RWE AG(NEU), DE0007037129

AKTIEN IM FOKUS 2: RWE liefert die guten Zahlen - Goldman stärkt Favoritenrolle

15.05.2019 - 18:46:24

lässt neuerdings eine klarere Präferenz für RWE erkennen: Am Dienstag hatte er sich vorab schon optimistisch zu den nun vorgelegten Zahlen gezeigt, nun beließ er die Aktie auf seiner Liste der stärksten Kaufempfehlungen, während er Eon von "Buy" auf "Neutral" abstufte. Eine gestiegene Verschuldung lasse bei Eon keinen Fehler-Spielraum bei den erhofften Synergien aus der Innogy -Übernahme zu, führte er als Grund auf. Außerdem drohe dies die Investitionen in die Infrastruktur zu erschweren.

Bei RWE lobten Börsianer vor allem das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda), das die Erwartungen im ersten Quartal deutlich übertroffen habe - trotz eines schwachen Abschneidens in der Stromerzeugung außerhalb Deutschlands. Tanja Markloff von der Commerzbank sieht nun die Chance, dass der Energiekonzern im Laufe des Jahres seinen Ausblick anheben könnte - abhängig vom Stromhandelsgeschäft, das im vergangenen Quartal der größte Treiber für die positive Überraschung gewesen sei. Seine Jahresprognose hatte RWE am Mittwoch bestätigt.

Allerdings fand Gandolfi in dem sehr robusten Zahlenwerk eine Schwachstelle, und zwar im angestiegenen Schuldenstand - auch wenn RWE die Entwicklung hier selbst als erwartungsgemäß bezeichnete. Er führte dies auf einen deutlichen Mittelabfluss zurück, den RWE zur Sicherung von Terminmarktgeschäften ableisten musste. Der Markt habe hier zwar mit einem Umschwung gerechnet, die meisten Marktteilnehmer hätten diesen Prozess aber deutlich langsamer erwartet, betonte der Experte.

Für die Anleger war dies am Mittwoch aber kein Grund, um die Flinte ins Korn zu werfen. Mit dem Kurssprung machte die RWE-Aktie einen weiteren Schritt in Richtung Hoch seit 2015, das mit 24,54 Euro aus dem März datiert. In diesem Jahr gehören die Papiere mit einem Anstieg um 23 Prozent bislang zu den besten Dax-Werten. Die Eon-Aktie wurde so in den vergangenen Monaten schon deutlich abgehängt: Sie hat seit Jahresbeginn nur um ungefähr 5 Prozent zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Revision des Atomkraftwerks Emsland dauert länger als erwartet. Wie das Umweltministerium in Hannover am Freitag mitteilte, informierte Kraftwerksbetreiber RWE über einen Befund am Generator, der weitere Kontrolle zur Folge hat. Mit dem Generator wird der Strom erzeugt; er gehört nicht zum sicherheitsrelevanten Teil der Anlage. Das Kernkraftwerk Emsland soll bis zum Jahr 2022 endgültig vom Netz genommen werden, für das AKW Grohnde bei Hameln ist dies ein Jahr früher geplant. LINGEN - Wegen zusätzlicher Überprüfungen des Generators wird sich die für drei Wochen angesetzte Revision des Atomkraftwerks bei Lingen um mehrere Wochen verlängern. (Boerse, 24.05.2019 - 12:39) weiterlesen...

Altmaier: Strukturwandel muss Chance für Kohleregionen werden. "Mit dem vorliegenden Konzept stellen wir die Weichen, dass sich die Reviere zu modernen Energie- und Wirtschaftsregionen weiterentwickeln können", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch, nachdem das Bundeskabinett den Kompromiss mit den Ländern gebilligt hatte. Mit den Eckpunkten schaffe der Bund "langfristige Perspektiven mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen für die Menschen vor Ort". Der Kohleausstieg müsse für die betroffenen Regionen zur Chance werden. BERLIN - Das Milliardenprogramm des Bundes für Kohleregionen rüstet diese aus Sicht von Wirtschaftsminister Peter Altmaier für den anstehenden Strukturwandel. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:01) weiterlesen...

Betroffene Länder begrüßen Eckpunkte für Kohle-Hilfen. Mit dem Ergebnis sei eine zentrale Voraussetzung dafür geschaffen worden, dass die betroffenen Regionen nachhaltige Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung entwickeln könnten, teilten die Ministerpräsidenten aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit. Sie forderten, die Eckpunkte nun rasch in einen konkreten Gesetzesentwurf sowie einen Staatsvertrag zwischen Bund und Ländern zu überführen. BERLIN - Die vom Kohleausstieg betroffenen Länder haben das vom Bundeskabinett beschlossene Eckpunktepapier für die Strukturhilfen begrüßt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 11:49) weiterlesen...