Siemens Energy, DE000ENER6Y0

Siemens Energy AG: Freiwilliges Kaufangebot in bar für ausstehende Aktien an Siemens Gamesa Renewable Energy, S.A.

21.05.2022 - 22:04:29

Siemens Energy AG: Freiwilliges Kaufangebot in bar für ausstehende Aktien an Siemens Gamesa Renewable Energy, S.A.. Siemens Energy AG: Freiwilliges Kaufangebot in bar für ausstehende Aktien an Siemens Gamesa Renewable Energy, S.A.

^

DGAP-Ad-hoc: Siemens Energy AG / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen

Siemens Energy AG: Freiwilliges Kaufangebot in bar für ausstehende Aktien an

Siemens Gamesa Renewable Energy, S.A.

21.05.2022 / 22:00 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung

(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Siemens Energy AG kündigt ein freiwilliges Kaufangebot in Höhe von 18,05 EUR

in bar pro Aktie für alle ausstehenden Aktien an der Siemens Gamesa

Renewable Energy, S.A. an; Delisting und Integration von Siemens Gamesa

Renewable Energy, S.A. beabsichtigt

Die Siemens Energy AG ("Siemens Energy") teilt mit, über ihre

hundertprozentige Tochtergesellschaft Siemens Energy Global GmbH & Co. KG

(die "Bieterin") ein freiwilliges Kaufangebot in bar für alle ausstehenden

Aktien an der Siemens Gamesa Renewable Energy, S.A. ("SGRE"), d.h. rund 32,9

Prozent des Grundkapitals der SGRE, abzugeben. Die übrigen rund 67,1 Prozent

der Aktien an SGRE werden bereits von der Bieterin gehalten. Der

Angebotspreis beträgt 18,05 EUR pro Aktie. Im Zuge des öffentlichen

Kaufangebots erhalten Aktionäre von SGRE eine Prämie von 27,7 Prozent auf

den letzten unbeeinflussten Schlusskurs der SGRE-Aktie von 14,13 EUR vom 17.

Mai 2022. Der Angebotspreis übersteigt den volumengewichteten

Durchschnittspreis ("VWAP") der SGRE-Aktie der vergangenen sechs Monate vor

dem Tag dieser Veröffentlichung, berechnet im Einklang mit spanischer

Marktpraxis und spanischem Übernahmerecht.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC wurde als unabhängiger Bewerter mit

der Erstellung eines gemäß spanischen Rechts für Delistings erforderlichen

Bewertungsberichts beauftragt. Nach erfolgreichem Vollzug der Transaktion

beabsichtigt Siemens Energy ein Delisting der SGRE von den spanischen

Wertpapierbörsen. Dort wird SGRE aktuell als Mitglied des IBEX-35-Index

gehandelt.

Die Transaktion wird das Management bei der Bewältigung der aktuellen

Herausforderungen bei SGRE unterstützen. Gleichzeitig unterstreicht sie die

Strategie von Siemens Energy als eines der führenden

Energietechnologie-Unternehmen mit klarem Fokus auf ESG (Umwelt, Soziales,

verantwortungsvolle Unternehmensführung) und bietet für das Unternehmen und

seine relevanten Interessengruppen erhebliches Potential Wert zu schaffen.

Das zusammengeführte Unternehmen kann von erheblichen Kosten- und

Umsatzsynergien profitieren.

Für die Finanzierung des Kaufangebots bestehen verbindliche

Finanzierungszusagen von Bank of America und J.P. Morgan. Siemens Energy

strebt nach wie vor ein solides Investment-Grade-Rating an. Unter der

Annahme, dass das Angebot vollumfänglich angenommen werden sollte,

beabsichtigt Siemens Energy bis zu 2,5 Mrd. EUR des Transaktionsvolumens mit

Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Instrumenten zu finanzieren. Die

verbleibende Summe würde über Fremdkapital und vorhandene Barmittel

finanziert. Abhängig von den Marktbedingungen könnte in einem ersten Schritt

Eigenkapital unter Ausschluss von Bezugsrechten aufgenommen werden.

Die nach spanischem Übernahmerecht erforderliche Pflichtmitteilung wird auf

der Website der spanischen Wertpapier- und Börsenaufsicht ("CNMV") unter

folgendem Link veröffentlicht: www.cnmv.es. Nach Genehmigung durch die CNMV

wird auch die Angebotsunterlage mit den Einzelheiten der Transaktion auf der

folgenden Website abrufbar sein: www.siemens-energy.com/sgre. Die

Transaktion wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 vollzogen.

21.05.2022 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Siemens Energy AG

Otto-Hahn-Ring 6

81739 München

Deutschland

Telefon: +49 89 636 25358

Fax: +49 89 636 1325358

E-Mail: investorrelations@siemens-energy.com

Internet: www.siemens-energy.com

ISIN: DE000ENER6Y0

WKN: ENER6Y

Indizes: DAX

Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg,

Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1358311

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1358311 21.05.2022 CET/CEST

°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gas-Notfallplan tritt in Kraft - Bundesländer wollen mitbestimmen. Am Montag wurde das neue Gesetz im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Der Plan sieht vor, dass alle EU-Länder ihren Gasverbrauch von Anfang August bis März nächsten Jahres freiwillig um 15 Prozent senken, verglichen mit dem Durchschnittsverbrauch der letzten fünf Jahre in diesem Zeitraum. Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine hat Russland seine Lieferungen an die EU bereits drastisch reduziert. Falls nicht genug gespart wird und es weitreichende Versorgungsengpässe gibt, kann im nächsten Schritt ein EU-weiter Alarm mit verbindlichen Einsparzielen ausgelöst werden. BRÜSSEL/BERLIN - Der europäische Gas-Notfallplan zur Vorbereitung auf einen möglichen Stopp russischer Gaslieferungen tritt am Dienstag in Kraft. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:16) weiterlesen...

Lettland will kräftig in Windenergie investieren. Ministerpräsident Krisjanis Karins sprach am Montag in Riga von einer der größten Investitionen in der Geschichte des baltischen EU- und Nato-Landes. "Das ist eine mittelfristige Lösung, die es uns ermöglichen wird, bei der Energieversorgung völlig unabhängig zu werden und weniger fossile Ressourcen verbrauchen zu müssen", sagte Karins der lettischen Nachrichtenagentur Leta zufolge. RIGA - Lettland will etwa eine Milliarde Euro in den Bau von Windparks investieren, um die lokale Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu erhöhen und die Energiesicherheit zu stärken. (Boerse, 08.08.2022 - 14:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens Energy sehr schwach trotz Analysten-Lob. Trotz lobender Kommentare zahlreicher Analysten fielen die Papiere bis zum späteren Vormittag um bis zu 4,4 Prozent zurück auf 15,815 Euro. Zum Auftakt hatten sie noch weiter zugelegt auf 16,69 Euro - einen neuerlichen Höchststand seit Mitte Juni. Dort prallte der Kurs am 90-Tage-Durchschnitt ab, der den mittelfristigen Trend signalisiert. FRANKFURT - Die Aktien von Siemens Energy haben am Montag nach detaillierten Quartalszahlen einen Teil ihrer jüngsten Gewinne wieder eingebüßt. (Boerse, 08.08.2022 - 11:41) weiterlesen...

Nord-Stream-Turbine noch in Deutschland - Diskussion um Verschiffung. Es gebe noch ausstehende Diskussionen, ob sie verschifft werden kann, sagte Energy-Chef Christian Bruch am Montag bei der Vorlage der Quartalszahlen seines Unternehmens. Dabei betonte er auch, dass die Instandhaltung für die Turbinen an der Verdichterstation von Nord Stream 1 grundsätzlich weitergehen könne - sofern dies gewünscht sei. Vom aktuell laufenden Rückzug aus den Geschäften in Russland sei dies getrennt. Grundsätzlich gehe der Servicezyklus bis 2024. Man sei aber davon abhängig, dass der Kunde sich melde und sage, dass man etwas machen solle. MÜNCHEN - Die von Siemens Energy gewartete Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 ist weiter in Deutschland. (Boerse, 08.08.2022 - 10:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 22 Euro. Der Energiekonzern könne eine überraschend starke Auftragsentwicklung sowie einen hohen Barmittelzufluss (FCF) vorweisen, schrieb Analyst Simon Toennessen in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Siemens Energy nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. (Boerse, 08.08.2022 - 09:56) weiterlesen...

Aiwanger: Umstrittene Abstandsregel für Windräder war 'Fehler'. "Bei Sonnenenergie sind wir bundesweit Spitze, bei Wind wurde zu wenig gemacht", sagte Aiwanger der "Bild" (Montagausgabe). "Die 10H-Regel war einer der Fehler." Sie sei das "ideologische Steckenpferd der CSU" gewesen. Der Koalitionspartner in der Staatsregierung habe inzwischen aber "eingeschwenkt" und "die Realität erkannt". MÜNCHEN - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat die umstrittene Abstandsregel für Windräder im Freistaat als Fehler bezeichnet. (Boerse, 08.08.2022 - 08:23) weiterlesen...