Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

Daimler AG: Vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal 2021 deutlich über Markterwartungen

16.04.2021 - 00:58:26

Daimler AG: Vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal 2021 deutlich über Markterwartungen. Daimler AG: Vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal 2021 deutlich über Markterwartungen

^

DGAP-Ad-hoc: Daimler AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

Daimler AG: Vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal 2021 deutlich über

Markterwartungen

16.04.2021 / 00:53 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung

(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal 2021 deutlich über

Markterwartungen

Stuttgart - Eine vorteilhafte Absatzdynamik bei Mercedes-Benz Cars, die von

allen wichtigen Regionen, insbesondere China, angetrieben wurde, hat den

Produktmix und die Preisdurchsetzung im ersten Quartal 2021 stark

unterstützt. Daimler konnte diese Entwicklung aufgrund der überzeugenden

Produktsubstanz, verbunden mit erheblichen Fixkostensenkungen, nutzen.

Das Daimler Konzern-EBIT, das bereinigte EBIT von Mercedes-Benz Cars & Vans,

die bereinigte Umsatzrendite von Daimler Trucks & Buses, das bereinigte EBIT

von Daimler Mobility und der Free Cash Flow des Industriegeschäfts von

Daimler für das erste Quartal 2021 liegen sämtlich deutlich über der

Markterwartung.

Zusätzlich zu der zugrundeliegenden operativen Performance hat ein wirksames

Working Capital Management zu einem besser als erwarteten Free Cash Flow des

Industriegeschäfts im ersten Quartal 2021 geführt. Dieser beinhaltet den

Saldo aus Kosten für Rechtsverfahren und Restrukturierung sowie aus Erträgen

von M&A-Transaktionen.

Die folgenden Zahlen für das erste Quartal 2021 sind vorläufig und

ungeprüft:

- Free Cash Flow des Industriegeschäfts: EUR1.810 Mio. (Konsens: EUR1.102 Mio.);

Free Cash Flow des Industriegeschäfts bereinigt: EUR2.832 Mio. (Konsens:

EUR1.802 Mio.)

- Nettoliquidität im Industriegeschäft: EUR20,1 Mrd. (Jahresende 2020: EUR17,9

Mrd.)

- EBIT Daimler-Konzern: EUR5.748 Mio. (Konsens: EUR4.964 Mio.);

EBIT bereinigt: EUR4.970 Mio. (Konsens: EUR3.987 Mio.)

- EBIT Mercedes-Benz Cars & Vans: EUR4.078 Mio. (Konsens: EUR3.543 Mio.);

EBIT bereinigt: EUR3.841 Mio. (Konsens: EUR3.055 Mio.);

Umsatzrendite (RoS) bereinigt: 14,3 % (Konsens: 11,7 %)

- EBIT Daimler Trucks & Buses: EUR1.041 Mio. (Konsens: EUR1.026 Mio.);

EBIT bereinigt: EUR518 Mio. (Konsens: EUR488 Mio.);

Umsatzrendite (RoS) bereinigt: 6,0 % (Konsens: 5,3 %)

- EBIT Daimler Mobility: EUR744 Mio. (Konsens: EUR569 Mio.);

EBIT bereinigt: EUR691 Mio. (Konsens: EUR579 Mio.);

Eigenkapitalrendite (RoE) bereinigt: 18,7 % (Konsens: k.a.)

Die vorläufigen Zahlen enthalten die folgenden das EBIT bereinigenden

Effekte:

Mercedes-Benz Cars & Vans

- Kosten in Höhe von EUR75 Mio. für Rechtsverfahren

- Kosten in Höhe von EUR292 Mio. für Restrukturierung

- Erträge in Höhe von EUR604 Mio. aus M&A-Transaktionen (Vollzug des

cellcentric Joint Venture)

Daimler Trucks & Buses

- Kosten in Höhe von EUR88 Mio. für Restrukturierung

- Erträge in Höhe von EUR611 Mio. aus M&A-Transaktionen (Vollzug des

cellcentric Joint Venture)

Daimler Mobility

- Kosten in Höhe von EUR36 Mio. für Restrukturierung

- Erträge in Höhe von EUR89 Mio. aus M&A-Transaktionen

Die vollständigen Quartalszahlen werden am 23. April 2021 veröffentlicht.

Die Definitionen des (bereinigten) EBIT, der bereinigten Umsatz- bzw.

Eigenkapitalrendite und des (bereinigten) Free Cash Flow im

Industriegeschäft sind im Daimler-Geschäftsbericht 2020 auf den Seiten 43

und 44 beschrieben.

This document contains forward-looking statements that reflect our current

views about future events. The words "anticipate," "assume," "believe,"

"estimate," "expect," "intend," "may," "can," "could," "plan," "project,"

"should" and similar expressions are used to identify forward-looking

statements. These statements are subject to many risks and uncertainties,

including an adverse development of global economic conditions, in

particular a decline of demand in our most important markets; a

deterioration of our refinancing possibilities on the credit and financial

markets; events of force majeure including natural disasters, pandemics,

acts of terrorism, political unrest, armed conflicts, industrial accidents

and their effects on our sales, purchasing, production or financial services

activities; changes in currency exchange rates and tariff regulations; a

shift in consumer preferences towards smaller, lower-margin vehicles; a

possible lack of acceptance of our products or services which limits our

ability to achieve prices and adequately utilize our production capacities;

price increases for fuel or raw materials; disruption of production due to

shortages of materials, labor strikes or supplier insolvencies; a decline in

resale prices of used vehicles; the effective implementation of

cost-reduction and efficiency-optimization measures; the business outlook

for companies in which we hold a significant equity interest; the successful

implementation of strategic cooperations and joint ventures; changes in

laws, regulations and government policies, particularly those relating to

vehicle emissions, fuel economy and safety; the resolution of pending

government investigations or of investigations requested by governments and

the conclusion of pending or threatened future legal proceedings; and other

risks and uncertainties, some of which we describe under the heading "Risk

and Opportunity Report" in the current Annual Report. If any of these risks

and uncertainties materializes or if the assumptions underlying any of our

forward-looking statements prove to be incorrect, the actual results may be

materially different from those we express or imply by such statements. We

do not intend or assume any obligation to update these forward-looking

statements since they are based solely on the circumstances at the date of

publication.

Kontakt:

Hendrik Sackmann

Tel.: +49 (0)711 17 35014

hendrik.sackmann@daimler.com

16.04.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Daimler AG

Mercedesstrasse 120

70372 Stuttgart

Deutschland

Telefon: +49 (0)711 17-0

Fax: +49 (0)711 179 40 75

E-Mail: ir.dai@daimler.com

Internet: www.daimler.com

ISIN: DE0007100000

WKN: 710000

Indizes: DAX, EURO STOXX 50

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard),

Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,

Hannover, München, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1185471

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1185471 16.04.2021 CET/CEST

°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes startet Serienproduktion des EQS - Dritte Schicht ab Juli. Das E-Auto wird im Werk Sindelfingen für den Verkauf weltweit auf demselben Band gebaut wie die S-Klasse und der Maybach. "Wir richten Anfang Juli eine dritte Schicht ein", sagte Produktionsvorstand Jörg Burzer. STUTTGART - Mercedes-Benz hat am Mittwoch mit der Serienproduktion der vollelektrischen Luxuslimousine EQS begonnen. (Boerse, 12.05.2021 - 11:05) weiterlesen...

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus. STUTTGART - Die weltweiten Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen führen auch im Daimler -Werk Sindelfingen vorübergehend zu einem Produktionsstopp. Betroffen ist die Mercedes-Benz E-Klasse, wie "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) berichteten. Die Produktion ruht demnach seit Montag. Die Pause solle bis zum 14. Mai andauern. Daimler bestätigte den Zeitungen zufolge offiziell nicht, dass es sich um die E-Klasse handelt. "In ausgewählten Teilbereichen passt das Werk Sindelfingen die Fahrweise in Kalenderwoche 18 und Kalenderwoche 19 an", wurde eine Sprecherin zitiert. Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus (Boerse, 07.05.2021 - 17:17) weiterlesen...

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit. Damit habe BMW den Absatzerfolg des ersten Quartals fortgeführt, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Im ersten Quartal hatte BMW dank der hohen Nachfrage in Asien 5 Prozent mehr Autos verkauft als vor der Corona-Krise. Besonders erfreulich sei das Interesse an Elektroautos, sagte Nota: "Wir sind gut unterwegs, unseren Absatz an vollelektrischen Fahrzeugen in diesem Jahr wie geplant zu verdoppeln." Mit aktuell 3 E-Autos und 14 Plug-in-Hybriden biete der BMW-Konzern mehr elektrifizierte Modelle als die Konkurrenz. MÜNCHEN - BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. (Boerse, 06.05.2021 - 05:42) weiterlesen...