Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
AMAZON COM INC, US0231351067

AKTIE IM FOKUS 2: Schwacher Ausblick setzt Amazon deutlich unter Druck

01.02.2019 - 22:27:24

NEW YORK - Ein starkes Weihnachtsgeschäft und boomende Cloud-Services waren den Anlegern von Amazon am Freitag nicht gut genug. Auch wenn die Zahlen für das vierte Quartal die Erwartungen deutlich übertrafen, sanken die Papiere des Handelsgiganten um 5,38 Prozent auf 1626,23 US-Dollar.

Eine Schwachstelle fanden die Anleger im Ausblick auf das erste Quartal des neuen Jahres. Die Erlöse dürften dann laut Amazon zwischen 56 Milliarden und 60 Milliarden Dollar liegen, was Händlern zufolge ein schwächeres Wachstum verspricht als am Markt erwartet. Dieser versteifte sich dabei Experten zufolge auf die für 2019 angekündigten Ausgabensteigerungen.

Finanzchef Brian Olsavsky stellte die Anleger auf höhere Investitionen ein, die im aktuellen Geschäftsjahr die Bilanz belasten könnten. JPMorgan-Analyst Douglas Anmuth betonte allerdings, dass es ihm Sorgen bereiten würde, wenn Amazon bei den Ausgaben zurückhaltend agieren würde. Dies wäre dann ein Indiz dafür, dass es an investierbaren Wachstumsmöglichkeiten mangele.

In den Augen von Lloyd Walmsley von der Deutschen Bank gibt es in den Zahlen viele positive Details, aber auch welche, die weitere Fragen bezüglich des Umsatzwachstums aufwerfen. Schwäche hätten unter anderem die eigenen Einzelhandelsfilialen gezeigt, aber auch die Abo-Services oder die unter den sonstigen Umsätzen aufgeführten Werbeerlöse. Andere Börsianer verwiesen als Schwachpunkt auf ein gesunkenes Wachstum im internationalen Geschäft.

Der Kursrutsch bei Amazon hinterließ seine Spuren im ganzen Handelssektor, wie Kursverluste von bis zu 3,3 Prozent bei Walmart , Target oder Costco zeigten. Ein Rückschlag für die Branche kam auch aus Indien - ein Land, für das Amazon und Walmart große Pläne haben. Berichtet wurde von neuen Regularien für den dortigen Internethandel, die das Potenzial in dem Wachstumsmarkt massiv einschränken könnten.

Die Kursreaktion bei Amazon folgte auf zuletzt gut aufgenommene Ergebnisse der anderen großen Nasdaq-Werte aus den USA. Am Mittwoch hatte Apple den Markt überzeugt, am Donnerstag folgte Facebook mit einem Kursfeuerwerk. Bei beiden Unternehmen hatte sich Erleichterung breit gemacht, dass Sorgen um den iPhone-Absatz beziehungsweise den Datenskandal die Geschäfte nicht sonderlich beeinträchtigt hatten.

Bei Amazon dagegen war zuletzt alles fein, was die geschäftlichen Perspektiven betrifft. Insofern haben sich die Papiere im Wettlauf zuletzt auch etwas besser gehalten als Apple oder Facebook. Während deren Aktien seit ihren 2018 erreichten Rekorden um bis zu 28 Prozent abgerutscht sind, beträgt das Minus bei Amazon in dieser Zeit "nur" knapp 20 Prozent. Anfang September hatte der Handelsgigant mit einem Rekord von 2050 Dollar für Aufsehen gesorgt, weil die Aktie zeitweise den Börsenwert von mehr als einer Billion US-Dollar knackte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Kritik: Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Im Gegenzug zu umfangreichen Änderungen der Geschäftsbedingungen wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt, wie Deutschlands oberste Wettbewerbshüter am Mittwoch in Bonn mitteilten. Das Verfahren war im November 2018 eingeleitet worden, nachdem sich zahlreiche Händler beschwert hatten. Sie bemängelten Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen. BONN - Der Online-Riese Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über "Amazon Marktplätze" ihre Produkte verkaufen. (Boerse, 17.07.2019 - 16:15) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Nach Kritik: Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Damit wurde korrigiert, dass Amazon nicht die Zahlung eines Bußgeldes drohte. (Der vorletzte Absatz wurde gestrichen. (Boerse, 17.07.2019 - 09:01) weiterlesen...

Greenpeace-Demonstranten beenden Protest auf Amazon-Lager. Am Mittwoch kurz nach Mitternacht verließen 32 Demonstranten das Dach im niedersächsischen Winsen, wie die Polizei mitteilte. Alles sei friedlich und "total entspannt" verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Der aus Versandkartons errichtete Schriftzug "Für die Tonne" sei allerdings zunächst oben geblieben. Die Polizei stellte die Personalien der Aktivisten fest - diese erwarten nun Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch. WINSEN - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ihren Protest gegen die Vernichtung zurückgesandter neuer Waren auf dem Dach eines Amazon -Logistikzentrums beendet. (Boerse, 17.07.2019 - 08:09) weiterlesen...

Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Im Gegenzug zu umfangreichen Änderungen der Geschäftsbedingungen wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt, wie Deutschlands oberste Wettbewerbshüter am Mittwoch in Bonn mitteilten. Das Verfahren war im November 2018 eingeleitet worden, nachdem sich zahlreiche Händler beschwert hatten. Sie bemängelten Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen. BONN - Der Online-Riese Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über "Amazon Marktplätze" ihre Produkte verkaufen. (Boerse, 17.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Druck vom Kartellamt: Amazon ändert Geschäftsbedingungen mit Händlern. Nach Beschwerden solcher Firmen hatten Deutschlands oberste Wettbewerbshüter Ende 2018 ein Missbrauchsverfahren gegen den US-Konzern eingeleitet. Dies werde nun eingestellt, teilte das Bundeskartellamt am Mittwoch in Bonn mit. Die Behörde hat wesentliche Änderungen der Geschäftsbedingungen zugunsten der Händler erwirkt. So wurden zum Beispiel Regelungen zur Haftung kaputter Produkte umformuliert, die bisher zulasten der Händler gingen - künftig sind sie ausbalancierter. BONN - Auf Druck des Bundeskartellamts ändert der Online-Riese Amazon seinen Umgang mit Händlern, die über sogenannte Amazon Marktplätze ihre Produkte verkaufen. (Boerse, 17.07.2019 - 06:08) weiterlesen...

Greenpeace-Demonstranten harren weiter auf Dach von Amazon-Lager aus. "Wir sind weiter vor Ort", sagte Viola Wohlgemuth als Sprecherin der Aktion am Dienstagmorgen. Die Umweltschützer wollen mit der Aktion gegen die Vernichtung neuer Waren protestieren, die Amazon als Retouren zurücknimmt. Sie wollen bis Dienstagabend um Mitternacht auf dem Dach bleiben. WINSEN - Rund 30 Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace harren weiter auf dem Dach des Logistikzentrums von Amazon in Winsen/Luhe aus. (Boerse, 16.07.2019 - 10:09) weiterlesen...