Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

AKTIE IM FOKUS 2: RWE gefragt - Presse: Zwei Milliarden Euro Kohleentschädigung

10.01.2020 - 08:29:23

FRANKFURT - Die Hoffnung auf eine hohe Entschädigung für den Kohleausstieg hat die Aktien von RWE am Freitagmorgen angetrieben. Sie stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum letzten Xetra-Schlusskurs um fast zwei Prozent auf 28,03 Euro.

Bei den Verhandlungen über die Entschädigung der Braunkohle-Unternehmen sei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem Vernehmen nach mit dem Essener Energiekonzern weitgehend handelseinig, schrieb die "Rheinische Post" (Freitag). RWE dürfte für den Kohleausstieg bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten, habe es demnach in Berliner Parteikreisen geheißen, schreibt das Blatt weiter. Hinzu kämen Millionen für die Beschäftigten, die wegen des Kohleausstiegs ihren Arbeitsplatz verlieren.

Sollte RWE tatsächlich zwei Milliarden Euro erhalten, wäre das wohl deutlich mehr als am Markt erwartet. Analyst Alberto Gandolfi von der Investmentbank Goldman Sachs hatte jüngst rund 1,5 Milliarden Euro geschätzt und geschrieben, dass dies wohl auch in etwa die Summe sei, die Investoren erwarteten. Je 600 Millionen Euro mehr würden den Wert je Aktie um einen Euro steigern. Der Experte sieht ebenso wie Barclays-Analyst Peter Crampton die Klarheit in puncto Entschädigung für den Kohleausstieg als einen wesentlichen Kurstreiber.

Angesichts des vorbörslichen Kursanstieges nehmen die Aktien von RWE Kurs auf ihr Zwischenhoch von 28,81 Euro aus dem September. Darüber winkt der höchste Stand seit Ende 2014.

Goldman-Analyst Gandolfi traut den Aktien mittelfristig sogar einen Anstieg bis zu seinem Kursziel von 32,50 Euro zu, sein Barclays-Kollege Crampton errechnet ein Ziel von 30 Euro. Neben einem Durchbruch in den Verhandlungen um die Entschädigung für den Kohleausstieg verweist er auf den Umbau von RWE hin zu einem Ökostromkonzern. Dessen Potenzial unterschätzten viele Investoren nach wie vor, hatte der Experte erst zur Wochenmitte in einer Studie geschrieben. Hier sieht er den Kapitalmarkttag am 12. März als Schlüsselereignis. RWE könnte die guten Aussichten untermauern und Investoren damit überzeugen, positiver auf das Geschäft mit erneuerbaren Energien zu blicken.

Sollten die Analysten recht haben, würde sich der gute Lauf der RWE-Aktien fortsetzen. So schafften sie 2019 mit einem Kursplus von etwas mehr als 44 Prozent den Sprung auf den dritten Platz im deutschen Leitindex Dax. Seit dem Tief von 9,126 Euro im Herbst 2015 haben sie ihren Wert nun schon in etwa verdreifacht. Vorausgegangen war aber eine jahrelange Talfahrt unter anderem wegen des Endes für die Atomenergie in Deutschland nach der Katastrophe in Japan./mis/eas/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Metzler hebt Ziel für RWE auf 42 Euro - 'Buy' FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler hat das Kursziel für RWE angesichts des besiegelten Fahrplans für den deutschen Kohleausstieg und damit verbundenen Kompensationen von 34,70 auf 42,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:41) weiterlesen...

Opposition kritisiert Klimapolitik und Kohle-Pläne. Die gut 4,3 Milliarden Euro Entschädigungen für Kraftwerksbetreiber seien das Ergebnis von "planwirtschaftlicher Klimapolitik dieser Bundesregierung", sagte FDP-Fraktionsvize Frank Sitta. Er warb dafür, sich auf die Wirkung des CO2-Emissionshandels in der EU zu verlassen, der mit höheren Preisen für Verschmutzungsrechte zuletzt dazu geführt habe, dass Kohlekraftwerke "rapide an Wettbewerbsfähigkeit verloren" hätten. Die FDP will den Emissionshandel, der Energiewirtschaft und Teile der Industrie umfasst, um die Bereiche Verkehr und Heizen erweitern. BERLIN - Die Opposition im Bundestag hat die Klimapolitik der Bundesregierung und den neuen Plan für den Kohleausstieg kritisiert. (Boerse, 17.01.2020 - 12:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE steigen auf Hoch seit 2014 - Entschädigung treibt weiter an. Mit einem Aufschlag von 2,5 Prozent auf 30,78 Euro setzte sich die Aktie an die Spitze des Dax . In der Spitze waren die Papiere sogar bis auf 31,86 Euro nach oben geschnellt. Das war der höchste Kurs seit September 2014. FRANKFURT - Eine regelrechte Welle an Kurszielerhöhungen hat am Freitag die RWE -Aktien auf den höchsten Stand seit September 2014 getrieben. (Boerse, 17.01.2020 - 09:45) weiterlesen...

RWE nach Kohle-Einigung: Aktivisten sollen Hambacher Forst verlassen. "Für die Aktivisten gibt es keinen Grund mehr, im Hambacher Forst zu bleiben. Es wird spätestens jetzt Zeit, dass sie dort endlich ihre Baumhäuser abbauen", sagte er der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf (Freitag). DÜSSELDORF - Nach der Kohle-Einigung zwischen Bund, Ländern und Energiekonzernen fordert RWE-Chef Rolf Martin Schmitz die Aktivisten im Hambacher Forst auf, den Wald zu verlassen. (Boerse, 17.01.2020 - 06:04) weiterlesen...

Fahrplan für Kohleausstieg steht - Neues Kraftwerk soll ans Netz (Boerse, 16.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

RWE: Braunkohle-Entschädigung deckt nicht unseren Schaden. "Wir werden deutlich mehr Kraftwerkskapazität in deutlich kürzerer Zeit vom Netz nehmen müssen, als wir ursprünglich erwartet hatten", sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. ESSEN - Der Energiekonzern RWE sieht sich durch die Vereinbarungen zum Kohleausstieg weit über die ursprünglichen Erwartungen hinaus belastet. (Boerse, 16.01.2020 - 14:24) weiterlesen...