ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

AKTIEN IM FOKUS 2: WPP fallen nach Chef-Rücktritt - Stimmung für Branche trübe

16.04.2018 - 15:28:24

einschlagen, basierend auf einer Annäherung von Marketing und Beratung.

Der Rücktritt des Werbemoguls Sorrell lastete am Montag auch auf der europäischen Medien- und Werbebranche. So gaben in Paris die Papiere der Agentur Publicis , des Werbedienstleisters JCDecaux und der französischen Verlags- und Mediengruppe Lagardere sämtlich leicht nach. Der europäische Mediensektor gab um 0,55 Prozent nach.

Am deutschen Aktienmarkt verloren die Anteilsscheine des Anbieters von Außenwerbung Ströer 2,2 Prozent. ProSiebenSat.1 verloren 1,7 Prozent. Hier wies ein Händler zudem darauf hin, dass die Aktie zuletzt nicht über den Widerstand bei der runden Marke von 30 Euro gestiegen sei und nun wieder nachgebe.

WPP hatte in letzter Zeit mit erheblichen Problemen zu kämpfen gehabt. So drückt der Sparzwang auf die Werbebudgets der Kunden. Hinzu kommen Tech-Innovationen, die die Werbebranche umkrempeln. Im vergangenen Jahr musste WPP dreimal seine Wachstumsprognosen revidieren. Und auch für 2018 bleiben die Aussichten trübe.

Die Analysten von Liberum sehen für den Aktienkurs gleichwohl Licht am Ende des Tunnels. Sorrells Rücktritt werde die Spekulationen über die Zukunft des Konzerns anheizen, schrieben sie in einer aktuellen Studie. Sie sehen nun eine klare Möglichkeit, dass WPP das Marktforschungssegment und auch das PR-Geschäft verkaufen werde. Die Bewertungslücke zu den Aktien anderer Werbekonzerne dürfte sich schließen. Sie raten zum Kauf mit einem Kursziel von 1750 Pence./ajx/bek/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karlsruhe kippt doppelten Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen (Boerse, 18.07.2018 - 11:37) weiterlesen...

ROUNDUP/Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens - Beanstandung im Detail. Menschen mit zwei Wohnungen, die den Beitrag bisher doppelt zahlen müssen, werden aber zu stark benachteiligt. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit dem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden. Betroffene können ab sofort einen Antrag auf Befreiung vom zweiten Beitrag stellen. Der Gesetzgeber muss bis spätestens Mitte 2020 nachbessern. (Az. KARLSRUHE - Der 2013 eingeführte Rundfunkbeitrag ist im Großen und Ganzen mit dem Grundgesetz vereinbar. (Boerse, 18.07.2018 - 10:29) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zum Rundfunkbeitrag. An diesem Mittwoch verkünden die Karlsruher Richter ihr Urteil. Seit 2013 wird der Beitrag von derzeit 17,50 Euro im Monat für jede Wohnung erhoben. Dabei kommt es nicht darauf an, wie viele Leute dort leben und ob es überhaupt einen Fernseher oder ein Radio gibt. Das finden die Kläger ungerecht. (Az. KARLSRUHE - Gegen den Rundfunkbeitrag gab es eine ganze Flut von Klagen - nun hat das Bundesverfassungsgericht das letzte Wort. (Boerse, 18.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel 24 Euro. Ein jüngster Kursrutsch im Sektor habe im Medienbereich neue Anlagemöglichkeiten geschaffen, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Nach der vergleichsweise schwachen Kursentwicklung sei das Abwärtsrisiko bei ProSiebenSat.1 mittlerweile gesunken. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ProSiebenSat.1 von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft, das Kursziel aber von 26,30 auf 24,00 Euro gesenkt. (Boerse, 12.07.2018 - 09:09) weiterlesen...