ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

AKTIEN IM FOKUS 2: Gekappte Ziele schicken ProSieben auf Talfahrt - RTL schwach

08.11.2018 - 11:43:25

AKTIEN IM FOKUS 2: Gekappte Ziele schicken ProSieben auf Talfahrt - RTL schwach. (überarbeitet Fassung mit aktuellen Kursen, mehr Details und Analystenstimmen)

schockte mit einer gesenkten Jahresumsatzprognose plus Dividendenkürzung für 2018. Konkurrent RTL bekräftigte hingegen zwar die Jahresziele, doch auch sein Geschäftsbericht begeisterte nicht.

Am späteren Vormittag brachen die Aktien von ProSieben um 16,55 Prozent auf 17,225 Euro ein und sackten auf den tiefsten Stand seit Sommer 2012. RTL-Papiere verloren 5 Prozent auf 53,40 Euro und fielen damit ebenfalls auf ein Mehrjahrestief.

So steht nun im bisherigen Jahresverlauf für das ProSieben-Papier ein Minus von 40 Prozent zu Buche, womit die Aktie viertschwächster Wert im MDax ist. Nur Osram , 1&1 Drillisch und Wacker Chemie entwickelten sich bislang noch schlechter. Die RTL-Anteile büßten zugleich im Jahresverlauf 20 Prozent ein, während der MDax 7 Prozent verlor.

Die Anleger von ProSieben schockierte nicht nur die am Vorabend angekündigten umfangreichen Investitionen und die Senkung der Umsatzprognose. Ihnen stieß vor allem die gekappte Dividendenausschüttung sauer auf. Der TV-Sender geht für das Jahr 2018 nun von einem Erlösrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich aus, was ein Händler mit den Worten "schon wieder recht enttäuschend" quittierte.

Zudem müssen Anleger den Einschnitt bei der Dividende verarbeiten, wie er betonte. Für das Geschäftsjahr 2018 sollen als Dividende statt der bislang angepeilten 80 bis 90 Prozent nun nur 50 Prozent des bereinigten Konzernjahresüberschusses ausgeschüttet werden.

Das alles seien "negative Überraschungen" gewesen, kommentierte Analyst Christoph Bast vom Bankhaus Lampe. Ian Whittaker vom Analysehaus Liberum kappte wegen der geplanten Investitionen umgehend seine Schätzungen für ProSieben und geht nun auch von deutlich rückläufigen Markterwartungen für 2018 aus. Die Prognosen für 2019 könnten sogar um etwa ein Fünftel sinken, ergänzte er.

Ähnliches befürchtet UBS-Analyst Richard Eary.Seiner Meinung nach lässt die neue Prognose von Prosieben einen prozentual zweistelligen Rückgang beim Ergebnis je Aktie (EPS) erwarten. Er sieht nun mit Spannung dem Kapitalmarkttag am kommenden Mittwoch entgegen, an dem sich das Management detailliert äußern will.

Das ist auch für Analyst Daniel Kerven von JPMorgan ein wichtiger Tag. Anschließend will er eine "Feinjustierung" seiner mittelfristigen Schätzungen für den Fernsehkonzern vornehmen. Aktuell kappte Kerven seine Schätzung für das operative Ergebnis (Ebitda) bereits um 17 Prozent für 2019 und seine EPS-Schätzung für denselben Zeitraum um 22 Prozent.

Im Vergleich zu den Problemen bei ProSieben sehe bei RTL alles recht ok aus, schrieb Liberum-Analyst Whittaker. RTL hatte mit seinen Werbeerlösen enttäuscht und UBS-Analyst Eary verwies als Belastungsfaktoren für die Aktie auf recht schwache Umsätze und Ebitda-Margen im Deutschland-Geschäft. Die Unterschiede zu den Aussagen von ProSieben seien dennoch "eklatant", findet Whittaker und rät daher: "Wer ein auf den deutschen TV-Markt ausgerichtetes Investment anstrebt, sollte sich für die RTL-Aktie entscheiden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1-Chef Conze verspricht: Keine bösen Überraschungen mehr. "Es wird keine bösen Überraschungen mehr geben", versprach Konzernchef Max Conze auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens am Mittwoch in Unterföhring. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will nach einem gesenkten Jahresausblick und gekürzter Dividende die Anleger besänftigen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie hebt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel bleibt 18 Euro. Der strukturelle Gegenwind sei inzwischen in den Markterwartungen enthalten, schrieb Analyst Giasone Salati in einer am Montagabend vorliegenden Studie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat ProSiebenSat.1 von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel mit 18 Euro bestätigt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 18,50 Euro. Die Anleger könnten sich nicht sicher sein, dass sich die neuen Investitionen des Medienkonzerns auszahlen, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ProSiebenSat.1 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 30 auf 18,50 Euro gesenkt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:22) weiterlesen...

VERMISCHTES: RTL-Familien-Show liegt vorn - Talent kommt vor Verbrechen. 2,53 Millionen schalteten die RTL-Familien-Show ab 20.15 Uhr ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,4 Prozent. Knapp dahinter lag das ZDF mit einer neuen Folge der Krimi-Serie "Stralsund". 2,34 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent) verfolgten, wie die Kommissare Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und Karl Hidde (Alexander Held) den Motiven eines Sprengstoffanschlags nachgehen. BERLIN - Ein tanzendes Kind, ein Gummi-Mensch, ein Akrobat, der sich aus einer Badewanne räkelt: "Das Supertalent" mit seinen Juroren Sylvie Meis, Dieter Bohlen und Bruce Darnell lag beim Fernseh-Publikum am Samstagabend vorn. (Boerse, 11.11.2018 - 14:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 mit neuem Tief seit 2012 - Analysten stufen ab. Die Aktien büßten am Freitag nochmals um mehr als 4 Prozent auf nur noch 17,02 Euro ein - ein neues Tief seit sechs Jahren. Nach einer Umsatzwarnung und einer angekündigten Dividendenkürzung waren die Aktien am Donnerstag bereits sehr kräftig um 14 Prozent abgerutscht. Nun folgten Analysten mit einer Reihe von pessimistischeren Kommentaren. FRANKFURT - Die Aktien von ProsiebenSat.1 befinden sich zum Wochenschluss weiter im freien Fall. (Boerse, 09.11.2018 - 10:23) weiterlesen...

ANALYSE: Nach dem Dritten sieht man besser - HSBC stuft ProSiebenSat.1 ab. Die Aktien des Senders gingen auf Talfahrt und Analysten senkten die Daumen. Analyst Christopher Johnen bezeichnete das Zahlenwerk in einer am Freitag veröffentlichten Studie als neuen Tiefpunkt und eine ernüchternde Erfahrung für die Anleger. Entsprechend stufte der Experte die Aktie von "Buy" auf "Hold" ab und strich das Kursziel von 30 auf 20 Euro zusammen. LONDON - Die Zahlen für das dritte Quartal inklusive Umsatzwarnung von ProSiebenSat.1 haben laut britischen Bank HSBC Investoren die Augen geöffnet. (Boerse, 09.11.2018 - 10:18) weiterlesen...