DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

AKTIE IM FOKUS 2: Deutsche Bank vergrätzt Anleger mit hohen Kosten

02.02.2018 - 18:19:25

noch ein Minus von 6,21 Prozent auf 13,856 Euro zu Buche.

Mit inzwischen fast 13 Prozent Verlust sind sie aktuell der schwächste Dax-Wert des neuen Jahres - noch vor dem Versorger Eon , dessen Aktie zwischen 9 Prozent eingebüßt hat.

Auch unter ihren europäischen Wettbewerbern bildet die Deutsche Bank damit das Schlusslicht - keine einzige andere Bankaktie kommt auf einen prozentual zweistelligen Verlust. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks zog seit Jahresbeginn sogar um 3,7 Prozent an. Besser noch entwickelte sich die Aktie des kleineren heimischen Rivalen Commerzbank , die seit Jahresbeginn um fast 5 Prozent zulegen konnte.

Zahlreiche Analysten, etwa die von Goldman Sachs, Morgan Stanley oder Exane BNP Paribas, bemängelten vor allem die nun eine Milliarde höhere Kostenprognose des Managements für das laufende Jahr von 23 Milliarden Euro. "Das Finanzinstitut benötigt ein weiteres Umbaujahr", schlussfolgerte JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein daraus. Wie er nach der Gewinnwarnung der Deutschen Bank am 5. Januar geschrieben habe, wäre die Bestätigung des 2018er Kostenziels von 22 Milliarden Euro für ihn der Schlüssel zur Trendwende in der Gewinnentwicklung gewesen. "Aber das Management hat seine Kostenprognose angehoben", kritisierte er.

Analyst Jeremy Sigee von Exane betonte ebenfalls: "Die Deutsche Bank hatte Anfang Januar eine Gewinnwarnung veröffentlicht, aber die Verluste sind letztlich heftiger ausgefallen als signalisiert." Das Management habe erneut die positive Zinssensibilität der Bank betont und nun auch etwas höher als bisher in Aussicht gestellte Erträge für 2018 prognostiziert, aber zugleich sei auch vor höheren Kreditkosten und Kosten für Rechtsstreitigkeiten gewarnt worden.

Am Morgen hatte die Deutsche Bank bekanntgegeben, wie hoch der Verlust im vergangenen Jahr war: eine halbe Milliarde Euro. Es ist das nunmehr dritte Verlustjahr unter dem Sanierer John Cryan. 2015 war ein Rekordminus von rund 6,8 Milliarden Euro aufgelaufen, 2016 summierte sich das Minus auf 1,4 Milliarden Euro. Vor allem teure Rechtsstreitigkeiten hatten in den vorangegangenen Jahren belastet. Im abgelaufenen Jahr hatten vor allem die neuen Steuergesetze in den USA belastet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 15 Euro. Analyst Andrew Stimpson sieht in einer am Montag vorliegenden Studie Anlass zu Optimismus für die Ertragsentwicklung im Investmentbanking. Auch die extrem unterdurchschnittliche Kursentwicklung und niedrige Bewertung sprächen nun für eine neutrale Einschätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Deutsche Bank von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:52) weiterlesen...

HNA baut Finanzierung bei Deutscher Bank um: Anteil fällt unter 9 Prozent. Hintergrund ist eine Neuaufstellung der milliardenschweren Finanzierung für das Aktienpaket. Der undurchsichtige und umstrittene Konzern bleibt aber größter Anteilseigner der Deutschen Bank. Der Anteil sei auf rund 8,8 Prozent reduziert worden, erklärte ein Sprecher des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat, über den HNA bei dem Frankfurter Geldhaus eingestiegen war, am Freitagmorgen. FRANKFURT - Der chinesische Mischkonzern HNA hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank weiter zurückgefahren. (Boerse, 16.02.2018 - 08:23) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankenwerte profitieren von Zinsfantasie. Die Branche gilt am Markt allgemein als Profiteur steigender Zinsen, weil eine höhere Verzinsung dem klassischen Geschäft mit Kundeneinlagen und Krediten zugute kommt. FRANKFURT - Aktien aus dem Finanzsektor haben am Donnerstag wegen der Aussicht auf schnelle Zinserhöhungen in den USA zu den größten Gewinnern im Dax kletterten um 2,70 Prozent und jene der Deutschen Bank um etwa 2 Prozent. (Boerse, 15.02.2018 - 11:50) weiterlesen...

Wie aus dem Schatten von Berlin? Neuer Plan für Frankfurter Start-ups. Selbst Gründer digitaler Finanzfirmen (Fintechs), die Verbrauchern Hilfe beim Sparen oder neue Zahlverfahren bieten, zieht es in die Hauptstadt. FRANKFURT - Frankfurt ist in Deutschland unangefochtenes Finanzzentrum, doch bei Start-ups hinken die Stadt und das Umland Berlin hinterher. (Boerse, 15.02.2018 - 06:26) weiterlesen...

S&P sorgt sich um Liquidität von Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA. Die Ratingagentur S&P attestierte eine sich "verschlechternde Liquidität" bei dem chinesischen Mischkonzern, der in der Vergangenheit durch zahlreiche Zukäufe in aller Welt Schlagzeilen gemacht hatte. HNA selbst erklärte am Mittwoch, die Finanzen des Unternehmens seien "sehr gesund". Der Konzern verwies darauf, dass Topmanager Anleihen gekauft hätten, die von HNA garantiert würden. HONGKONG - Der Druck auf den hochverschuldeten Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA steigt. (Boerse, 14.02.2018 - 10:17) weiterlesen...