BOEING CO, US0970231058

AKTIEN IM FOKUS 2: Airbus bauen Gewinne aus - Boeing leidet unter US-Flugverbot

13.03.2019 - 20:22:24

am Mittwoch ihren anfänglichen Stabilisierungsversuch ab und büßten zuletzt mehr als ein Prozent auf 370,73 US-Dollar ein. Damit ist ihre jahrelange Rally erst einmal beendet. Anfang März hatten die Aktien noch bei rund 446 US-Dollar ein Rekordhoch erreicht.

Der erneute Absturz einer 737 Max 8 sei für das Image des US-Konzerns ein Supergau, schrieb NordLB-Analyst Wolfgang Donie. Inzwischen wurde ein weitgehendes Flugverbot für das Mittelstreckenflugzeug verhängt. Die Belastungen für Boeing sind laut Donie momentan "nicht seriös abschätzbar". Zuletzt sperrte auch Kanada den Luftraum für diesen Flugzeugtyp.

Derweil bestellt die Lufthansa 40 neue Langstreckenjets bei Boeing sowie Airbus und trennt sich von einem Teil ihrer Airbus-A380-Flotte. Künftig setzt Europas größte Fluggesellschaft erstmals auf Boeings Langstreckenmodell 787 "Dreamliner". 20 Maschinen in der verlängerten Version Boeing 787-9 sollen die Flotte ab dem nächsten Jahrzehnt verstärken. Die Lufthansa-Papiere lagen zum Handelsende über ein halbes Prozent im Plus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing-Dreamliner in Neukaledonien außerplanmäßig gelandet. Nach Informationen der Lokalzeitung "Les Nouvelles Calédoniennes" hatte sich am Montag im Cockpit des Dreamliners mit 257 Passagieren an Bord Rauch entwickelt. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf einen Sprecher der neukaledonischen Handelskammer, dass alle Passagiere die Maschine ruhig verlassen hätten. Der Flughafen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. NOUMÉA - Auf der französischen Inselgruppe Neukaledonien im Pazifik ist eine Passagiermaschine der US-Fluggesellschaft United Airlines vom Typ Boeing 787-900 außerplanmäßig gelandet. (Boerse, 25.03.2019 - 11:49) weiterlesen...

Boeing könnte nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag verlieren (Boerse, 22.03.2019 - 15:28) weiterlesen...

Boeing verliert nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag. Indonesiens staatliche Fluggesellschaft Garuda machte eine Bestellung über 49 Maschinen des Typs Boeing 737 Max rückgängig. Die Fluglinie begründete dies am Freitag ausdrücklich damit, dass ihre Passagiere nur noch wenig Vertrauen in dieses Flugzeug hätten. Der Wert der jetzt stornierten Bestellung liegt nach Listenpreis bei mehr als vier Milliarden Euro. JAKARTA - Wegen der Abstürze von zwei Passagierflugzeugen mit mehr als 340 Toten hat der US-Konzern Boeing einen Auftrag in Milliardenhöhe verloren. (Boerse, 22.03.2019 - 08:56) weiterlesen...

Indonesien storniert Bestellung von 49 Boeing 737 Max. Die Fluglinie begründete dies am Freitag mit verlorenem Vertrauen nach dem Absturz von zwei baugleichen Flugzeugen mit insgesamt mehr als 340 Toten innerhalb der vergangenen sechs Monate. Eine der abgestürzten Maschinen gehörte der indonesischen Billigfluglinie Lion Air, die andere der äthiopischen Fluggesellschaft Ethiopian Airlines. JAKARTA - Indonesiens staatliche Fluggesellschaft Garuda hat eine Milliarden-Bestellung über 49 Passagiermaschine des Typs Boeing 737 Max rückgängig gemacht. (Boerse, 22.03.2019 - 05:21) weiterlesen...

Wird die Boeing-Krise zum Kriminalfall?. In die Untersuchungen, ob bei der Zulassung des Unglücksfliegers 737 Max 8 alles mit rechten Dingen zuging, soll sich nun auch die Bundespolizei FBI eingeschaltet haben. Zudem wird gegen US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan ermittelt, der zuvor Manager bei Boeing war. Darüber hinaus gibt es Schadenersatzforderungen einer weiteren Airline. WASHINGTON/SEATTLE - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern geraten Hersteller Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA immer stärker unter Druck. (Boerse, 21.03.2019 - 17:45) weiterlesen...

Ethiopian: Piloten haben vor Crash Training für 737 Max absolviert. Die Piloten hätten das von Boeing empfohlene und von der US-Luftfahrtbehörde FAA genehmigte Übergangstraining von der Boeing 737 NG auf das Nachfolgemodell Boeing 737 MAX vor dessen Flottenintegration absolviert, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Zudem seien die Piloten über die Richtlinien, die nach dem Absturz der Lion-Air-Maschine in Indonesien im Oktober von der FAA herausgegeben wurden, informiert worden. ADDIS ABEBA - Vor dem Flugzeugabsturz in Äthiopien hat Ethiopian Airlines ihre Piloten nach eigenen Angaben ausreichend für das Fliegen mit der Boeing 737 Max 8 geschult. (Boerse, 21.03.2019 - 14:55) weiterlesen...