Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

AKTIEN IM FOKUS 2: Wohnimmobilien-Werte ziehen nach gekipptem Mietendeckel an

15.04.2021 - 12:37:35

entgangene Mieten zurückfordern wird.

Die Aktien des besonders stark auf den Berliner Immobilienmarkt ausgerichteten Unternehmens legten denn auch am deutlichsten zu. Sie waren bereits tags zuvor in Erwartung eines für sie positiven Ausgangs im Dax um knapp drei Prozent gestiegen, nun gewannen sie weitere 3,1 Prozent auf 44,86 Euro. Damit ließ der erste Schwung aber schon wieder etwas nach. Mit 46,46 Euro hatten sie zunächst fast sieben Prozent gewonnen.

Durch den Anstieg setzten sich die Aktien von Deutsche Wohnen noch etwas stärker nach oben hin ab von der gleitenden 21-Tage-Linie, die charttechnisch interessierten Anlegern den kurzfristigen Trend signalisiert. Zudem nähern sie sich auch wieder deutlich der Hürde bei rund 47 Euro. Ein Sprung darüber dürfte den Weg in Richtung neuer Hochs seit 2007 öffnen und womöglich sogar in Richtung des einstigen Rekordhochs. Das wurde 2006 bei 61,60 Euro erreicht.

Die Papiere der ebenfalls im Dax zu findenden Wohnimmobiliengesellschaft Vonovia gewannen zuletzt 0,4 Prozent auf 58,00 Euro, nachdem sie zeitweise bei 59,50 Euro auf den höchsten Stand seit Januar geklettert waren. Womöglich profitierten sie auch deshalb weniger stark, da Deutschlands größter Wohnungskonzern keine Mietnachforderungen stellen will.

Zwar erklärte auch die Deutsche Wohnen, dass keine Mieter durch die nun gefällte Entscheidung ihre Wohnung verlieren werden, ansonsten aber hielt sich das Unternehmen bedeckt. Es informierte nur über den Konsens der Unternehmen im Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, dass Nachforderungen "mit größtem sozialem Verantwortungsbewusstsein" erfolgen sollten.

Laut einem Händler dürften der Deutsche Wohnen um die 330 Millionen Euro entgangen sein. Der Konzern könnte zumindest Teile davon durchaus nun von seinen Mietern nachfordern. Auch RBC-Analyst Julien Livingston-Booth rechnet damit: "Deutsche Wohnen dürfte versuchen, die entgangenen Mieteinnahmen einzufordern, denn die im März veröffentlichten Jahresergebnisziele für 2020 waren auf dieser Basis gegeben worden."

Im MDax zogen TAG Immobilien um 1,4 Prozent auf 26,25 Euro und befinden sich damit wieder auf dem Weg zu ihrem Zwischenhoch bei etwas über 28 Euro. Grand City Properties legten um 1,5 Prozent auf 22,68 Euro zu, sie erreichten zwischenzeitlich einen Höchststand seit Ende Februar 2020. LEG stiegen zuletzt um 1,1 Prozent und im SDax gewannen die Anteile der Adler Group 1,6 Prozent.

"Der vom Bundesverfassungsgericht nun für nichtig erklärte Berliner Mietendeckel war von Anfang an umstritten gewesen", konstatierte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Das Mietpreisrecht sei durch den Bundesgesetzgeber geregelt, so dass es für eigene Gesetze auf Landesebene keinen Raum gebe.

Und Goldman-Sachs-Analyst Jonathan Kownator hob auf die nun "eindeutige Rechtsprechung" ab. Vor allem die Deutsche Wohnen, aber auch Vonovia, Grand City Properties und teilweise auch von Covivio sollten davon profitieren, schrieb er. Durch die Gerichtsentscheidung sei eine klare Linie gezogen und kein Präzedenzfall geschaffen worden. Weitere Risiken für den Sektor hätten sich somit verringert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Berliner Mietspiegel sieht 1,1 Prozent höhere Miete vor. Verglichen mit der letzten Ausgabe von 2019 liegen die Werte durchschnittlich 1,1 Prozent höher, wie die Senatswohnverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die Durchschnittsmiete beträgt demnach bei 6,79 Euro kalt je Quadratmeter, sieben Cent mehr als vor zwei Jahren. BERLIN - Nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel gibt es für 1,4 Millionen Berliner Wohnungen wieder einen Mietspiegel. (Boerse, 06.05.2021 - 12:58) weiterlesen...

Studie: Hunderttausende genehmigte Wohnungen noch nicht fertig. Für 2020 wird ein Überhang von knapp 790 000 Wohnungen geschätzt, wie es im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien-Ausschusses heißt. Die Zahl sei in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Ein Erklärungsansatz seien Kapazitätsgrenzen. Weil die Firmen alle Hände voll zu tun haben, dauert das Bauen immer länger. 2020 dürften rund 300 000 neue Wohnungen fertiggestellt worden sein, schätzt der Branchenverband. 2021 könnten es demnach 310 000 werden. BERLIN - Trotz genehmigter Bauvorhaben lässt die Fertigstellung von immer mehr Wohnungen auf sich warten. (Boerse, 04.05.2021 - 13:18) weiterlesen...

Vonovia bleibt in der Gewinnspur. Zudem profitiert das Unternehmen von seinen Zukäufen in Schweden, wohnungsnahen Dienstleistungen sowie Neubauten. Im ersten Quartal 2021 legte der operative Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um 14,1 Prozent auf 382,9 Millionen Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag in Bochum bei Vorlage der Quartalszahlen mitteilte. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte Vonovia. BOCHUM - Höhere Mieteinnahmen treiben Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia weiter voran. (Boerse, 04.05.2021 - 11:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Vonovia auf 'Conviction Buy List'. Der Immobilienkonzern habe ein solides Zahlenwerk präsentiert, schrieb Analyst Jonathan Kownator in einer am Dienstag vorliegenden Ersteinschätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Vonovia-Aktie nach Quartalszahlen mit einem Kursziel von 83,70 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 04.05.2021 - 09:19) weiterlesen...

VONOVIA IM FOKUS: Immobilienkonzern bleibt auf Erfolgskurs. Dem Unternehmen weht aber schon seit einiger Zeit ein kräftiger Wind wegen steigender Mieten auf dem deutschen Heimatmarkt entgegen. Allerdings fällt mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegen den Berliner Mietendeckel nun ein Unsicherheitsfaktor weg. Was bei Vonovia los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt gelaufen ist. BOCHUM - Die Geschäfte für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen dank starker Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum auch in Corona-Zeiten gut. (Boerse, 03.05.2021 - 08:33) weiterlesen...