Ceconomy, DE0007257503

AKTIE IM FOKUS 2: Zahlen von Ceconomy wecken Hoffnung auf Ende der Talfahrt

17.05.2018 - 17:49:24

um 3,58 Prozent auf 9,31 Euro vor. Der Kurssprung könnte das Ende der monatelangen Talfahrt markieren. Seit dem Hoch von 13,40 Euro im Januar waren die Aktien bis auf 8,86 Euro abgerutscht und hatten damit die Tiefs aus dem Vorjahr getestet.

Dem Unternehmen war mit den Zahlen für das zweite Geschäftsquartal eine Überraschung gelungen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) hatte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von minus 19 Millionen auf plus 38 Millionen Euro verbessert. Analysten hatten das so nicht erwartet. "Das bedeutet, dass Ceconomy im zweiten Quartal 2017/2018 bereits zwei Drittel des Einbruchs um 60 Millionen Euro beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern im ersten Quartal 2017/2018 aufgeholt hat", schrieb Analyst Volker Bosse von Baader Helvea in einem Kommentar.

Ob damit eine Wende zum Besseren gelungen ist, bleibt indes abzuwarten. Der Anstieg des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei mehr von der Bewertung der Lagerbestände als von der operativen Entwicklung bedingt, merkte Analystin Georgina Johanan von JPMorgan an. Wichtiger sei daher, dass der Elektronikhändler an seinem Ausblick auf das Gesamtjahr festhalte. Angesichts der Gewinnschlappe zu Beginn des Jahres zerstreue das etwas die Zweifel der Anleger.

"Das Erreichen des Ausblicks halten wir bei Fortführung der im ersten Quartal eingeleiteten Sparmaßnahmen für realistisch", schrieb Analystin Laura Cherdron von Independent Research. Ihr gefielen daher auch die "Verbesserungen auf der Kostenseite". Begeisterung lösten die Zahlen bei ihr aber nicht aus. Insgesamt schätzt sie diese nur als "durchwachsen" ein. So rutschte das Nettoergebnis wegen der Abschreibungen auf die Metro-Beteiligung in die Verlustzone und verfehlte damit klar die Independent-Prognose.

Einen weiteren negativen Faktor machte Jürgen Elfers von der Commerzbank aus. So sei der Metro-Kurs seit der Aufspaltung der einstigen Metro AG von 18 auf zuletzt gut 11 Euro gefallen. Ceconomy ist über eine Zwischen-Holding noch mit rund 10 Prozent an der neuen Metro beteiligt. Der Wertverlust dieser Beteiligung könne eine Wertberichtigung von bis zu 100 Millionen Euro nach sich ziehen, so der Analyst. Das wiederum könne die Dividende von Ceconomy gefährden.

Die Empfehlungen der Analysten fielen eher verhalten aus. Independent Research rät zum "Halten", JPMorgan schätzt die Aktie mit "Neutral" ein. Die Kursziele liegen mit 9,70 und 10 Euro kaum über dem aktuellen Kurs. Zuversichtlicher ist Baader-Analyst Bosse mit einer Kaufempfehlung und dem Ziel von 13 Euro. Ihm gefällt die Kooperation mit der Handelskette Fnac Darty. "Die Zusammenarbeit wird beiden Unternehmen die Chance eröffnen, Kunden exklusive Produkten und Dienstleistungen zu bieten", schrieb er in einer Studie vom Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Ziel für Ceconomy - 'Equal-weight'. Mit der ersten Gewinnwarnung Mitte September habe er noch gerechnet, mit der zweiten drei Wochen später aber nicht mehr, schrieb Analyst Geoff Ruddell in einer am Freitag vorliegenden Studie. Als Europas größter Elektronikhändler sei das Unternehmen eigentlich ein attraktiver Wert, allerdings hätten die Ketten Media Markt und Saturn in den vergangenen Jahren nur wenig Fortschritte bei der Zentralisierung gemacht. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Ceconomy von 7,00 auf 4,60 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Equal-weight" belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 11:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Vorstandsumbau gefällt Ceconomy-Anlegern - Unsicherheit bleibt (Boerse, 15.10.2018 - 18:16) weiterlesen...

CECONOMY IM FOKUS: Nach Chefrauswurf muss Elektronikhändler zurück in die Spur. Mehrere Gewinnwarnungen innerhalb kürzester Zeit lösten einen Kurssturz an der Börse aus. Der massive Wertverlust zwang am Wochenende den Aufsichtsrat zum Handeln: Fast die komplette Chefetage von Ceconomy wird nun ausgewechselt. Die künftigen Konzernlenker müssen das verloren gegangene Vertrauen der Anleger wieder zurückgewinnen. DÜSSELDORF - Beim Elektronikhändler Ceconomy ist der Wurm drin. (Boerse, 15.10.2018 - 12:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research belässt Ceconomy auf 'Verkaufen'. Die Umbesetzung des Vorstandes sei eine Reaktion auf das verloren gegangene Vertrauen des Kapitalmarktes nach den jüngsten Gewinnwarnungen der Elektronikkette, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Ceconomy nach dem Beschluss des Austauschs von Vorstandschef und Finanzchef auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 4,50 Euro belassen. (Boerse, 15.10.2018 - 12:10) weiterlesen...

Bei Media-Saturn-Mutter Ceconomy soll neue Führung die Wende schaffen. Dazu muss ein neuer Vorstandsvorsitzender und auch ein neuer Finanzchef gefunden werden. Nach zwei Gewinnwarnungen in Folge und einem anhaltenden Kursrutsch hat sich der Aufsichtsrat mit dem bisherigen Vorstandschef Pieter Haas auf eine sofortige Trennung verständigt. Auch Finanzvorstand Mark Frese verlässt das Unternehmen, wird aber bis zur Ernennung eines Nachfolgers die Geschäfte weiter führen. Das teilte die Ceconomy AG in der Nacht zum Samstag in Düsseldorf nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates mit. DÜSSELDORF - Bei der Media-Saturn-Mutter Ceconomy soll eine neue Führung die Wende schaffen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:15) weiterlesen...