Ausland, USA

Vor dem Hintergrund der aktuellen sicherheitspolitischen Debatte in Europa setzen die USA auf mehr Engagement Deutschlands beim Ausbau militärfähiger Infrastruktur.

14.02.2019 - 09:16:42

USA: Deutschland soll militärfähige Infrastruktur ausbauen

"Deutschland braucht konkrete Ziele und Zeitrahmen für den Ausbau der militärischen Mobilität - auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene. Das gilt auch für Brücken, Straßen und Häfen, die man militärisch nutzen kann", sagte der US-Generalkonsul in Hamburg, Richard Yoneoka, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Abschreckung müsse glaubwürdig sein. Dabei komme der Logistik eine Schlüsselrolle zu. "Im Bündnisfall müssen Truppen und Material zügig nach und innerhalb Europas bewegt werden können", sagte Yoneoka. Deswegen setzten sich die USA dafür ein, "eine Strategie für die militärische und andere relevante Infrastruktur zu entwickeln". In der Vergangenheit hatten Kritiker bemängelt, dass Europas Infrastruktur in weiten Teilen militärischen Ansprüchen nicht genüge. Die EU-Kommission kündigte im vergangenen Jahr an, innerhalb eines Jahrzehnts bis zu 6,5 Milliarden Euro für den Ausbau und die Renovierung von Straßen und Brücken auszugeben. Anlässlich des NATO-Außenministertreffens bekräftigte US-Generalkonsul Yoneoka in der NOZ die Forderung von US-Präsident Donald Trump, dass die europäischen Verbündeten ihre Verteidigungsbudgets bis 2024 deutlich erhöhen sollen. "Die USA stehen fest an der Seite Europas und garantieren zusammen mit der NATO Europas Sicherheit. Wir wünschen uns aber, dass Deutschland und andere NATO-Mitglieder ihrem Versprechen nachkommen, bis 2024 zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts in die Verteidigung zu investieren", sagte Yoneoka: "Abschreckung ist die beste Verteidigung, aber sie muss glaubwürdig sein. Wir brauchen eine starke NATO".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2: Söder mahnt US-Regierung zur Partnerschaftlichkeit Im Streit über das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 mit Russland hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder die US-Regierung zur Partnerschaftlichkeit ermahnt. (Ausland, 22.02.2019 - 16:30) weiterlesen...

Kurz beschreibt Verhältnis von Trump zu Merkel als sehr kritisch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat nach seinem Besuch im Weißen Haus das Verhältnis zwischen US-Präsident Donald Trump sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "sehr kritisch" beschrieben. (Ausland, 22.02.2019 - 00:02) weiterlesen...

Lambsdorff lobt transatlantische Beziehungen Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff hat die transatlantischen Beziehungen trotz der Dissonanzen mit US-Präsident Donald Trump gelobt. (Ausland, 20.02.2019 - 16:49) weiterlesen...

Bernie Sanders kündigt neue US-Präsidentschaftskandidatur an Der parteilose US-Senator Bernie Sanders will im kommenden Jahr erneut bei den US-Präsidentschaftswahlen für die Demokraten antreten. (Ausland, 19.02.2019 - 13:09) weiterlesen...

16 US-Bundesstaaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung Der Widerstand in den USA gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, zur Finanzierung der umstrittenen Grenzmauer zu Mexiko den "nationalen Notstand" auszurufen, wächst. (Ausland, 19.02.2019 - 07:26) weiterlesen...

Lambsdorff: Deutsche Autos sind keine Bedrohung für die USA Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff fordert eine deutliche Reaktion, sollten die USA tatsächlich Strafzölle auf europäische Autoimporte erheben. (Ausland, 19.02.2019 - 03:01) weiterlesen...