Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto1, DE000A2LQ884

BERLIN - Der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 hat an der Börse trotz eines rasanten Wachstums einen schweren Stand.

25.11.2021 - 10:03:28

AUTO1 IM FOKUS: Börsen-Absturz trotz rasanten Wachstums. Das seit Februar am Finanzmarkt notierte Papier sackte zuletzt auf ein Rekordtief ab - und das obwohl die Umsatzprognose für das laufende Jahr erneut erhöht wurde und die Analysten überwiegend optimistisch sind. Was Auto1 umtreibt, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

notierte Papier seit der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal und der Erhöhung Umsatzprognose rund ein Fünftel an Wert.

Damit beschleunigte sich die Talfahrt der vergangenen Wochen und Monate. Seit dem spektakulären Börsengang mit hohen Zeichnungsgewinnen ging es stets nach unten: Vom Ausgabepreis in Höhe von 38 Euro ging es Anfang Februar gleich am ersten Handelstag zwar bis auf fast 57 Euro nach oben. Doch die Euphorie ist längst verflogen - mit zuletzt etwas mehr als 26 Euro liegt der Kurs fast ein Drittel unter dem Ausgabepreis und mehr als die Hälfte unter dem Rekordhoch.

Derzeit bringt der Konzern eine Marktkapitalisierung von rund 5,6 Milliarden Euro auf die Börsenwaage. Damit liegt Auto1 nur noch im Mittelfeld der 50 MDax-Werte - zum Zeitpunkt des Aufstiegs in den kleinen Bruder des Leitindex Dax lag das Unternehmen mit knapp acht Milliarden Euro noch im oberen MDax-Mittelfeld.

Größter Anteilseigner ist der japanische Technologieinvestor Softbank , der laut Bloomberg-Daten rund 16 Prozent der Anteile hält. Die beiden Gründer Christian Bertermann und Hakan Koc halten demzufolge jeweils noch knapp 13 Prozent. Bertermann leitet das Unternehmen, während sich Koc inzwischen in den Aufsichtsrat zurückgezogen hat.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Für die Analystenzunft ist die jüngste Aktienkurs-Entwicklung eine Blamage. So hatten die vier der fünf von dpa-AFX erfassten Experten, die sich seit der Anhebung der Umsatzprognose zu Wort gemeldet haben, ihre Kaufempfehlung bestätigt. Teilweise wurde auch das Kursziel erhöht - hier liegt der Schnitt bei knapp 50 Euro und damit fast doppelt so hoch wie das aktuelle Kursnvieau.

Ähnlich sieht es bei den zwölf Analysten-Einschätzungen aus, die von der Nachrichtenagentur Bloomberg gesammelt wurden. Elf von ihnen geben eine Kaufempfehlung ab. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei etwas mehr als 50 Euro.

Das höchste Kursziel kommt dabei mit 70 Euro von der kanadischen Bank RBC Der Umsatz, das Bruttoergebnis und das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) des Online-Gebrauchtwagenhändlers hätten die Erwartungen übertroffen, schrieb Analystin Sherri Malek in einer kurz nach der Zahlenbekanntgabe veröffentlichten Studie. Die angehobenen Jahresziele ließen zudem Spielraum für die Schätzungen der Analysten.

Von Alsterresearch-Analyst Oliver Wojahn kommt derzeit mit 37 Euro das niedrigste Kursziel. Er hält den jüngsten Kursrutsch für übertrieben und stufte deshalb die Aktie Mitte dieser Woche von "Hold" auf "Buy" hoch. Er sieht das Unternehmen weiter gut aufgestellt, um schnell zu wachsen - allerdings kostet das weiter Geld. Daher werde Auto1 seiner Einschätzung nach erst 2024 die operative Gewinnschwelle erreichen.

Positiv gestimmt blieb zuletzt Metzler-Experte Tom Diedrich nach den Zahlen zum dritten Quartal. Er bestätigte seine Kaufempfehlung und erhöhte sein Kursziel um einen Euro auf 47 Euro. Das Unternehmen sei einer der größten Profiteure des europäischen Gebrauchtwagenbooms, schrieb er in einer Studie. Ähnlich sieht das Deutsche-Bank-Analystin Nizla Naizer, die nach den Zahlen ihr "Buy"-Votum mit einem Kursziel von 50 Euro bekräftigte.

@ dpa.de