Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

AKTIEN IM FOKUS 3: Traton und MAN springen hoch - Zahlen und Abfindungsofferte

10.05.2021 - 18:45:29

nach oben katapultiert.

Traton bauten ihre Freitagsgewinne aus und stiegen um knapp 6 Prozent auf 25,54 Euro. Charttechnisch gesehen setzten sie sich so weiter von ihren kurz- und mittelfristigen Trendlinien, die beide knapp unter 24 Euro verlaufen, nach oben ab. Letztlich blieben sie zwar in der Handelsspanne des vergangenen halben Jahres, die zwischen etwas über 22 und knapp unter 25,60 Euro liegt. Wenige Minuten vor Handelsschluss am Montag jedoch gelang den Traton-Aktien kurz der Sprung bis auf 25,74 Euro und damit auf den höchsten Stand seit September 2019.

Der Weg in Richtung des Rekordhochs bei 27,35 Euro, das die Volkswagen-Tochter kurz nach ihrem Börsengang im Sommer 2019 erreicht hatte, könnte durch dieses Austesten womöglich nun zunehmend frei gelegt werden.

Die MAN-Stammaktien schnellten letztlich um 29 Prozent auf 71,60 Euro hoch. Damit stiegen sie um rund einen Euro über das am Samstag veröffentlichte Gebot von Traton. Die Nutzfahrzeugholding hält 94,36 Prozent des Grundkapitals an MAN und will den restlichen Aktionären nun 70,68 Euro je Stamm- oder Vorzugsaktie als Barabfindung bieten. Aktuell wird die Angemessenheit dieser Abfindung noch geprüft, was aber "nur noch Formsache" sein dürfte, wie die Experten vom Bernecker Börsenbrief schrieben. Sie raten: "Wer bei MAN investiert ist, sollte das Angebot annehmen." Traton bleibt ihres Erachtens "eine gute Halteposition".

Ein Händler erinnerte daran, dass Traton bereits mitgeteilt hatte, MAN komplett übernehmen zu wollen und betonte, dass eine Offerte für dieses Jahr erwartet worden sei. Ein weiterer Börsianer sprach vor dem Hintergrund der Schlussstände bei Aktienkursen am Freitag nahe 55 Euro von einer "ordentlichen Prämie", die seiner Ansicht nach auf große Akzeptanz stoßen dürfte. Der Schritt soll die Konzernstruktur der Volkswagen-Gruppe weiter vereinfachen, erläuterte zudem Barclays-Analyst Kai Mueller.

Dieser bekräftigte auch angesichts der detaillierten Quartalszahlen von Traton seine "sehr positive" Einschätzung zur Aktie. Die Margen bei Scania und VW Caminhoes e Onibus (VWCO) seien im ersten Quartal überraschend stark gewesen, hob er hervor. MAN habe indes "wie erwartet schwach" abgeschnitten.

Auch Analystin Daniela Costa von Goldman Sachs hob die starke Entwicklung von Scania und VWCO sowie der Sparte Financial Services hervor und zugleich die schwache von MAN. Wesentliche Fragen während der Telefonkonferenz dürften daher die Nachhaltigkeit der Margenerholung bei MAN betreffen und insbesondere, welche Einsparungen durch die Restrukturierungsmaßnahmen erwartet werden.

NordLB-Analyst Frank Schwope reagierte mit der Anhebung seines Kursziels um einen Euro auf nun 24 Euro für die Traton-Aktie und blieb bei seinem Anlageurteil "Halten". Die Auftragseingänge im ersten Quartal hätten einen Rekordwert erreicht, lobte er. Dies untermauere den im April angehobenen Jahresausblick. Dass indes die Marke MAN erneut tief in die roten Zahlen gerutscht sei, begründete Schwope mit der laufenden Restrukturierung. Seines Erachtens muss es nun das Ziel des Vorstandes sein, ähnlich wie im Pkw-Bereich des Volkswagen-Konzerns, mittelfristig eine Modulstrategie einzuführen. Damit ließen sich dann deutliche Synergien bei MAN, Scania und Navistar heben, resümierte er./ck/ajx/stk/ck/he

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Nutzfahrzeugmarkt brummt weiter. So wurden im Mai mit 165 363 rund 51 Prozent Fahrzeuge mehr registriert als ein Jahr zuvor, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel bekanntgab. Im April hatte die Wachstumsrate noch bei 180 Prozent gelegen. In den ersten fünf Monaten des Jahres liegt die Wachstumsrate bei 43,9 Prozent. BRÜSSEL - In der EU sind im Mai erneut deutlich mehr Nutzfahrzeuge zugelassen worden als im Vorjahr - auch wenn die Wachstumsrate hinter der vom April zurückbleibt. (Boerse, 24.06.2021 - 08:03) weiterlesen...

VW-Betriebsratschefin Cavallo für Transparenz bei höheren Gehältern. "Es wird natürlich zu Nachfragen und Diskussionen kommen", sagte sie der "Zeit" (Donnerstag) mit Blick auf den anstehenden Untreue-Prozess zur Freigabe mutmaßlich überzogener Betriebsratsvergütungen durch vier Personalmanager, der im September beginnen soll. "Wir werden das weiterhin offen und transparent diskutieren." Bisherige Prüfungen des Themas in Schiedsverfahren hätten ergeben, dass die Gehälter wohl "in Ordnung" gewesen seien. WOLFSBURG/HAMBURG - Die neue VW -Betriebsratschefin Daniela Cavallo will sich für Transparenz bei den Gehältern auch hoher Belegschaftsvertreter in Europas größtem Autokonzern einsetzen. (Boerse, 23.06.2021 - 15:23) weiterlesen...

Porsche-Chef Blume: Entscheidung zu Bugatti steht bevor. Das kündigte VW -Konzernvorstand und Porsche-Chef Oliver Blume am Montag in Weissach bei Stuttgart an. Im ersten Halbjahr solle eine Entscheidung fallen. Dabei liege man voll im Zeitplan. WEISSACH - Der Volkswagen -Konzern will über die Zukunft der Luxusmarke Bugatti bis Ende Juni entscheiden. (Boerse, 21.06.2021 - 12:35) weiterlesen...