DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

AKTIE IM FOKUS 2: Anleger setzten nach Chefwechsel auf Wende bei Deutscher Bank

09.04.2018 - 09:25:24

zur Deutschen Bank stieß und davor unter anderem als Berater bei McKinsey arbeitete. Schenck verlässt die Deutsche Bank zur Hauptversammlung im Mai.

Der von Sewing umrissene Fokus auf Kostensenkungen und Ertragswachstum dürfte bei den Anlegern gut ankommen, schrieb Analyst Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs in einem ersten Kommentar. Allerdings erbe der neue Chef große Herausforderungen im operativen Geschäft. Das deutsche Privat- und Firmenkundengeschäft generiere keine hohen Renditen. Daher führten auch Einschnitte im Investmentbanking nicht zwangsläufig zu einer höheren Konzernprofitabilität.

Experten fordern einen Strategiewechsel. Sewing müsse "neue Akzente setzen, damit die Bank endlich zu profitablem Wachstum zurückfindet", sagte Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment. Er müsse dringend Ruhe in die Bank bringen.

"Neuer Chef und eine 'neue Ära', aber noch keine klare Strategie," schrieb der renommierte Branchenanalyst Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan in einer Studie. An seiner Einschätzung ändere der Wechsel an der Spitze nichts. Es gehe viel mehr um eine klare Strategie, die dem Konzern nun schon seit Jahren fehle. Die Deutsche Bank müsse nun erst einmal aufzeigen, was die "neue Ära" sein solle.

Dabei spiele es keine Rolle, wer den Konzern führe - solange nicht alle Beteiligten an einem Strick zögen, werde eine Trendwende schwierig. Das Problem sind für Abouhossein vor allem unterschiedliche Ziele der verschiedenen Anteilseigner und Interessengruppen der Deutschen Bank. Hier sieht der Experte wenig Anzeichen für einen Willen, den Konzern im Sinne der Anteilseigner und Geldgeber zu verändern.

Die Aktien des Dax -Konzerns waren denn im Zuge der allgemeinen Börsenturbulenzen der vergangenen Wochen, aber auch wegen der Querelen um den Chefposten und Anzeichen eines schwachen Kapitalmarktgeschäfts im ersten Quartal in Richtung ihres Rekordtiefs aus dem Herbst 2016 gefallen. Damals kosteten sie weniger als 9 Euro. Zum Vergleich: 2007 - vor dem Beginn der Weltfinanzkrise - hatten die Papiere noch mehr als 100 Euro gekostet.

Trotz der Erholung zum Wochenstart beläuft sich das Minus im bisherigen Jahresverlauf immer noch auf mehr als ein Viertel. Damit ist die Deutsche Bank abgeschlagenes Schlusslicht im Dax./mis/nas/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef erteilt Kombination mit Commerzbank Absage - Vorerst. Das Institut müsse zunächst seine Profitabilität verbessern, sagte der Manager am Montagabend auf einer Veranstaltung auf eine entsprechende Frage. Damit sei in den kommenden 18 Monaten zu rechnen. Wenn das geschafft sei, könne man über andere Dinge sprechen. Sewing betonte zudem, dass die Deutsche Bank global aufgestellt bleiben will. BERLIN - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat jüngsten Spekulation über eine Kombination des Geldhauses mit dem Konkurrenten Commerzbank einen kräftigen Dämpfer verpasst. (Boerse, 24.09.2018 - 20:39) weiterlesen...

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit. Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche (Wirtschaft, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...