Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kion, DE000KGX8881

AKTIEN IM FOKUS 2: Zahlen katapultieren Jungheinrich nahe an 12-Monats-Hoch

23.07.2020 - 18:24:27

aber immerhin auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember. Damals wurden die Aktien zeitweise noch mit 26,60 Euro gehandelt, bevor ein verdüsterter Ausblick auf 2020 sie zwei Tage später bis auf 19,12 Euro abstürzen ließ.

Im MDax stiegen am Donnerstag im Gefolge auch die Papiere des Jungheinrich-Konkurrenten Kion um letztlich knapp ein Prozent an. Sie erreichten ein neues Hoch seit Juni 2018.

"Die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal fiel weitaus weniger negativ aus als befürchtet", kommentierte LBBW-Analyst Stefan Maichl die Zahlen von Jungheinrich und strich seine Verkaufsempfehlung. Positiv hob er hervor, dass es Jungheinrich auch gewagt habe, einen neuen Ausblick für 2020 zu geben. "Die Prognosespannen implizieren ein im Umsatz und Ergebnis tendenziell schwächeres zweites Halbjahr", wofür es abgesehen von der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit operative Gründe gebe.

Jungheinrich rechnet für das Gesamtjahr 2020 zwar mit Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis, doch "die Prognose eines operativen Ergebnisses (Ebit) von im Mittel 155 Millionen Euro liegt deutlich über der Konsenserwartung von 75 Millionen Euro", lobte ein Händler. Auch der Zeitpunkt dieser Nachricht komme günstig, da er eine zunehmend bessere Sicht auf das zweite Halbjahr nahelege.

Ein weiterer Händler stieß ins selbe Horn und lobte ebenfalls den neuen, "deutlich" über den Erwartungen liegenden Ausblick. "Umsätze und die Ebit-Zahlen im abgelaufenen Quartal haben zudem ebenfalls positiv überrascht, auch wenn es am Markt keine aussagekräftigen Schätzungen gab", hob er hervor. Ihm zufolge ist Jungheinrich mit Blick auf die Umsatzentwicklung außerdem besser durch die Covid-19-Krise gekommen als sein Rivale Kion.

@ dpa.de