längerfristig, Bankaktien

Robert Halver: Bankaktien sind recht günstig - da kann man sich längerfristig was ins Depot legen

Die deutsche Bankenbranche hatte es die vergangenen Jahre schwer. Doch es gibt einen Silberstreif am Horizont. Wie steht es um die beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank? “Das Zinsgeschäft war das Brot- und Buttergeschäft - jetzt wird das langsam wieder besser, wenn die EZB auch wieder die Zinsen erhöht und der negative Anlagezins auf null geht”, sagt Robert Halver. Und wie sieht es bei der Deutschen Bank und der Commerzbank aus? "Der Konzernumbau bei der Deutschen Bank ist zu 90 Prozent abgeschlossen. Da gibt es jetzt Entspannungseffekte. Und bei der Commerzbank hat man eine hohe Risikovorsorge getroffen und die Kosten runtergebracht. Bankaktien sind recht günstig - da kann man sich vielleicht längerfristig was ins Depot legen", so der Kapitalmarktexperte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

@ inside-wirtschaft.de | 03.05.22 07:00 Uhr

Neuste Videos von Inside Wirtschaft

inside-wirtschaft.de
Bild
Quelle: Inside Wirtschaft | 21.05.2022 - 11:10:09

Rolf B. Pieper (IEM): Der größte Angriff auf unseren Wohlstand kommt von...

inside-wirtschaft.de
Bild
Quelle: Inside Wirtschaft | 20.05.2022 - 07:00:05

Robert Halver (Baader Bank): Der Zins ist der größte Feind des Aktienmarktes

inside-wirtschaft.de
Bild
Quelle: Inside Wirtschaft | 18.05.2022 - 07:00:03

Börse Berlin 4U: Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland (Folge 26)