Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

AKTIE IM FOKUS 2: Wetter in Texas lässt RWE-Anleger kalt - Analysten: Kaufen

19.02.2021 - 17:43:28

FRANKFURT - Der heftige Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas hat den Aktien von RWE am Freitag am Ende kaum geschadet. Das Minus von knapp drei Prozent im frühen Handel konnten die Papiere im weiteren Tagesverlauf ausbügeln und schlossen leicht im Plus. RWE ist in Texas mit Windkraftanlagen aktiv, dem Energiekonzern drohen wegen des eisigen Wetters dort Hunderte Millionen Euro Belastungen.

Wegen Vereisungen und Netzproblemen sei ein Teil der Windkraftanlagen vor Ort außer Betrieb, hatten die Essener mitgeteilt. Da RWE zudem einen Teil der Produktion aus diesen Anlagen bereits verkauft habe, müsse der Konzern nun "zu außergewöhnlich hohen Preisen" Strom zukaufen, um die Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Die hohe Nachfrage in Kombination mit der geringen Produktion treibe die Preise hoch. Unter dem Strich könnte das operative Ergebnis (Ebitda) des Konzernsegments mit einem niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belastet werde.

"Eiskalt erwischt", lautete der erste trockene Kommentar des Analysten Werner Eisenmann von der DZ Bank. Die in Aussicht gestellte Belastung belaufe sich auf rund zehn Prozent seiner Schätzung für das Ebitda auf Konzernebene in diesem Jahr. Den fairen Wert für die RWE-Aktien senkte er daher um 2 auf 40 Euro. Er wertete das Geschehen jedoch als einmaliges Ereignis und stärker fallende Kurse als Kaufgelegenheiten.

Ähnlich sah es Alberto Gandolfi von Goldman Sachs. Sicher seien die Belastungen "eindeutig negativ", letztlich aber doch ein singuläres Ereignis. Der Aktienkurs von RWE sei in den vergangenen Wochen schon überzogen stark unter Druck geraten, so der Experte, über Gebühr belastet von hohen Zahlungen bei einer Auktion britischer Offshore-Windprojekte. Vom jüngsten Hoch der Aktien von Anfang Februar bei 37,55 Euro waren diese zuletzt um fast 14 Prozent gefallen.

Mit diesen Verlusten hat sich auch die charttechnische Lage verdüstert: Am Mittwoch rutschte der Kurs erstmals seit Mai vergangenen Jahres wieder unter die 200-Tage-Durchschnittslinie. Diese gilt als Indikator für den längerfristigen Trend. Eine nächste Haltemarke liegt nun beim Tief vom September bei etwa 30 Euro. Analyst Peter Crampton von der Barclays Bank riet dennoch zum Zugreifen: "Der Eiswind von Texas ist eine Kaufgelegenheit".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank startet RWE mit 'Buy' - Ziel 35 Euro. Die "RWEnewables" seien attraktiv bewertet, schrieb Analyst Olly Jeffery in einer am Freitag vorliegenden Studie in Anspielung auf den neuen Fokus der Essener auf Erneuerbare Energien. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Bewertung von RWE bei einem Kursziel von 35 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 05.03.2021 - 08:40) weiterlesen...

Entschädigungen für Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Die staatlichen Milliarden-Entschädigungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Staatsgelder wegen Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Staatliche Zahlungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:21) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromkosten mit 37,8 Milliarden Euro auf Rekordhöhe. Insgesamt waren es nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 rund 37,8 Milliarden Euro, gut 900 Millionen Euro mehr als 2019. Im Vergleich zum Jahr 2016, als der private Verbrauch mit rund 127 Milliarden Kilowattstunden fast gleich hoch gewesen sei wie 2020, hätten sich die Stromkosten in der Summe um drei Milliarden Euro erhöht. Der durchschnittliche Preis pro Kilowattstunde sei in diesem Zeitraum von 27 Cent auf rund 30 Cent gestiegen, heißt es in der Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie. (Boerse, 28.02.2021 - 10:55) weiterlesen...