ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

AKTIEN IM FOKUS 2: ProSiebenSat.1 und RTL nach JPMorgan-Empfehlung gefragt

21.11.2017 - 10:09:24

stiegen im frühen Handel um 1,72 Prozent auf 26,56 Euro, nachdem Analyst Daniel Kerven sie von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 34,50 auf 45,00 Euro angehoben hatte. RTL empfiehlt er bei einem neuen Kursziel von 81,50 Euro nun ebenfalls mit "Overweight". Die Papiere legten im MDax um 1,24 Prozent auf 64,53 Euro zu.

Die Bewertungen seien günstig, die Erwartungen gering und die strukturellen Sorgen übertrieben, begründete Analyst Kerven seinen neuen Optimismus. Viele Investoren übersähen Wachstumschancen und die Möglichkeit einer Konsolidierung der Branche. Sein "Key Pick" im Sektor ist ProSiebenSat.1 wegen der besten Unternehmensstrategie, dem stärksten Wachstum und einer attraktiven Bewertung. Für RTL spreche unter anderem das robuste Geschäft mit Fernseh-Werbung in Deutschland.

Die Furcht vor einem schwachen TV-Werbegeschäft lastet schon länger auf den Aktien. ProSiebenSat.1 hatte unlängst den Geschäftsausblick reduziert. Mitte November waren sie auf ein Mehrjahrestief bei 24,50 Euro abgerutscht. Am Markt hatte sich daraufhin schon die Angst vor einem drohenden Abstieg aus dem Dax breit gemacht. Diese Gefahr scheint nach der Erholung der vergangenen Handelstage zumindest vorerst aber gebannt.

Mit einem Minus von mehr als einem Viertel im bisherigen Jahresverlauf sind die ProSiebenSat.1-Aktien aber nach wie vor das Schlusslicht im Dax, der um rund 13,5 Prozent vorrückte. Auch die im Index der mittelgroßen Werte MDax notierten Papiere von RTL haben in diesem Jahr rund 8 Prozent nachgegeben.

Am Wochenende hatte ProSiebenSat.1 mitgeteilt, dass der langjährige Chef Thomas Ebeling den Medienkonzern nach der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 vorzeitig verlassen wird. Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen und derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Zum Wochenauftakt hatten Übernahmespekulationen den ProSieben-Sat.1-Kurs gestützt. Der Konzern könnte nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Monate zu einem Ziel werden, hatte Analystin Annick Maas vom Investmenthaus Liberum argumentiert. Sie verwies dabei auf das US-Fernsehnetzwerk NBCUniversal als möglichen Kandidaten. Der vorzeitige Rücktritt von Ebeling könnte einen solchen Deal nun auch wahrscheinlicher machen./mis/tih/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem. BERLIN - Die Auseinandersetzung um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Der Verband rechnet damit, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben wird - egal wie er ausgeht. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem (Boerse, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem. BERLIN - Der Streit um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben werde. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem (Boerse, 24.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 39 Euro - 'Buy'. Der Medienkonzern sei wieder in der Spur, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Freitag vorliegenden Studie. ProSieben sei die am günstigsten bewertete europäische Fernseh-Aktie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen von 38 auf 39 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 07:17) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 holt Investor für Online-Geschäfte an Bord (Boerse, 22.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Quartalszahlen und Ausblick geben ProSiebenSat.1 weiter Auftrieb. Der deutsche Leitindex gab um 0,60 Prozent nach. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 2,38 Prozent auf 31,88 Euro. (Boerse, 22.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel 35 Euro. Das vierte Quartal des Medienkonzerns sei solide ausgefallen, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Marktanteil des Dax-Konzerns im Werbegeschäft normalisiere sich, dies hätten die jüngsten Kennziffern bestätigt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. (Boerse, 22.02.2018 - 11:22) weiterlesen...