Ausland, USA

US-Präsident Donald Trump will sich erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un treffen.

07.10.2018 - 16:58:29

Trump will sich erneut mit Kim Jong-un treffen

"I look forward to seeing Chairman Kim again, in the near future", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. US-Außenminister Mike Pompeo war zuvor in Pjöngjang mit Kim zusammengekommen.

Dabei hatten sich beide offenbar auf einen weiteren Gipfel beider Länder verständigt. Bei dem Treffen von Pompeo und Kim seien Fortschritte bei der Umsetzung der Vereinbarungen des Singapur-Gipfels erzielt worden, schrieb Trump. Wann genau ein möglicher zweiter Trump-Kim-Gipfel stattfinden könnte, blieb zunächst unklar. Beide hatten sich zuletzt am 12. Juni in Singapur getroffen und nach eigenen Angaben bestens miteinander verstanden - nachdem sie sich zuvor gegenseitig öffentlich angefeindet und mit Vernichtung gedroht hatten. Die USA fordern eine Abrüstung Nordkoreas, das kommunistische Land fordert die Abschaffung von Sanktionen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Außenpolitiker Schmid: Ohne INF-Vertrag droht Wettrüsten Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, hat wegen des angekündigten Rückzugs der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag vor einem neuen Wettrüsten gewarnt. (Ausland, 23.10.2018 - 10:20) weiterlesen...

Lambsdorff fürchtet neues Hochrüsten zwischen USA und Russland Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat eine Modifizierung des INF-Vertrages zum Verbot nuklearer Mittelstreckenraketen ins Gespräch gebracht. (Ausland, 23.10.2018 - 07:54) weiterlesen...

Maas will atomares Abrüstungsabkommen retten Außenminister Heiko Maas will die Nato einschalten, um das INF-Abkommen zur atomaren Abrüstung zu retten. (Ausland, 23.10.2018 - 01:01) weiterlesen...

Gabriel warnt vor atomarem Wahnsinn Angesichts der drohenden Kündigung der INF-Verträge durch die USA hat der frühere Außenminister Sigmar Gabriel eine neue Abrüstungsinitiative gefordert. (Ausland, 22.10.2018 - 05:03) weiterlesen...

Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA Der ehemalige CIA-Agent Robert Baer hält das Eingeständnis Saudi-Arabiens im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi dem Druck der USA geschuldet. (Ausland, 21.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag Nach der Ankündigung der USA, sich aus dem INF-Abkommen zurückzuziehen, hat die Bundesregierung ihr Bedauern geäußert. (Ausland, 21.10.2018 - 15:09) weiterlesen...