Italien, Regierung

Zwei Schiffe aus Deutschland und Norwegen sind vor der Küste Italiens zur Seenotrettung von Flüchtenden im Einsatz.

26.10.2022 - 10:39:14

Italiens Innenminister verteidigt Haltung zu Seenotrettern. Das verstoße auch gegen EU-Normen, sagt der neue Innenminister Italiens.

  • Matteo Piantedosi, italienischer Innenminister, nimmt an einer Sitzung im Unterhaus zur Vertrauensabstimmung über das über das Kabinett Meloni teil. - Foto: Fabrizio Corradetti/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

    Fabrizio Corradetti/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

  • Der italienische Innenminister Matteo Piantedosi nimmt an einer Sitzung im Unterhaus zur Vertrauensabstimmung über das Kabinett Meloni teil. - Foto: Fabrizio Corradetti/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

    Fabrizio Corradetti/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

Matteo Piantedosi, italienischer Innenminister, nimmt an einer Sitzung im Unterhaus zur Vertrauensabstimmung über das über das Kabinett Meloni teil. - Foto: Fabrizio Corradetti/LPS via ZUMA Press Wire/dpaDer italienische Innenminister Matteo Piantedosi nimmt an einer Sitzung im Unterhaus zur Vertrauensabstimmung über das Kabinett Meloni teil. - Foto: Fabrizio Corradetti/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

Italiens neuer Innenminister hat seine Weisung an die Flaggenstaaten Deutschland und Norwegen wegen zweier im Mittelmeer operierender Seenotretterschiffe verteidigt. «Ich wollte ein Zeichen setzen, um ein Prinzip zu bekräftigen: Die Verantwortung der Flaggenstaaten», sagte Matteo Piantedosi der Zeitung «La Stampa».

Sein Ministerium teilte am Dienstag mit, das deutsche Schiff «Humanity 1» und die norwegische «Ocean Viking» agierten nicht im Einklang mit den europäischen und italienischen Sicherheits- und Grenzkontrollnormen und dem Kampf gegen illegale Einwanderung. Die Crews der Hilfsorganisationen SOS Humanity und SOS Méditerranée retteten bislang mehr als 300 in Seenot geratene Migranten.

Humanitäre Schiffe «ein Anzugsfaktor für Migranten»

Piantedosi ist parteilos, steht aber der rechtspopulistischen Lega nah, die im Kabinett der neuen Ministerpräsidentin und Parteichefin der rechtsradikalen Fratelli d'Italia, Giorgia Meloni, mitregiert. Er sagte, wenn ein Migrant in internationalen Gewässern auf ein Schiff steige, liege der Rest in der Verantwortung des Flaggenstaates. Die humanitären Schiffe seien «ein Anzugsfaktor für Migranten».

Meloni sagte am Dienstag im Parlament, die Ankünfte von Migrantenbooten stoppen und in Nordafrika mit den dortigen Behörden Stellen einrichten zu wollen, in denen das Recht auf Asyl der Flüchtenden geprüft werden soll. Piantedosi erklärte, er vertrete die Idee von humanitären Korridoren. «Die Abfahrten zu stoppen, bedeutet auch die Todesfälle auf dem Meer begrenzen», argumentierte er. Mit den Geheimdiensten will Piantedosi nach eigenen Angaben in dieser Woche über die Lage in Libyen beraten. Von dort besteigen regelmäßig Migranten Boote in Richtung EU. Laut Zahlen des Innenministeriums erreichten in diesem Jahr bislang rund 79.200 Migranten in Booten Italien. Im selben Vorjahreszeitraum waren es knapp 52.800 Menschen.

«Ocean Viking» rettet weitere Bootsmigranten

Derweil holten zivilen Seenotretter der «Ocean Viking» erneut in Not geratene Bootsmigranten im Mittelmeer an Bord. Die Crew habe in der Nacht zu Mittwoch fast 60 Männer, Frauen und unbegleitete Minderjährige in internationalen Gewässern nahe der italienischen Insel Lampedusa gerettet, twitterte die Organisation SOS Méditerranée am Mittwochvormittag. Die Menschen waren demnach auf einem überfüllten Holzboot unterwegs. Nach vorherigen Rettungen befanden sich auf der «Ocean Viking» damit insgesamt rund 200 Gerettete.

@ dpa.de