K+S, DE000KSAG888

K+S Aktiengesellschaft hebt EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2022 auf 2,3 bis 2,6 Milliarden EUR an

13.04.2022 - 11:13:26

K+S Aktiengesellschaft hebt EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2022 auf 2,3 bis 2,6 Milliarden EUR an. K+S Aktiengesellschaft hebt EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2022 auf 2,3 bis 2,6 Milliarden EUR an

^

DGAP-Ad-hoc: K+S Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognose

K+S Aktiengesellschaft hebt EBITDA-Prognose für das Geschäftsjahr 2022 auf

2,3 bis 2,6 Milliarden EUR an

13.04.2022 / 11:09 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung

(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die K+S Aktiengesellschaft hebt die Prognose für das erwartete EBITDA der

K+S Gruppe im Geschäftsjahr 2022 auf 2,3 bis 2,6 Mrd. EUR an (bisherige

Prognose Gesamtjahr 2022: 1,6 bis 1,9 Mrd. EUR; Vorjahr: 969 Mio. EUR). Diese

Einschätzung übertrifft die aktuelle Markterwartung spürbar

(Konsensschätzung EBITDA 2022 Vara vom 6. April 2022: 2,16 Mrd. EUR).

Der bereinigte Freie Cashflow wird unter der Annahme von gut 400 Mio. EUR

Investitionen im Gesamtjahr 2022 zwischen 1.000 und 1.200 Mio. EUR erwartet

(bisherige Prognose: rund 600 bis 800 Mio. EUR; Vara-Konsensschätzung vom 6.

April 2022: 949 Mio. EUR; Vorjahr: 92,7 Mio. EUR). Von dieser operativen

Cashflow-Prognose sind nach der Rückführung des Factoring im ersten Quartal

2022 sowie dem Erwerb von CO2-Zertifikaten insgesamt rund 230 Mio. EUR als

Sondereffekt einmalig abzuziehen.

Die Anhebung der Prognose beruht im Wesentlichen auf nochmals höheren

Durchschnittspreisen im Kundensegment Landwirtschaft. Diese werden erwartete

Kostensteigerungen, insbesondere für Energie, Logistik und Material,

deutlich übertreffen.

Bei der erwarteten Verbesserung des EBITDA bzw. des bereinigten Freien

Cashflow geht K+S von einer uneingeschränkten Produktion im weiteren

Jahresverlauf aus. Mögliche Produktionsunterbrechungen, hervorgerufen durch

eventuelle Beeinträchtigungen bei der Energieversorgung deutscher Standorte

(Gasmangellage), sind nicht berücksichtigt.

Das Unternehmen veröffentlicht die Zahlen zum ersten Quartal 2022 inklusive

des vollständigen Ausblicks für das Geschäftsjahr 2022 am 11. Mai 2022.

Kontakt:

Investor Relations:

Julia Bock

Telefon: +49 561 9301-1009

julia.bock@k-plus-s.com

13.04.2022 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: K+S Aktiengesellschaft

Bertha-von-Suttner-Str. 7

34131 Kassel

Deutschland

Telefon: +49 561 9301 0

Fax: +49 561 9301 2425

E-Mail: investor-relations@k-plus-s.com

Internet: www.k-plus-s.com

ISIN: DE000KSAG888

WKN: KSAG88

Indizes: MDAX

Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt

(Prime Standard), Hamburg, Hannover, München,

Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

EQS News ID: 1327453

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1327453 13.04.2022 CET/CEST

°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Anleger reagieren beruhigt auf bestätigte Ziele von K+S. Sie honorierten dies in den Papieren des Düngerkonzerns mit einer Erholung um bis zu 6 Prozent auf 21,57 Euro. Damit landeten sie fast an der exponentiellen 200-Tage-Linie. Unter dem Gradmesser für den längerfristigen Trend schlingern sie seitwärts, nachdem sie im Juli mit 18,90 Euro auf Februar-Niveau zurückgefallen waren und sich der Kurs damit fast halbiert hatte im Vergleich zum Jahreshoch im April. FRANKFURT - Bestätigte Jahresziele von K+S haben die Anleger am Donnerstag beruhigt. (Boerse, 11.08.2022 - 11:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 32 Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) liege um sechs Prozent über der Konsensschätzung, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Donnerstag vorliegenden ersten Reaktion. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. (Boerse, 11.08.2022 - 08:39) weiterlesen...

Studie: Kali-Vorkommen im Eichsfeld rentabel. Jährlich könnte im Schnitt eine Million Tonnen Kali-Dünger produziert werden, teilte die Gesellschaft am Montag an ihrem Sitz in Erfurt mit. Das in Australien gegründete Unternehmen hatte in den vergangenen Monaten Kali-Lagerstätten in Nordthüringen erkundet und Bohrungen an zwei Orten im Ohmgebirge veranlasst. ERFURT/WORBIS - Die Kali-Vorkommen im Thüringer Eichsfeld sind nach einer Studie der Südharz Kali GmbH "äußerst rentabel". (Boerse, 08.08.2022 - 14:39) weiterlesen...