VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

AKTIEN IM FOKUS 2: Chinas Staatschef hilft deutschen Autobauern auf die Sprünge

10.04.2018 - 18:31:24

gehörte mit knapp 1,9 Prozent Plus zu den größten Favoriten in Europa.

Auch deutsche Hersteller profitierten davon: Die Aktien von Daimler und BMW waren mit Gewinnen von bis zu 1,9 Prozent unter den Spitzenwerten im Dax zu finden. Die Krone setzte der Branchenbewegung aber die VW-Aktie mit einem mehr als 4-prozentigen Kurssprung auf. Bei den Wolfsburgern sorgte die Spekulation über einen möglichen Chefwechsel für zusätzlichen Rückenwind.

Die Autobranche profitierte davon, dass Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf dem asiatischen Wirtschaftsforum im südchinesischen Bo'ao eine weitere Öffnung seines Landes versprochen hatte. Unter anderem sollen Einfuhrzölle auf Autos, die gegenwärtig 25 Prozent ausmachen, noch in diesem Jahr "bedeutend" sinken. China ist für die deutschen Autobauer einer der wichtigsten Märkte überhaupt.

"Fürs Sentiment sind die Aussagen aus China sicher gut, aber es bleibt weiter unklar, was das letztlich den Autobauern bringen wird, also wie sich das fundamental auswirkt", sagte ein Analyst. Einerseits werde ein Großteil der deutschen Autos bereits vor Ort produziert, andererseits stünden die angedrohten Strafzölle auf US-Waren noch im Raum. "Und auch dort produzieren deutsche Autobauer und setzen ihre Fahrzeuge dann in China ab."

Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler hob vor dem Hintergrund des schwelenden Handelskonflikts mit den USA hervor: "Erstaunlicherweise scheint der Druck von US-Präsident Trump Wirkung zu zeigen - und da die Aussagen aus China vom Staatschef persönlich kommen, haben sie Gewicht." Der Experte rechnet nun damit, dass diese Zollerleichterungen tatsächlich kommen werden. "Das kann durchaus 2 oder 3 Prozent an den Gewinnen der Unternehmen ausmachen."

Doch für weit wichtiger hält er die ebenfalls in Aussicht gestellte Änderungen an der Eigentümerstruktur von Unternehmen, die in China wirtschaften. "Wenn nicht-chinesische Hersteller sich endlich zu gleichen Teilen oder sogar mehrheitlich an Unternehmen in China beteiligen dürfen, dann könnten sie diese Konzerne zunehmend in Eigenregie fahren", sagte der Metzler-Experte. "Und das ist noch wichtiger als das Zollthema."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Absatz muss es richtig heißen: Amtsgericht. (Im 1. (Boerse, 25.04.2018 - 09:09) weiterlesen...

Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Landgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht. STUTTGART - Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. (Boerse, 25.04.2018 - 08:49) weiterlesen...

PEKING/ROUNDUP: Deutsche Autobauer setzen auf starkes Wachstum in China. In den nächsten fünf bis sechs Jahren will allein Audi seinen Absatz in der Volksrepublik auf etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge verdoppeln, wie Unternehmenschef Rupert Stadler am Mittwoch auf der Pekinger Automesse ankündigte. PEKING - Trotz zunehmender Konkurrenz durch heimische Anbieter setzen die deutschen Autobauer große Hoffnungen auf starkes Wachstum in China. (Boerse, 25.04.2018 - 08:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 220 Euro. Analyst Philippe Houchois begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit dem Strategie- und Führungswechsel beim Wolfsburger Autobauer. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Volkswagen-Vorzugsaktien (VW) von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 220 Euro angehoben. (Boerse, 25.04.2018 - 07:20) weiterlesen...

WDH/PEKING: Audi will China-Absatz in fünf bis sechs Jahren verdoppeln (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 25.04.2018 - 06:47) weiterlesen...

HANNOVER: Forschungszusammenarbeit zu Batterien geplant. Leistungsstarke Batterien seien "essenziell für eine nachhaltige Energieversorgung und insbesondere auch für den Ausbau der Elektromobilität", sagte Prof. Karsten Lemmer, DLR-Vorstandsmitglied für Energie und Verkehr, am Dienstag. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde auf der Hannover Messe unterzeichnet. Prof. HANNOVER - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Technische Universität Braunschweig wollen in der Batterieforschung künftig zusammenarbeiten. (Boerse, 24.04.2018 - 15:01) weiterlesen...