K+S Aktiengesellschaft, DE000KSAG888

K+S Aktiengesellschaft, DE000KSAG888

11.11.2021 - 06:35:09

K+S Aktiengesellschaft: Vorl?ufige Pr?fungsfeststellungen liegen vor - DPR-Verfahren dauert weiter an

K+S Aktiengesellschaft ("K+S") hat zum Schutz des laufenden Verfahrens mit der Deutschen Pr?fstelle f?r Rechnungslegung e.V. ("DPR") den Aufschub der Ver?ffentlichung der nachfolgenden Insiderinformation beschlossen. Mit der bevorstehenden Regelberichterstattung zum dritten Quartal am 11. November 2021 ist K+S zu dieser Mitteilung verpflichtet.? Die DPR hat in dem Verfahren zur Pr?fung des Konzernabschlusses der K+S zum 31. Dezember 2019 nebst zugeh?rigem Konzernlagebericht sowie des verk?rzten Abschlusses zum 30. Juni 2020 nebst zugeh?rigem Zwischenlagebericht zwischenzeitlich am 6. und 14. September 2021 vorl?ufige Pr?fungsfeststellungen an K+S ?bersandt. K+S h?lt diese nach umfassender eigener Pr?fung sowie unter Einbeziehung externer Berater f?r unbegr?ndet. K+S hat daher ausf?hrlich zu den vorl?ufigen Pr?fungsfeststellungen schriftlich Stellung genommen und der DPR ein Gutachten renommierter IFRS-Experten ?bergeben. Am 2. November 2021 hat das Unternehmen gegen?ber der DPR seine abweichenden Auffassungen in einem sogenannten Unternehmensgespr?ch erl?utert.? In Bezug auf den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 hat die DPR die von K+S getroffenen langfristigen Kali-Preisannahmen nicht beanstandet. Sie ist jedoch der vorl?ufigen Auffassung, dass f?r die Ermittlung der Werthaltigkeit der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Kali- und Magnesiumprodukte ("ZGE Kali") wesentliche, dem ermittelten Nutzungswert zugrunde gelegte Annahmen, nicht sachgerecht gewesen seien. Des Weiteren seien die vorgenommenen ?nderungen der Annahmen im Vergleich zum Vorjahr teils nicht plausibel und die mit den Verm?genswerten verbundene Unsicherheit nicht ausreichend ber?cksichtigt worden. Somit sei nach Auffassung der DPR der Nutzungswert der ZGE Kali nicht verl?sslich und wesentlich zu hoch ermittelt und damit die Werthaltigkeit nicht nachgewiesen worden. Im Einzelnen geht es um Annahmen zum Mengenger?st (j?hrliche Produktionskapazit?t, abbaubare Mengen, Laufzeiten, Auslastung und den diesbez?glichen Angaben im Anhang).? K+S teilt die Position der DPR nicht und ist der Auffassung, dass die Werthaltigkeit durch die durchgef?hrte Nutzungswertberechnung im Rahmen des Ermessens zutreffend ermittelt und nachgewiesen wurde.? In Bezug auf den verk?rzten Konzernabschluss zum 30. Juni 2020 ist die DPR der vorl?ufigen Auffassung, dass die Werthaltigkeit des Nettoverm?gens der ZGE Kali nicht nachgewiesen worden sei. Trotz negativer Kali-Preisentwicklung sei kein Werthaltigkeitstest durchgef?hrt worden. K+S ist der Auffassung, dass zu diesem Stichtag kein Werthaltigkeitstest f?r die ZGE Kali notwendig war. Die Preisentwicklung ist angemessen ber?cksichtigt worden. Ferner sind K+S und die DPR unterschiedlicher Auffassung ?ber die Darstellung wesentlicher Ereignisse und deren Auswirkungen im Zwischenlagebericht. K+S hat der DPR weitere Informationen ?bermittelt. Das Verfahren dauert an.? Kontakt: Investor Relations: Julia Bock, CFA Telefon: +49 561 9301-1009 julia.bock@k-plus-s.com

11.11.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: K+S Aktiengesellschaft Bertha-von-Suttner-Str. 7 34131 Kassel

Deutschland Telefon: +49 561 9301 0 Fax: +49 561 9301 2425 E-Mail: investor-relations@k-plus-s.com Internet: www.k-plus-s.com ISIN: DE000KSAG888 WKN: KSAG88 Indizes: MDAX B?rsen: Regulierter Markt in Berlin, D?sseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, M?nchen, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange EQS News ID: 1248166 ? Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1248166??11.11.2021?CET/CEST

@ dgap.de