VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

AKTIE IM FOKUS 2: VW-Anleger hoffen auf Schlussstrich unter Diesel-Affäre

10.04.2018 - 18:25:24

notierten Vorzugsaktien ihre Gewinne am Nachmittag aus, als entsprechende Spekulationen die Runde machten. Letztlich rückten sie als zweitbester Indexwert um knapp 4,5 Prozent auf 171,58 Euro vor. Bei 172,50 Euro erreichten sie zwischenzeitlich den höchsten Stand seit Anfang Februar.

Der bisherige Markenchef Herbert Diess soll Konzernchef Matthias Müller ablösen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen des Aufsichtsrats und des Unternehmens. Zuvor hatten auch andere Medien darüber berichtet. Insidern zufolge ist der Schritt im Rahmen eines größeren Konzernumbaus zu sehen, die insgesamt geplanten Veränderungen seien umfassend. Zuvor hatte Volkswagen in einer Pflichtmitteilung mögliche personelle Änderungen im Vorstand angekündigt.

Müller, dessen Vertrag eigentlich noch bis 2020 läuft, sei nie ganz unumstritten gewesen, begründete ein Händler die positive Kursreaktion. Da Diess einst vom Konkurrenten BMW gekommen sei, werde er weniger mit der Diesel-Affäre in Zusammenhang gebracht. Zudem habe er einen guten Ruf als Kostensenker.

Müller habe seine "grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, an den Veränderungen mitzuwirken", teilte VW mit. Bereits an diesem Freitag könnte die Personalie entscheiden werden. Dann soll nach dpa-Informationen der Aufsichtsrat des weltgrößten Autobauers zusammenkommen. Neben Umbauplänen (wie zum Beispiel eine mögliche Abspaltung des Lkw-Geschäfts) dürfte es dann wohl auch um Top-Personalien gehen.

Zeitgleich mit den Wolfsburgern ging am Dienstag auch die Muttergesellschaft Porsche SE an die Öffentlichkeit und teilte mit, dass Veränderungen im VW-Vorstand auch dort zu Änderungen führen könnten. Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Holding hält gut 52 Prozent der Stimmrechte an Volkswagen. Ihre Aktien legten ebenfalls um etwa 4,5 Prozent zu.

Die Volkswagen-Aktien hatten am Dienstag schon deutlich im Plus gelegen, bevor die entsprechenden Meldungen über eine Ablösung von Müller kursierten. Dabei hatten sie bereits von einem positiven Branchenumfeld profitiert, nachdem China eine Senkung der Importzölle für ausländische Autos in Aussicht gestellt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Automobilaktien nach Warnung von BMW unter Druck FRANKFURT - Aktien von BMW 1,7 Prozent und Volkswagen 1,4 Prozent. (Boerse, 25.09.2018 - 13:29) weiterlesen...

Regierung will Nachrüstkosten für Diesel-Besitzer abwenden. "Bei möglichen Hardware-Nachrüstungen für deutsche Diesel ist mein Ziel, die Selbstbeteiligung der Halter auf null zu setzen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag. Die SPD betonte, die Hersteller seien dafür in der Pflicht. Im Gespräch ist, dass die Autobauer für Personenwagen in begrenzter Zahl bis zu einem Preis von 3000 Euro bis zu 80 Prozent der Kosten von Motor-Umbauten tragen könnten, wie zuerst das "Handelsblatt" (Dienstag) berichtete. Autobesitzer müssten demnach womöglich bis zu 600 Euro selbst dazu zahlen. Verbraucherschützer und die Opposition reagierten empört. BERLIN - Bei neuen Maßnahmen gegen Fahrverbote in deutschen Städten will die Bundesregierung Kosten für Diesel-Besitzer abwenden. (Boerse, 25.09.2018 - 13:27) weiterlesen...

WDH/BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen (Zweiter Satz im ersten Absatz wurde neu ergänzt.) (Boerse, 25.09.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel will Autoindustrie bei CO2-Grenzwerten nicht überfordern. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, die Bundesregierung müsse zur Frage der künftigen Grenzwerte eine gemeinsame Position erreichen. Sie finde die Vorschläge der EU-Kommission eine vernünftige Grundlage. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Autoindustrie bei geplanten neuen CO2-Grenzwerten der EU nicht überfordern. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Ohne technische Nachrüstungen von Diesel-Pkw keine Lösung. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur. "Wer Fahrverbote vermeiden will, darf sich nicht nur auf Busse, Kommunalfahrzeuge oder Transporter beschränken. BERLIN - In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. (Boerse, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Verbraucherschützer gegen Dieselnachrüstung auf Steuerzahler-Kosten. "Steuergeld zur Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen lehne ich ab - das ist Aufgabe der Automobil-Industrie", sagte der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, der "Rheinischen Post" (Dienstag). BERLIN - Der Steuerzahlerbund und der Bundesverband Verbraucherzentrale (vzbv) haben die große Koalition davor gewarnt, die Steuerzahler zur Lösung der Dieselkrise finanziell zu belasten. (Boerse, 25.09.2018 - 05:51) weiterlesen...