Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sandpiper Digital Payments AG, CH0510341644

Sandpiper Digital Payments AG, CH0510341644

28.05.2021 - 18:03:27

EQS-Adhoc: SANDPIPER Digital Payments AG gibt Jahreszahlen 2020 bekannt

SANDPIPER Digital Payments AG gibt Jahreszahlen 2020 bekannt

Operativer Umsatz sinkt um 7.6% auf EUR 29,2 Mio. (Vorjahr: EUR 31,6 Mio.) Operatives Ergebnis/EBIT (Swiss GAAP FER) gesteigert auf EUR 0,4 Mio. (Vorjahr: EUR 0,1 Mio.) NAV je Aktie nach Schweizer Obligationenrecht (OR) bei EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,02)

St. Gallen, 28. Mai 2021 - SANDPIPER Digital Payments AG (BX Berne eXchange, Ticker: SDP, www.sandpiper.ch, ISIN: CH0510341644) ver?ffentlicht den Jahresabschluss f?r 2020 nach Swiss GAAP FER.

Anfang 2020 hat die COVID-19-Krise auch das SANDPIPER-Portfolio getroffen. W?hrend einige Portfoliounternehmen mit digitalen Produktangeboten weniger betroffen sind, wurden andere wie die Playpass NV im maximalen Ausmass getroffen und es wurde ?ber die Zeit auch immer deutlicher, dass eine Festival- und Eventsaison 2020 komplett ausfallen wird und selbst die Vorbereitungen f?r eine 2021er Saison wenig erfolgsversprechend erschienen. Die Playpass NV, die sich bereits vor der Pandemie in einer Restrukturierungsphase befand, musste weiter sein Team verkleinern, das verbleibende Kernteam neu motivieren und seine Technologie und Kunden f?r die n?chsten Saisons vorbereiten. Das Management bekam dann die M?glichkeit die Kr?fte mit einem f?hrenden Wettbewerber aus Frankreich - Weezeevent - in einer neuen Unternehmensgruppe zu b?ndeln. SANDPIPER verkaufte daraufhin seine Beteiligung an der Playpass NV an das Management, damit ein Zusammenschluss mit Weezeevent ?berhaupt m?glich wurde. Die Ver?usserung der Beteiligung f?hrte zu einem eigenkapitalerh?henden Goodwill-Recycling von EUR 1,8 Mio. Der erzielte Kaufpreis deckte weder den Buchwert der Playpass NV, noch die gew?hrten Darlehen. Die Transaktion f?hrte zu einem Verlust von insgesamt EUR 2,2 Mio.

Um gen?gend Spielraum f?r die Gesch?ftst?tigkeit zu gew?hrleisten, hat SANDPIPER COVID-19-Darlehen beantragt, die genehmigt und gew?hrt wurden. Insgesamt erhielten drei SANDPIPER-Tochtergesellschaften COVID-19-Darlehen in H?he von insgesamt EUR 0,95 Mio.

Im Laufe des Gesch?ftsjahres wurde die Konzernstruktur weiter gestrafft. Die Sandpiper Digital Payments AG verkaufte die Beteiligung an der IDpendant GmbH an ihre Konzerngesellschaft InterCard AG Informationssysteme. IDpendant verbleibt damit im SANDPIPER-Konzern und durch die Integration in die InterCard k?nnen k?nftig Synergien ausgebaut und besser genutzt werden.

InterCard konnte das Eigenkapital um EUR 0,6 Mio. erh?hen, wovon SANDPIPER als Hauptaktion?r EUR 0,3 Mio. einbrachte. Mit diesem Beitrag unterstreicht die SANDPIPER ihr Vertrauen in das Gesch?ftsmodell von InterCard. Die InterCard

konnte ihre Umsatzerl?se im Konzern von EUR 19,2 Mio. auf EUR 20,7 Mio. steigern und damit um 7,9% wachsen, was im Wesentlichen auf die erstmalige Konsolidierung der neuen Mehrheitsbeteiligung IDpendant mit einem Umsatzbeitrag in H?he von EUR 1,8 Mio. zur?ckzuf?hren ist. Auch die erstmals ganzj?hrige Konsolidierung der Polyright AG, die im Vorjahr erst ab Mai konsolidiert wurde, hat hierbei einen positiven Beitrag geleistet.

Das den SANDPIPER-Aktion?ren zurechenbare Eigenkapital verringerte sich um netto EUR 0,7 Mio. SANDPIPER verzeichnete insgesamt einen Verlust von EUR 2,2 Mio., wovon ein Gewinn von EUR 0,5 Mio. auf Minderheitsgesellschafter und ein Verlust von EUR 2,7 Mio. auf die Aktion?re der Sandpiper Digital Payments AG entf?llt. Das Goodwill-Recycling erh?hte das Eigenkapital um EUR 1,8 Mio. und die SANDPIPER konzerninterne ?bertragung der IDpendant GmbH f?hrte ebenfalls zu einer Erh?hung von EUR 0,2 Mio.

Das Betriebsergebnis sank leicht auf EUR 29,2 Mio. Dieser R?ckgang ist vor allem auf das geringere Volumen infolge der COVID-19-Pandemie zur?ckzuf?hren.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnten weiter verbessert werden. Die Massnahmen des Managements zeigen eine konstant positive Wirkung. Ohne den Sondereffekt aus dem Playpass-Verkauf von EUR -2,2 Mio. h?tte sich ein auf die SANDPIPER- Aktion?re entfallender Verlust von EUR 0,5 Mio. ergeben.

Nach Schweizer Obligationenrecht (OR) hat SANDPIPER im statutarischen Einzelabschluss 2020 einen Jahresfehlbetrag von EUR 3,1 Mio. (Vorjahr: EUR 1,7 Mio.) erzielt. Das Eigenkapital betr?gt EUR 0,8 Mio. (Vorjahr: EUR 3,9 Mio.). Der NAV nach OR betr?gt bei rund 208 Mio. ausstehenden Namenaktien zum Stichtag EUR 0.00 je Aktie (Vorjahr: EUR 0.02).

Ereignisse nach dem Stichtag und Ausblick

F?r das Jahr 2021 ist geplant, eine Bilanzsanierung durchzuf?hren, indem die Sandpiper ihre Verbindlichkeitspositionen reduziert. Zum Jahresende 2021 hat die Sandpiper f?llig werdende Darlehens- und Kontokorrentverbindlichkeiten in H?he von EUR 6,15 Mio. und ab dem 1. Juni 2021 droht zudem eine Eventualverbindlichkeit in H?he von EUR 1,04 Mio., basierend auf der Put-Option von InterCard-Aktien zu Gunsten des InterCard Managements. Aus diesem Grund hat der Verwaltungsrat mit den Gl?ubigern der Gesellschaft verhandelt, die gesamte InterCard-Beteiligung und die Darlehensforderung gegen die IDpendant GmbH mit den bestehenden Darlehens- und Kontokorrentverbindlichkeiten (inklusive der ?bernahme der Put-Option) zu verrechnen. Diese Transaktion steht unter der aufschiebenden Bedingung der Zustimmung durch die Generalversammlung der SANDPIPER, die f?r den 25. Juni 2021 geplant ist. Nach Umsetzung dieser Bilanzsanierung besitzt die Sandpiper nur noch die 100%ige Beteiligung an der Ergonomics AG.

Der Verwaltungsrat hat in seinen Sitzungen mehrfach diskutiert und beschlossen, dass trotz des Verkaufs von bestehenden Beteiligungen, konstant nach weiteren Beteiligungsoptionen Ausschau gehalten werden soll. In den vergangenen Monaten gab es Verhandlungen mit verschiedenen Gesellschaften und Investoren, die sich an der Sandpiper beteiligen wollen bzw. die jeweils neue Beteiligungen in die Sandpiper

einbringen wollen. Darunter ein grosses eCommerce-Unternehmen aus Osteuropa sowie eine Infrastruktur-Beteiligungsgruppe aus S?dostasien. Ziel dieser potentiellen Partner ist es, gemeinsam mit der Sandpiper eine in der Schweiz domizilierte b?rsenkotierte Plattform aufzubauen, um ihre Beteiligungen weiter zu verwalten. SANDPIPER wird ?ber das weitere Vorgehen informieren und entsprechende Beschlussvorlagen pr?sentieren.

Der Gesch?ftsbericht 2020 wird auf der Website zur Verf?gung gestellt. Die ordentliche Generalversammlung findet am 25. Juni 2021 in St. Gallen, Schweiz, statt.

?ber SANDPIPER Digital Payments AG

SANDPIPER Digital Payments AG, www.sandpiper.ch, ist ein b?rsenkotiertes Holdingunternehmen mit den Schwerpunkten innovative, digitale und mobile Zahlsysteme sowie Sicherheitsdienste und Technologien. Dazu geh?ren auch Multiapplikations-Anwendungen wie physischer und logischer Zugang sowie L?sungen und Dienstleistungen f?r Kundenbindung, Datenanalysen und IT. Das Unternehmen z?hlt zu den f?hrenden und gr??ten Anbietern von Closed- und Open- Loop L?sungen f?r Hochschulen, Events, Einzelhandel, Unternehmen und ?ffentliche Einrichtungen. SANDPIPER ist mehrheitlich an den Gesellschaften InterCard AG Informationssysteme und Ergonomics AG beteiligt.

Kontakt: Email: news@sandpiper.ch; Tel: +41-44-7838030; Fax: +41-44-7838040; Website: www.sandpiper.ch

?

Ende der Ad-hoc-Mitteilung Sprache: Deutsch Unternehmen: Sandpiper Digital Payments AG Poststrasse 17 9001 St. Gallen

Schweiz Telefon: +41 44 783 80 30 E-Mail: news@sandpiper.ch Internet: www.sandpiper.ch ISIN: CH0510341644 B?rsen: BX Berne eXchange EQS News ID: 1202246 ? Ende der Mitteilung EQS Group News-Service

1202246??28.05.2021?CET/CEST

@ dgap.de