CREALOGIX HOLDING AG, CH0011115703

CREALOGIX: hohe Einmalinvestitionen belasten EBITDA im Geschäftsjahr 2021 / 22

13.09.2022 - 07:06:29

CREALOGIX: hohe Einmalinvestitionen belasten EBITDA im Geschäftsjahr 2021/22. CREALOGIX: hohe Einmalinvestitionen belasten EBITDA im Geschäftsjahr 2021/22

^

Crealogix Holding AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

13.09.2022 / 07:01 CET/CEST

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Der Umsatz von CREALOGIX ging im herausfordernden Geschäftsjahr 2021/22 um

14% auf CHF 94 Millionen zurück. Dieser Umsatzrückgang zusammen mit

ausserordentlich hohen Investitionen für die Implementierung des

Förderbankenprodukts in Deutschland führten zu einem negativen EBITDA von

CHF 9.3 Millionen. Die umgesetzten Kostensenkungen und der Abschluss der

Investitionen in das Förderbankenprodukt sorgen für die rasche Rückkehr zu

einem positiven EBITDA im Geschäftsjahr 2022/23.

Das Schweizer Fintech-Unternehmen CREALOGIX hat im Geschäftsjahr 2021/22

erheblich in die Weiter- und Neuentwicklung seiner Produkte investiert.

Dabei wurde das Produkt- und Dienstleistungsportfolio gestrafft und nach

Kriterien der strategischen Neuausrichtung konsolidiert. Unter anderem

aufgrund des Rückgangs der Einmalumsätze resultierte ein Nettoumsatz von CHF

94 Millionen, was einem Umsatzrückgang in Höhe von 14% gegenüber dem Vorjahr

entspricht. Gleichzeitig liegt der Anteil der wiederkehrenden Umsätze nun

bei 51,3% des Gesamtumsatzes. Neben der Umstellung des Lizenzmodells trugen

auch die geplante Abgabe von Serviceumsätzen an Implementierungspartner,

Wechselkurseffekte (CHF 1,6 Millionen) sowie der verzögerte Verkauf von

Payment-Devices zum Umsatzrückgang bei.

Ausserordentlich hohe Investitionen führen zu Verlust

Die stark gestiegenen Produktinvestitionen von 31% des Gesamtumsatzes

(Vorjahr: 22%) führten zu einem negativen EBITDA von CHF 9,3 Millionen. Mit

der Implementierung der Förderbankenplattform in Deutschland hat CREALOGIX

ein wichtiges Ziel in der Produktentwicklung erreicht und die Investitionen

sind zu 90% abgeschlossen. Der Rückgang im Umsatzvolumen und die Inflation

in den Produktionsländern beeinträchtigten das EBITDA zusätzlich. Sie

konnten durch Kosteneinsparungen und Preiserhöhungen nicht vollständig

kompensiert werden.

Der Unternehmensverlust vor Goodwillabschreibungen belief sich auf CHF -12,2

Millionen gegenüber einem Gewinn von CHF 0,8 Millionen im Vorjahr. Damit

betrug die Eigenkapitalquote Ende Geschäftsjahr 22.6% (Vorjahr 38.0%) - dies

mit einer konservativen Bilanzierungspraxis sowie negativen

Wechselkurseffekten aus der Konsolidierung von CHF 5.0 Millionen. Gemäss den

Bedingungen der Wandelanleihe darf CREALOGIX eine Eigenkapitalquote von 25%

nicht unterschreiten. Namentlich aufgrund des kurzfristig stark gesunkenen

EUR/CHF Kurses war dies zum Geschäftsjahresende vorübergehend der Fall. Dies

konnte aber in der Zwischenzeit mit verschiedenen, bereits angekündigten

Massnahmen, unter anderem dem Teilverkauf der Swiss Learning Hub AG, wieder

behoben werden. Entsprechend hat die vorübergehende Abweichung der

Eigenkapitalquote keine Konsequenzen auf die Wandelanleihe.

Dank Effizienzsteigerungen aus der Konsolidierung des Portfolios konnte auch

die Personalstruktur angepasst werden: Aktuell beschäftigt CREALOGIX

weltweit 524 Mitarbeitende und damit 17% weniger als im Vorjahr.

Fokus auf Digital Banking

Die Fokussierung auf das Kerngeschäft Digital Banking setzt sich auch in den

ersten zwei Monaten des Geschäftsjahrs 2022/23 fort: Im August 2022

verkaufte CREALOGIX 67% des Tochterunternehmens Swiss Learning Hub AG.

Ausblick

CEO Oliver Weber sagt: «Das schwierige Geschäftsjahr war durch eine Reihe

von Einmaleffekten gekennzeichnet, namentlich hohe Investitionen für die

Förderbanken. Die für die Entwicklung und Implementierung gebundenen

Kapazitäten stehen nun wieder für wichtige Kundenprojekte und -vorhaben zur

Verfügung. Die stark verbesserte Kostensituation wird rasch in die

Profitabilität zurückführen.»

Auf bereinigtem Vergleichsniveau (Entkonsolidierung Swiss Learning Hub AG)

erwartet CREALOGIX für das Geschäftsjahr 2022/23 noch keine höheren Umsätze,

namentlich wegen der Unsicherheiten mit dem Euro-Kurs und der weiteren

Umstellung auf Mehrjahresverträge. Bereits in der ersten Jahreshälfte des

Geschäftsjahres 2022/23 rechnet CREALOGIX hingegen mit einer Rückkehr zu

einem positiven EBITDA.

Den vollständigen Jahresbericht 2021/2022 können Sie hier herunterladen:

https://crealogix.com/en/about-us/investor-relations

Medienmitteilung (PDF)

Ende der Insiderinformation

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Crealogix Holding AG

Badenerstrasse 694

8048 Zürich

Schweiz

Telefon: +41442959041

E-Mail: media@crealogix.com

Internet: www.crealogix.com

ISIN: CH0011115703

Börsen: SIX Swiss Exchange

EQS News ID: 1440851

Ende der Mitteilung EQS News-Service

1440851 13.09.2022 CET/CEST

°

@ dpa.de