Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMADEUS FIRE AG, DE0005093108

Amadeus FiRe AG: Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 2020

11.02.2021 - 08:05:05

Amadeus FiRe AG: Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 2020. Amadeus FiRe AG: Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 2020

^

DGAP-News: Amadeus FiRe AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

11.02.2021 / 08:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Frankfurt/Main, 11. Februar 2021. Die Amadeus FiRe Gruppe hat auf Basis

vorläufiger Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives EBITA (Ergebnis

vor Zinsen, Steuern, Firmenwertabschreibungen und Abschreibungen auf

Kaufpreisallokationen) von EUR 41,1 Mio. (Vorjahr: EUR 38,7 Mio.) erzielt.

Das entspricht einer Steigerung um 6,2 Prozent. Damit wurde die Prognose des

Vorstands vom 22. Oktober 2020, das operative EBITA des Geschäftsjahres 2019

annähernd zu erreichen, übertroffen. In dem Corona-Krisenjahr 2020 konnte

eine operative EBITA-Marge von 14,7 Prozent (Vorjahr: 16,6 Prozent)

behauptet werden.

Hintergrund für diese Entwicklung war ein über den eigenen Erwartungen

liegender positiver Geschäftsverlauf des vierten Quartals sowohl im

Geschäftssegment Personaldienstleistungen als auch im Segment Weiterbildung.

In allen Dienstleistungen konnte die seit Jahresmitte begonnene

Erholungsdynamik verstärkt fortgesetzt werden.

Im Geschäftsjahr 2020 erreichte die Amadeus FiRe Gruppe einen konsolidierten

vorläufigen Umsatz in Höhe von EUR 280,2 Mio. (Vorjahr: EUR 233,1 Mio.).

Damit konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent gesteigert

werden.

Im Segment der Personaldienstleistungen konnte 2020 ein Umsatz in Höhe von

EUR 190,6 Mio. generiert werden, pandemiebedingt 8 Prozent unter dem

Vorjahreswert (EUR 207,1 Mio.). Der Markt für Personaldienstleistungen ist

signifikant von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie betroffen.

Aufgrund der staatlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zum Schutze

der Bevölkerung ist die Nachfrage nach Personaldienstleistungen im zweiten

Quartal 2020 zunächst deutlich eingebrochen. Am Anfang des dritten Quartals

war die Talsohle erreicht und die Nachfrage stieg bis zum Ende des

Geschäftsjahres wieder an. Aktuell wird dieses Momentum durch die Anfang

Januar verschärften Lockdown-Maßnahmen bei der Dienstleistung Zeitarbeit

entschleunigt.

Im Segment Weiterbildung konnten im Berichtszeitraum Umsätze in Höhe von EUR

89,7 Mio. (Vorjahr: EUR 26,0 Mio.) erwirtschaftet werden. Hier erstmals

enthalten sind Umsätze von COMCAVE in Höhe von EUR 60,8 Mio. sowie Umsätze

von GFN aus dem vierten Quartal in Höhe von EUR 6,0 Mio. Der organisch

erzielte Weiterbildungsumsatz im Jahr 2020 ging um 12 Prozent zurück.

COMCAVE, ein Spezialist für geförderte Weiterbildung für kaufmännische und

IT-Funktionen, ist im Dezember 2019 durch die Amadeus FiRe Gruppe erworben

worden. Im Geschäftsjahr 2020 sind die COMCAVE-Geschäftszahlen zum ersten

Mal in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung enthalten. Am 15. September

2020 konnte die GFN Gruppe als weitere Tochtergesellschaft im Bereich

IT-Weiterbildung hinzugewonnen werden. Aufgrund des späten Erwerbszeitraumes

im Berichtsjahr werden die Geschäftszahlen der GFN erst ab dem vierten

Quartal 2020 in die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung miteinbezogen.

Das Jahr 2020 war in allen Geschäftsbereichen gezeichnet durch die

Corona-Pandemie. Bei Amadeus FiRe wurden im Segment Personaldienstleistungen

die für das Jahr 2020 geplanten Expansionsschritte mit Beginn der Pandemie

gestoppt. An deren Stelle trat ein hohes Kostenbewusstsein, um auf die

wahrscheinlichen Auswirkungen vorbereitet zu sein. Die Möglichkeit, als

Personaldienstleistungsunternehmen sowohl für interne Mitarbeiter als auch

externe Mitarbeiter in der Arbeitnehmerüberlassung Kurzarbeit einzusetzen,

war zusätzlich eine wertvolle Unterstützung, die durch die Pandemie

entstandene Krise personell voll besetzt zu überbrücken.

Im Segment Weiterbildung galt es, ab März 2020 einen gewaltigen

Digitalisierungsschritt zu gehen, da Präsenzunterricht unmöglich geworden

war. Dies ist in der Gruppe schnell gelungen. Bei COMCAVE basierte die

Schulungsdurchführung bereits zuvor 100% auf einem virtuellen

Unterrichtskonzept, so dass hier das Lernen der Teilnehmer von zu Hause in

wenigen Tagen umgesetzt war.

Der Markt für geförderte Weiterbildung verhält sich in Folge der direkten

Abhängigkeit vom Arbeitsmarkt antizyklisch. Das sich aufgrund von steigender

Arbeitslosigkeit und steigenden Qualifizierungsanforderungen grundsätzlich

verbessernde Marktumfeld wurde pandemiebedingt zunächst gehemmt. Das durch

krisenbedingte Kurzarbeit deutlich höhere Arbeitsaufkommen der Behörden und

fehlende digitale Prozesse in der Ausgabe von Bildungsgutscheinen haben zu

einem Abarbeitungsstau bei den Kostenträgern geführt. Dieser

Abarbeitungsstau löst sich gegenwärtig langsam auf.

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 werden im Rahmen der

Bilanzpressekonferenz / DVFA-Veranstaltung am 23. März 2021 bekannt gegeben.

Amadeus FiRe AG

Jan H. Wessling

Investor Relations

Tel: +49 (69) 96 876-180

Investor-Relations@Amadeus-FiRe.de

11.02.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Amadeus FiRe AG

Hanauer Landstraße 160

60314 Frankfurt

Deutschland

Telefon: +49 (0)69 96876 - 180

Fax: +49 (0)69 96876 - 182

E-Mail: investor-relations@amadeus-fire.de

Internet: www.amadeus-fire.de

ISIN: DE0005093108

WKN: 509310

Indizes: SDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1167632

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1167632 11.02.2021

°

@ dpa.de