Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE WOHNEN AG, DE000A0HN5C6

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen Vereinbarung über Zusammenschluss beider Unternehmen

24.05.2021 - 22:29:28

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen Vereinbarung über Zusammenschluss beider Unternehmen. Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen Vereinbarung über Zusammenschluss beider Unternehmen

^

DGAP-Ad-hoc: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): Fusionen &

Übernahmen/Firmenzusammenschluss

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen Vereinbarung

über Zusammenschluss beider Unternehmen

24.05.2021 / 22:25 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung

(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen Vereinbarung über Zusammenschluss

beider Unternehmen

Berlin, 24. Mai 2021 - Die Deutsche Wohnen SE (ISIN DE000A0HN5C6) (die

"Deutsche Wohnen") und die Vonovia SE (die "Vonovia") haben heute eine

Grundsatzvereinbarung über den Zusammenschluss beider Unternehmen (Business

Combination Agreement, "BCA") unterzeichnet. In diesem Zusammenhang hat

Vonovia ihre Absicht bekannt gegeben, ein freiwilliges öffentliches

Übernahmeangebot gemäß § 10 Abs. 1 S. 1, Absatz 3 WpÜG (Wertpapiererwerbs-

und Übernahmegesetz) für sämtliche ausstehende Aktien der Deutsche Wohnen

zum Preis von EUR 52,00 je Aktie in bar zu unterbreiten. Zudem soll den

Aktionären der Deutsche Wohnen für das Geschäftsjahr 2020 entsprechend dem

Beschlussvorschlag für die Hauptversammlung der Deutsche Wohnen am 1. Juni

2021 eine Bardividende in Höhe von EUR 1,03 je Aktie gezahlt werden, wodurch

der Gesamtwert des geplanten Übernahmeangebots insgesamt EUR 53,03 je

Deutsche Wohnen-Aktie betragen wird. Vonovia bietet damit eine Prämie von

17,9 % auf den Schlusskurs der Deutsche Wohnen vom 21. Mai 2021 und von 25 %

auf den volumengewichteten Drei-Monats-Durchschnittskurs der

Deutsche-Wohnen-Aktie zum 21. Mai 2021. Das geplante Übernahmeangebot steht

unter dem Vorbehalt einer Mindestannahmequote von 50 % aller ausstehenden

Deutsche Wohnen-Aktien, der Erteilung der fusionskontrollrechtlichen

Freigabe sowie weiterer üblicher Bedingungen. Deutsche Wohnen und Vonovia

erwarten, dass die fusionskontrollrechtliche Freigabe jedenfalls vor Ende

der Annahmefrist des geplanten Übernahmeangebots erfolgt.

Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Wohnen begrüßen das geplante

Übernahmeangebot der Vonovia und beabsichtigen dieses, vorbehaltlich der

Prüfung der finalen Angebotsunterlage, zu unterstützen und den Aktionären

die Annahme zu empfehlen. Die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats

beabsichtigen darüber hinaus, die von ihnen gehaltenen Aktien an der

Deutsche Wohnen im Rahmen des geplanten Übernahmeangebots anzudienen.

Durch den Zusammenschluss entsteht Europas größter Wohnimmobilienkonzern mit

einer kombinierten Marktkapitalisierung von vorrausichtlich rund EUR 45 Mrd.

und einem kombinierten Immobilienportfoliowert in Höhe von knapp EUR 90 Mrd.

Das kombinierte Unternehmen soll den Namen "Vonovia SE" führen. Der Sitz des

kombinierten Unternehmens soll nach dem Zusammenschluss in Bochum bleiben,

wobei das kombinierte Unternehmen aus Bochum und Berlin geführt wird. Das

BCA legt außerdem bestimmte Governance-Rechte für das kombinierte

Unternehmen fest. Herr Michael Zahn soll zum stellvertretenden

Vorstandsvorsitzenden und Herr Philip Grosse zum Finanzvorstand der Vonovia

bestellt werden. Des Weiteren soll ein Executive Committee unterhalb des

Vorstands gebildet werden, dem Herr Henrik Thomson und Herr Lars Urbansky

angehören werden. Nach Vollzug des Übernahmeangebots soll zudem die

Bestellung zweier Personen in den Aufsichtsrat der Vonovia erfolgen, die die

Deutsche Wohnen hierfür vor Vollzug der Transaktion empfehlen wird. Ferner

sollen Herr Michael Zahn und Frau Helene von Roeder Aufsichtsratsmitglieder

der Deutsche Wohnen werden.

Im Zuge des Zusammenschlusses von Deutsche Wohnen und Vonovia übernehmen die

beiden Unternehmen Verantwortung fur eine soziale und nachhaltige

Wohnungspolitik. Als größte private Wohnungsanbieter in Berlin haben sie mit

dem Land Berlin einen "Zukunfts- und Sozialpakt Wohnen" geschlossen.

Außerdem haben die Parteien vereinbart, dass sie keine betriebsbedingten

Beendigungskündigungen mit Wirkung zu einem Datum vor dem 31. Dezember 2023

im Zusammenhang mit der Transaktion aussprechen werden.

Im Zusammenhang mit der Transaktion haben die Parteien zudem vereinbart, bis

zu 16.070.566 eigene Aktien der Deutsche Wohnen, mindestens jedoch

12.708.563 zum Preis von EUR 52,00 an die Vonovia zu verkaufen und zu

übertragen. Zudem hat der Vorstand der Deutsche Wohnen, mit Zustimmung des

Aufsichtsrats, beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu EUR

12.130.478 durch Ausgabe von 12.130.478 neuen, an Vonovia auszugebende

Aktien zu erhöhen, sofern die Vonovia dies bis zum 20. Juni 2021 verlangt

und der Anteilsbesitz der Vonovia infolge dieser Kapitalerhöhung 37.833.806

Aktien nicht überschreitet. Ferner haben die Parteien vereinbart, dass die

Deutsche Wohnen in Bezug auf die ausstehenden Wandelschuldverschreibungen

der Deutsche Wohnen für den Fall eines Kontrollwechsels bei Wandlung von

ihrem Recht auf Barzahlung statt Lieferung von Aktien Gebrauch machen wird.

Mitteilende Person:

Sebastian Jacob

Director Investor Relations

Telefon +49 (0)30 897 86-5413

Telefax +49 (0)30 897 86-5419

ir@deutsche-wohnen.com

Ende

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine

Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind,

stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden",

"erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon

ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen

Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche

Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in

die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen,

Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam

handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine

Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen

unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen

sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der

mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt

werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in

den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen

können.

24.05.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Deutsche Wohnen SE

Mecklenburgische Straße 57

14197 Berlin

Deutschland

Telefon: +49 (0)30 89786-5413

Fax: +49 (0)30 89786-5419

E-Mail: ir@deutsche-wohnen.com

Internet: https://www.deutsche-wohnen.com

ISIN: DE000A0HN5C6

WKN: A0HN5C

Indizes: DAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1199984

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1199984 24.05.2021 CET/CEST

°

@ dpa.de