Ausland, Ukraine

Verteidigungspolitiker von SPD, Grünen und FDP rufen die Bundesregierung zu deutlich mehr Waffenhilfe für die Ukraine auf - auch zum Preis einer zeitweisen Schwächung der Bundeswehr.

21.08.2022 - 08:53:26

Ampel-Verteidigungspolitiker fordern mehr Waffen für Ukraine

"Deutschland leistet bereits viel, aber als wirtschaftlich bedeutendes Land in Europa können und sollten wir noch mehr tun", schreiben die Bundestagsabgeordneten Kristian Klinck (SPD), Sara Nanni (Grüne) und Alexander Müller (FDP) in einem Gastbeitrag für den "Spiegel". Nötig sei die dauerhafte Versorgung der Ukraine mit Waffensystemen, "anstatt wiederholt nur auf aktuelle Herausforderungen zu reagieren".

Dazu müsse sich die Bundesregierung mit ihren internationalen Partnern und mit der Rüstungsindustrie eng abstimmen: "Ein koordiniertes Vorgehen ermöglicht es, temporäre Einschnitte in der Bundeswehr in Kauf zu nehmen, beispielsweise durch die Abgabe von gebrauchtem Material, das dann zeitnah ersetzt wird", heißt es in dem Beitrag. Eine zeitlich begrenzte Einschränkung der Verteidigungsfähigkeit Deutschlands sei vertretbar. "Bislang wird der vergleichsweise geringe Umfang der deutschen Waffenlieferungen vor allem damit begründet, dass die Bundeswehr mit vielen Ausrüstungsgegenständen unter dem Sollstand ist", schreiben Klinck, Nanni und Müller. Sie kritisieren, dass die Befähigung der Bundeswehr zur Landes- und Bündnisverteidigung Vorrang vor der Unterstützung für die Ukraine habe. Dies sei ein "konstruierter Zielkonflikt": Denn die Sicherheit und die Stabilität Europas "werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt in der Ukraine verteidigt", so die Autoren. Der Rüstungsindustrie komme bei der Verstetigung der Waffenhilfe für die Ukraine eine Schlüsselrolle zu. "Wir müssen die Industrie befähigen, ihre Kapazitäten signifikant zu steigern - zur Neuausrüstung der Bundeswehr, zur Ausstattung unserer Bündnispartner und zur fortgesetzten Unterstützung der Ukraine", fordern die Ampel-Abgeordneten. "Unter dieser Voraussetzung kann und sollte das Fähigkeitsprofil der Bundeswehr in der derzeitigen kritischen Lage temporär hinter die Durchhaltefähigkeit der Ukraine zurücktreten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Putin will Annexion ukrainischer Gebiete am Freitag vollziehen Der russische Präsident Wladimir Putin will den Beitritt der besetzten Gebiete in der Ukraine zur Russischen Föderation am Freitag formell vollziehen. (Ausland, 29.09.2022 - 12:37) weiterlesen...

Landkreistags-Chef will weniger Leistungen für Ukraine-Flüchtlinge Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, warnt vor einer Überlastung bei der Flüchtlingsaufnahme und verlangt niedrigere Leistungen für Flüchtlinge aus der Ukraine. (Ausland, 29.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

Bericht: BND unterstützt Ukraine mit Infos über Armeestellungen Die Bundesregierung unterstützt die Ukraine im Krieg womöglich deutlich intensiver, als bislang bekannt. (Ausland, 28.09.2022 - 17:15) weiterlesen...

Moskau meldet hohe Zustimmung bei Referenden Bei den Abstimmungen in den von russischen Truppen besetzten Gebieten in der Ukraine hat sich nach Angaben aus Moskau angeblich eine große Mehrheit für einen Anschluss an Russland ausgesprochen. (Ausland, 28.09.2022 - 07:46) weiterlesen...

CDU will Sozialtourismus-Debatte schnell beenden Nach der umstrittenen Verwendung des Begriffs "Sozialtourismus" im Zusammenhang mit Ukraine-Flüchtlingen durch CDU-Chef Friedrich Merz hofft seine Partei, die Kontroverse schnell abhaken zu können. (Ausland, 27.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

Merz entschuldigt sich für Sozialtourismus-Aussage CDU-Chef Friedrich Merz hat sich dafür entschuldigt, im Zusammenhang mit Ukraine-Flüchtlingen den Begriff "Sozialtourismus" verwendet zu haben. (Ausland, 27.09.2022 - 10:32) weiterlesen...