen Gilead Sciences sieht laut US-Gesundheitsministerium den Erwerb von Wirkstoff-Dosen für mehr als 500 000 Behandlungen vor. Das entspreche 100 Prozent der geplanten Produktionsmenge für Juli sowie jeweils 90 Prozent für August und September. Remdesivir gilt als eines der aussichtsreichsten Medikamente bei schweren Corona-Symptomen. Es kann Studien zufolge den Krankenhausaufenthalt bei Covid-19 verkürzen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat sich einen Großteil der bis September anvisierten Produktionsmenge des Corona-Mittels Remdesivir gesichert. (Boerse, 01.07.2020 - 16:07) weiterlesen...

Bundesregierung rechnet nicht mit Engpass bei Corona-Mittel Remdesivir. Man habe sich das Medikament frühzeitig für die Therapie von Corona-Patienten gesichert, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch. Derzeit gebe es genügend Reserven. Mit der erwarteten Zulassung des Mittels für den europäischen Markt sei zudem die Verpflichtung für den Hersteller verbunden, "in angemessenem Umfang zu liefern". Man gehe davon aus, dass die Firma dieser Verpflichtung nachkommen werde. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet auch nach dem Groß-Einkauf der USA nicht mit einem Engpass beim Corona-Mittel Remdesivir. (Boerse, 01.07.2020 - 14:40) weiterlesen...