Konflikte, Deutschland

Wer gegen wen?.

19.10.2016 - 19:46:06

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine

Kiew - In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten. Als Auslöser gelten die Annexion der Krim durch Russland und der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen Protesten.

Aufständische in Donezk und Luhansk erklärten ihre «Unabhängigkeit» von der Ukraine. Kiew reagierte zunächst verhalten, schickte aber später Truppen in einen «Anti-Terror-Operation» genannten Krieg, bei dem Schätzungen zufolge bisher fast 10 000 Menschen getötet wurden. Bei den Kämpfen hat Kiew die Kontrolle über knapp 400 Kilometer Grenze zu Russland verloren. Nachschub und Kämpfer können ungehindert ins Land kommen.

Nachdem die Separatisten im August 2014 mit russischer Unterstützung den ukrainischen Regierungstruppen beim Eisenbahnknotenpunkt Ilowaisk eine Niederlage zufügten, stimmte Kiew Anfang September 2014 einer Waffenruhe zu. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk entstand ein grob skizzierter Friedensplan.

Neue Kämpfe in den Wintermonaten 2014/15, die mit der Eroberung des Verkehrsknotenpunkts Debalzewe durch die Separatisten endeten, führten unter Vermittlung von Kanzlerin Angela Merkel und von Frankreichs Präsident François Hollande zu einem konkreten «Maßnahmenplan» für einen Frieden.

Bis heute sind jedoch weder die Waffenruhe noch der Abzug von schweren Waffen von der Frontlinie umgesetzt. An der über 500 Kilometer langen Frontlinie stehen bis zu 50 000 schwerbewaffnete Separatisten etwa 65 000 Regierungssoldaten gegenüber.

Mitarbeiter der zur Beobachtung eingesetzten Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben keinen freien Zugang und werden immer wieder bedroht. Ziele wie Wahlen, Verfassungsänderungen zur Teilautonomie der Region oder die Kontrolle der Grenze durch Kiew sind in weite Ferne gerückt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gegen «Operation Olivenzweig» - Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen. Heikel ist zudem der mutmaßliche Einsatz deutscher Kampfpanzer. Die «Operation Olivenzweig» der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. (Politik, 23.01.2018 - 07:10) weiterlesen...

Kurdenproteste gegen Militäroffensive in Syrien. Auf dem Flughafen Hannover kam es dabei zu Rangeleien zwischen Kurden und einer pro-türkischen Gruppe. Dutzende von Menschen waren daran beteiligt. Polizisten trennten beide Lager und bereiteten der Auseinandersetzung ein Ende. Die Türkei hatte am Samstag mit Luftschlägen eine Offensive gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens begonnen. Die «Operation Olivenzweig» zielt auf die mit den USA verbündeten kurdischen Volksschutzeinheiten. Berlin - In mehreren deutschen Städten haben Hunderte kurdische Demonstranten gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien protestiert. (Politik, 22.01.2018 - 20:48) weiterlesen...

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein. Ein Experte aus der Bundeswehr bestätigte der dpa, dass Bilder von der Militäroperation Panzer vom Typ Leopard 2 A4 aus deutscher Produktion zeigten. Entsprechende Fotos wurden von der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, aber auch von internationalen Agenturen verbreitet. Die Bundesregierung wollte sich nicht zu der Frage äußern, ob auf den Bildern «Leopard 2»-Panzer zu sehen sind. Istanbul - Die türkischen Streitkräfte setzen offensichtlich bei ihrer Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin auch deutsche Panzer ein. (Politik, 22.01.2018 - 15:46) weiterlesen...

IS soll Ziel bleiben - Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein. Die Bundesregierung prüft gerade eine Nachrüstung mit Minenschutz. Da tauchen Bilder auf, die den Einsatz der Panzer bei der umstrittenen Syrien-Offensive zeigen. Deutschland hat mehr als 700 «Leopard»-Panzer an die Türkei geliefert. (Politik, 22.01.2018 - 15:36) weiterlesen...

Bundesregierung bestätigt - Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch ein Deutscher. Es war ein endloser Alptraum. (Politik, 22.01.2018 - 15:05) weiterlesen...

Bundesregierung bestätigt - Deutsche bei Anschlag in Kabul umgekommen. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche. Es war ein endloser Alptraum. (Politik, 22.01.2018 - 13:52) weiterlesen...